Pokémon Go-Events genießen keinen guten Ruf. Egal wie sehr sich die Veranstalter in der Vergangenheit auch vorbereiteten, immer scheiterte der Spaß an einem oder gleich mehreren Faktoren. Am letzten Wochenende fand ein weiteres Event in Dortmund statt, das sich innerhalb kürzester Zeit in eine reine Frust-Partie entwickelte.

 

Pokémon GO

Facts 
Zu Gast auf dem Pokémon GO Fest - So war es wirklich

Auch knapp ein Jahr nach dem Chicago Pokémon Go-Fest (siehe oberes Video) kommt das Phänomen der gemeinsamen Taschenmonster-Jagd auf keinen grünen Zweig. 50.000 Spieler ist an sich eine Zahl, die für den Erfolg eines Events spricht. Beim Dortmunder Pokémon Go-Fest war sie dagegen auch die Ursache für sein Scheitern.

Laut Wa kamen schon die ersten Probleme beim Betreten des Eventgeländes auf. Bei der extremen Anzahl an Besuchern musste die Polizei die Spieler an den Eingängen verteilen, so dass es vier Stunden dauern konnte, bis jemand den Westfalenpark erreichte. Drinnen angekommen ging es sofort weiter mit dem Frust, da das mobile Netzwerk regelmäßig zusammenbrach.

Die Spieler konnten dem Spiel nicht beitreten und wenn sie es doch schafften, funktionierte es teilweise nicht. Da die Situation allgemein etwas unorganisiert wirkte - beispielsweise gab es nicht genügend Wasserspender für alle Teilnehmer - verließen die meisten nach kurzer Zeit bereits den Park und setzten die Jagd im Stadtgebiet fort.

Pokémon ist nicht zufällig das finanziell erfolgreichste Franchise aller Zeiten:

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
So viel Geld gibt die Welt für Pokémon GO aus

Um seinen Fans entgegenzukommen und sich für alle Unannehmlichkeiten zu entschuldigen, kündigte Entwickler Niantic via Twitter ein neues und besser organisiertes Event an, das sich an Spieler europaweit richten soll. Dieses wird demnächst irgendwann stattfinden. Warst du ebenfalls vor Ort? Welche Erfahrungen konntest du machen? Sag uns deine Meinung!