Das Öffnen von Packs mit Pokémon-Karten in coolen Videos ist unter YouTubern aber auch Promis aus anderen Unterhaltungsmedien sehr beliebt. Für Hunderttausende Dollar wollen sie seltene Karten in ihren Videos präsentieren, das klappt aber nicht immer.

Wie viele Leute braucht es, um eine Box mit Pokémon-Karten zu öffnen, um dann festzustellen, dass man beinahe 375.000 Dollar für Fälschungen ausgeben hat? Richtig, die Antwort ist sechs.

In dem Video sind Mitglieder des YouTube-Kanals Dumb Money Live zu sehen, die in ihren Videos ihre krassen Investitionstipps zeigen, YouTuber Logan Paul, der seinen persönlichen „Pokémon-Experten“ dabei hat, und die Verkäufer, deren Boss ein Mann mit dem vertrauenserweckenden Spitznamen „JBTheCryptoKing“, der für Spekulationen mit Kryptowährungen bekannt ist. Was soll bei dieser illustren Runde schon schiefgehen?

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
15 Pokémon-Tattoos, die lieber unter Pokébällen versteckt werden sollten

Die Investoren wollten die Karten ein Jahr wegsperren und dann versteigern. Das Geld sollte an wohltätige Zwecke gehen.

Leider waren in der Box keine seltenen Packs mit Karten der ersten Generation, sondern Fälschungen mit wieder verschlossenen Packs. Verkäufer „JBTheCryptoKing“, der übrigens unbedingt in bar bezahlt werden wollte, will davon nichts gewusst haben. Die Tragödie wurde aus drei Kamerawinkeln festgehalten und natürlich durch alle Beteiligten, die ihr Handy draufhielten.

Das Video geht aus unerfindlichen Gründen eine ganze Stunde und hat ein sehr enttäuschendes Ergebnis. Ein kleines Detail ist der angepinnte Kommentar eines Nutzers im ersten Clip. Dieser fragt, „Warum seid ihr mit diesen Betrügern in einem Raum?„ Ob damit jetzt Dumb Money Live, Logan Paul, den „Pokémon-Experten“ oder „JBTheCryptoKing“ meint, spezifiziert der Nutzer jetzt nicht. Einzig der Wachmann im Hintergrund scheint über jeden Zweifel erhaben.

Der Verkäufer soll noch eine Weitere dieser Boxen haben, vielleicht ist diese ja dann echt.