Vodafone kommt beim diesjährigen Festnetz-Test nicht gut weg – trotz eigentlich guter Noten. Die sind aber nur teilweise mit denen anderer Anbieter vergleichbar, denn es steht ein ernster Vorwurf im Raum: Vodafone soll den jährlichen Test boykottiert haben.

 

Vodafone

Facts 

Ärger mit Vodafone: Unternehmen will nicht an Festnetz-Test teilnehmen

Vodafone ist beim diesjährigen Festnetz-Test der Kollegen von connect „außer Konkurrenz angetreten“. Die Ergebnisse des Düsseldorfer Telekommunikationskonzerns werden nicht im direkten Vergleich zu den anderen Teilnehmern wie Telekom oder 1&1 gewertet. Grund dafür: Die Düsseldorfer haben ihre Teilnahme abgesagt, werfen den Testern von connect vor, „die Erfolge des Kommunikationskonzerns beim Gigabit-Ausbau nicht angemessen“ widerzuspiegeln (Quelle: connect).

Die Tester wiederum vermuten andere Gründe hinter dem Vorgehen: Man könne nicht nur dann testen, wenn es den Anbietern genehm sei, weil diese gerade besonders gute Leistung zur Verfügung stellen würden, heißt es. Vodafone soll zudem mit Sonderkündigung gedroht haben für die Festnetz-Anschlüsse, an denen der Test durchgeführt werde. Dazu sei es nicht gekommen, weil der Testpartner zafaco die Tests an den vorgesehen Anschlüssen nicht durchführte.

Für die Auswertung des Vodafone-Angebots griff man bei connect darum auf einen anderen Zeitraum zurück als für die Tests bei anderen Anbietern. Während die Vergleichsdaten bei Telekom, 1&1, o2 sowie mehreren lokalen Anbietern zwischen dem 17. Mai und 13. Juni 2021 erhoben wurden, prüfte man das Angebot von Vodafone zwischen dem 15. Februar und dem 14. März 2021. Damit sei kein direkter Vergleich gegeben. Aufgrund zeitstabiler Messwerte geht man trotzdem von einer gewissen Vergleichbarkeit aus.

Ein guter Festnetz-Anschluss nutzt umso mehr, wenn ihr euer WLAN-Netzwerk optimiert. Wie das geht, erfahrt ihr in unserem Video:

Wie funktioniert WLAN und wie kann ich meins optimieren? – TECHfacts #1

Festnetz-Test sieht Vodafone abgeschlagen – trotz problematischem Vergleich

Unter diesen Voraussetzungen erreichte Vodafone im Test den letzten Platz der deutschlandweiten Anbieter. In der Kategorie Highspeed-Internet konnte man mit 90,6 Prozent zumindest den dritten von vier Plätzen belegen. Bei Sprache und Crowdsourcing muss sich Vodafone deutlich geschlagen geben, während die Düsseldorfer beim Web-TV Telekom, 1&1 sowie o2 kaum nachstehen. Gesamtsieger im Festnetz-Test wurde nach drei Jahren erstmals wieder die Telekom.

Gegenüber dem Spiegel äußerte sich Vodafone bereits: „Aus unserer Sicht spiegeln die Testmethodik und die Bewertungskriterien nicht die Wirklichkeit im deutschen Festnetz wider“, so ein Sprecher des Unternehmens (Quelle: Spiegel). Auch wir haben bei Vodafone um Stellungnahme gebeten und werden diese im Artikel einfügen, sobald sie vorliegt.