Overwatch: Jetzt mit 40% weniger Ar***löchern

Daniel Hartmann 3

Toxizität ist zum einen gar nicht so einfach auszusprechen, zum anderen ein großes Problem in Multiplayerspielen. Overwatch scheint aber einen Weg gefunden zu haben, um dieser Plage Herr zu werden.

Wer kennt sie nicht, toxische Spieler, Trolle oder Leute, die offensichtlich nur spielen, um sich gegenüber Anderen wie die letzten Idioten zu verhalten? Sie beleidigen, schreien rum oder sabotieren absichtlich das Spiel. Neben der Möglichkeit solche Spieler zu melden, greift Blizzard bei Overwatch noch auf ein anderes System zurück, um das Verhalten der Spieler zu verbessern. Dabei handelt es sich um ein Anerkennungssystem.

Dieses System will Spieler dazu animieren, sich durch besonders gutes Verhalten im Spiel die Anerkennung von anderen Spielern zu verdienen. Nach einem Match kann ein Spieler drei Anerkennungen verteilen und das in 3 Kategorien, um anderen Spielern zu zeigen, auf welche Weise sie positiv zum Match beigetragen haben. Die Anerkennungsstufe ist für alle anderen Spieler immer sichtbar, neben dem Spielernamen zu sehen.

Natürlich werden die Stufen mit dem belohnt, was Overwatch-Spieler mit am meisten wollen, also neben Genji spielen: Es sind Lootboxen. Es scheint ein großer Anreiz für Spieler zu sein, sich besser zu verhalten, um die Lootboxen zu erhalten. Damit die Spieler dauerhaft um gutes Verhalten bemüht sind, ist es notwendig für Spieler stetig Anerkennung zu erhalten, denn sonst fällt ihre Anerkennungsstufe mit der Zeit wieder.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Overwatch + Pokémon: So sehen die Watchemon aus.

Auf der GDC 2019 berichtete Natasha Miller aus Blizzards Forschungsabteilung, dass sie große Erfolge seit der Einführung des Systems verzeichnen. Das Aufkommen von negativem Verhalten ist um 40% zurückgegangen. Für Miller liegt das aber nicht nur an der Belohnung mit Lootboxen, sondern auch an der neuen sozialen Komponente. In Spielen gibt es wenig soziale Konsequenzen, wodurch es Spielern leicht fällt sich schlecht zu verhalten. Durch die sichtbare Anerkennungsstufe entsteht ein sozialer Druck, welcher, wie auch im echten Leben, zu positivem Verhalten führt.

Zusätzlich ist Blizzard dazu übergegangen, Spielern Warnungen über mögliche Konsequenzen für beispielsweise das Sabotieren von Matches zu schicken, um ihnen die Chance zu geben ihr Verhalten zu ändern. Für die Zukunft plant Blizzard noch weitere Systeme, um das Spieler verhalten in eine positive Richtung zu lenken. Bei der jetzigen Geschwindigkeit mit der Blizzard neue Features ins Spiel bringt, dürfte das aber noch etwas dauern.

Das Anerkennungssystem zeigt Wirkung bei den Spielern von Overwatch. Fallen dir noch andere Spiele ein, die mit ähnlichen Systemen für besseres Spiel-Klima gesorgt haben? Welches Spiel könnte deiner Meinung nach mehr davon vertragen?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung