Mergos Amme scheint direkt einem Albtraum entsprungen zu sein. Mit dunklem Umhang, sechs Armen und schwarzen Flügeln stellt sie einen furchteinflößenden Gegner im Rollenspiel Bloodborne dar. Wie ihr der schwertschwingenden Amme das Handwerk legt und auf welche fiesen Attacken ihr sonst noch achten müsst, verraten wir euch in unserem Boss-Leitfaden.

 

Bloodborne

Facts 
Bloodborne

Bloodborne-Banner2

 

Bloodborne jetzt kaufen

Eine gespentisch anmutende Frau im blutverschmierten weißen Kleid weist euch den Weg direkt zur Boss-Arena im Mensis-Albtraum. Mergos Amme ist wie Ebrietas, Tochter des Chaos eine der Großartigen im Spiel und hat dementsprechend einige Tricks auf Lager, mit denen sie euch in Windeseile zum Respawn bei der letzten Jägerlaterne zwingt.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
PlayStation 4: Das sind die 16 bestbewerteten Spiele für die Konsole

Bloodborne: Mergos Amme auf einen Blick

Ort Mensis-Albtraum
Drops Nabelschnur
Blutechos 72.000
Stärken trägt sechs Klingen, erschafft Duplikate
Schwächen Blitzschaden
Empfohlener Spielerlevel 70

Schaut auch einmal in unser GIGA Gameplay: Bloodborne mit Tobi, Tom und Robin rein, falls ihr noch mehr Eindrücke von dem knüppelharten Rollenspiel haben wollt.

Mergos Amme - Bosskampf-Leitfaden

Der Kampf hat keine Phasen und Mergo ändert ihr Verhalten bis zum Ende nicht. Generell solltet ihr für den Kampfverlauf folgende Tipps berücksichtigen:

  • Mergos Amme ist anfällig für Blitzschaden. Nutzt also Blitzpapier für eure Waffen oder nutzt einen aufgelevelten Tonitrus.
  • Wie schon gegen Pater Gascoigne, hilft auch gegen die Amme die Kleine Musikbox. Durch Benutzung dieser weicht sie einen Schritt zurück, was euch wertvolle Sekunden verschafft.
  • Ihr könnt unter den meisten ihrer Attacken hindurch rollen.
  • Vergiftete Wurfmesser sind sehr nützlich gegen den Boss.

Vorsicht vor den sechs Armen

Mergos Amme manifestiert sich vor Kampfbeginn in einer Zwischensequenz vor euch. Sie ist sehr schnell und hat sechs Arme mit Krummsäbeln in jeder Hand, drei auf jeder Seite. In regelmäßigen Abständen setzt sie zu einem Klingenwirbel an. Haltet euch in dieser Zeit von ihrer Seite fern und attackiert sie nur von hinten. Hier seid ihr relativ geschützt und bekommt nur wenig Schaden, solltet ihr doch einmal getroffen werden.

Von Zeit zu Zeit wird sich der Boss teleportieren und an anderer Stelle wieder erscheinen, meistens genau hinter euch. Nach Erscheinen wird sie umgehend zu einer mächtigen Attacke ausholen, der ihr am besten mit Sprüngen nach hinten ausweicht.

Angriff der Klone

Zur gefährlichsten Strategie greift Mergos Amme, wenn sie anfängt einen lila Nebel zu beschwören. Dann öffnet sie eine Albtraum-Dimension und beschwört einen Klon von sich selbst, der stets seitlich von euch erscheint und direkt angreift. Ihr könnt dem Klon durch ständige Bewegung im Kreis gut ausweichen und sogar mit einem Schlag töten, wenn ihr schnell genug seid. Es ist zudem möglich, die Amme am Beschwören des Nebels zu hindern, wenn ihr sie rechtzeitig staggern könnt.

Der Loot von Mergos Amme

Als Belohnung für eure Mühen bekommt ihr neben den Blutechos den Gegenstand Nabelschnur. Dieser ist wichtig, falls ihr das erweiterte Ende von Bloodborne sehen wollt. Insgesamt braucht ihr dafür drei Nabelschnüre.

Bloodborne Accolades Trailer

Probleme bei weiteren Bossen in Bloodborne?

Stimm ab: Welches ist dein Spiel des Jahres 2015? (Umfrage)

Christopher Bahner
Christopher Bahner, GIGA-Experte für Souls-Spiele, RPGs, AAA-Titel und alles aus Japan.

Ist der Artikel hilfreich?