Das Chaos rund um die Verifizierung von Nutzern bei Twitter geht weiter: Jetzt sollen laut Elon Musk gleich mehrere Haken eingeführt werden, die sich farblich unterscheiden. Eine manuelle Überprüfung ist geplant, was sich nach den Massenentlassungen zu einer Mammutaufgabe entwickeln könnte.

 
Twitter
Facts 

Twitter: Verifizierungshaken in mehreren Farben

Nach der Übernahme von Twitter durch Elon Musk wurde erst die Führungsriege und dann Tausende Mitarbeiter entlassen. Die Kündigungen könnten sich aber rächen, denn Musk hat sich einen neuen Plan überlegt, bei dem erneut Verifizierungshaken im Mittelpunkt stehen.

Ab der kommenden Woche sollen laut Musk Haken in mehreren Farben zur Verfügung gestellt werden. Privatpersonen sollen den bekannten blauen Haken erhalten, wenn sie das Twitter-Blue-Abo für 8 US-Dollar im Monat abschließen. Für Unternehmen wiederum hat sich der Milliardär einen goldenen Haken überlegt. Verifizierten Regierungsorganisationen soll ein grauer Haken verpasst werden (Quelle: Elon Musk bei Twitter).

Die eigentliche Verifizierung der Konten soll Musk zufolge manuell durchgeführt werden. Das sei ein „schmerzhafter, aber notwendiger“ Schritt, um die Probleme mit verifizierten Nutzern in den Griff zu bekommen, die andere Personen oder Unternehmen nachahmen. Derzeit kann im Grunde jeder ein Abo bei Twitter Blue abschließen und so als verifiziert gelten. Interne Einwände dagegen soll Musk ignoriert haben.

Mehr als nur Twitter: Das sind Elon Musks Projekte.

Elon Musks Unternehmen: Das sind die größten Projekte des Tesla-Chefs Abonniere uns
auf YouTube

Twitter: Manuelle Verifizierung geplant

Eine manuelle Verifizierung durchzuführen, wie von Musk geplant, dürfte sich als Mammutaufgabe herausstellen. Ob Twitter dazu nach dem umfangreichen Personalabbau dazu überhaupt in der Lage ist, wird die Zeit zeigen. Tausende Mitarbeiter, intern wie extern, haben Twitter verlassen müssen. Nach Musks Ultimatum, wo er eine „Hardcore“-Arbeitskultur forderte, verließen weitere Kräfte das Unternehmen.