Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Wichtig für E-Auto-Fahrer: Dieser Stromfresser kostet viel Reichweite

Wichtig für E-Auto-Fahrer: Dieser Stromfresser kostet viel Reichweite

Mehr Komfort bedeutet weniger Reichweite. (© IMAGO / CHROMORANGE)

Eine neue Untersuchung zeigt deutlich, wie stark Heiz- und Kühlsysteme in Elektroautos die Reichweite beeinflussen. Schon eine Stunde mit eingeschalteter Heizung oder Klimaanlage kann mehr als ein Drittel der Reichweite kosten.

Studie: E-Auto-Komfort kostet viel Reichweite

Das Batterietest-Unternehmen Aviloo hat den Einfluss von Heizung und Klimaanlage auf die Reichweite von E-Autos genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist ziemlich ernüchternd: Bei eingeschalteter Heizung oder Klimaanlage sinkt die Reichweite deutlich. Je nach Fahrsituation ist der Reichweitenverlust aber sehr unterschiedlich.

Anzeige

Im Stadtverkehr kann die Klimaanlage laut Studie bereits nach einer Stunde bis zu 35 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs ausmachen. Der Reichweitenverlust beträgt also mehr als ein Drittel. Auf Autobahnen, wo größere Distanzen schneller zurückgelegt werden, ist der relative Anteil der verbrauchten Komfortenergie mit etwa 10 Prozent deutlich geringer (Quelle: Aviloo).

Wenn eine Klimaanlage im Elektroauto für eine Temperaturabsenkung um 10 °C sorgt, werden in einer Stunde zwischen 1,6 und 2,2 kWh verbraucht. Gerade bei extremen Außentemperaturen wirkt sich der Innenraumkomfort noch deutlicher auf die Energieeffizienz und damit auf die mögliche Fahrdistanz aus. Je mehr die Heizungs- und Klimaanlage arbeiten muss, desto mehr Energie wird verbraucht.

Anzeige

Wir haben uns zuletzt den EV9 von Kia genauer angesehen:

Kia EV9: Elektro-SUV mit Makel
Kia EV9: Elektro-SUV mit Makel Abonniere uns
auf YouTube

E-Auto-Komfort: Kurzstrecken als Herausforderung

Laut Aviloo fällt der Energieverbrauch für die Temperaturregelung vor allem auf Kurzstrecken relativ stark ins Gewicht. In den ersten Minuten des Heiz- oder Kühlvorgangs ist der Energiebedarf am höchsten, da die gewünschte Temperatur erst noch erreicht und nicht nur gehalten werden muss. Nikolaus Mayerhofer von Aviloos weist darauf hin, dass E-Auto-Fahrer diesen Aspekt besonders bei der Planung von Kurzstrecken unter extremen Wetterbedingungen berücksichtigen sollten.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige