Die Exploits Meltdown und Spectre betreffen mitunter auch Smartphones. Während viele Hersteller bereits Patches verteilt haben oder daran arbeiten, will Sony das Xperia Z5 nicht aktualisieren. Was steckt dahinter?

 

Sony Xperia Z5

Facts 
Sony Xperia Z5

Sony Xperia Z5 bekommt kein Update gegen CPU-Exploits

Prozessoren nach ARM-Architektur sind von den Exploits Meltdown und Spectre ebenso betroffen wie Desktop-Rechner und Server, wenn auch unter anderen Vorzeichen. Während Google bereits Sicherheitspatches veröffentlicht hat, liegt es nun an den Herstellern der Geräte, sie auch an ihre Kunden weiterzugeben. Aktuell herrscht viel Unklarheit darüber, welcher Hersteller welches Modell möglichst zeitnah mit einem Update versorgt. Nun hat Sony bestätigt, was schon viele Nutzer befürchteten: Alte Geräte bekommen keine Sicherheitspatches.

Im konkreten Fall hat ein Nutzer des Sony Xperia Z5 Premium bei Sony in Großbritannien angefragt, ob und wann es ein Update geben würde. Die Antwort kam bei Twitter: Das Gerät wird nicht mit einem Update gegen Spectre und Meltdown geschützt. Stattdessen verweist der Konzern darauf, dass Nutzer nur „vertrauenswürdige Apps aus sicheren Quellen“ herunterladen sollen. Das gilt aller Voraussicht nach für die gesamte Xperia-Z5-Serie.

Das Xperia Z5 Premium kam Ende 2015 auf den Markt. Ein letztes Update der Firmware wurde im Oktober 2017 verteilt. Mit weiteren Aktualisierungen ist ab jetzt nicht mehr zu rechnen.

Ältere Smartphones ohne Sicherheitspatches

Nur etwas mehr als zwei Jahre ist das Xperia Z5 Premium nun alt. Für Sony Grund genug, um es auf das Abstellgleis zu schieben. Wie es bei anderen Herstellern aussieht, ist derzeit noch unklar. Neuere Geräte dürften in nächster Zeit ein Update aufgespielt bekommen (oder haben es bereits), nachdem Google einen entsprechenden Patch bereitgestellt hat.

Die Sicherheitslücken durch Meltdown und Spectre werfen ein neues Licht auf die Update-Politik der Hersteller. Schließlich geht es nicht um neue Features von Android 8.0, sondern um das Patchen von teils schwerwiegenden Lücken. Wer ein Smartphone besitzt, dass älter ist als zwei Jahre, wird vom Hersteller fallen gelassen.

Quelle: Sony Xperia GB (Twitter) via Phone Arena
Artikelbild zeigt Sony Xperia XZ Premium

Simon Stich
Simon Stich, GIGA-Experte für Smartphones, Mobilfunk und die Gerüchteküche.

Ist der Artikel hilfreich?