Pokémon Sonne & Mond: Darum wurde eine Episode im Westen gebannt

André Linken 2

Die englische Version einer Episode der Anime-Serie Pokémon Sonne & Mond wurde vor kurzem im Westen gebannt. Das passierte nicht zum ersten Mal.

Pokémon Sonne & Mond - Trailer 2.

Wie aus einem Bericht des Magazins Gamerant hervorgeht, handelt es sich konkret um die Episode 64 der besagten Serie, die gleichzeitig die 1.0003. Episode der Reihe im Generellen darstellt. Sie war bereits im März dieses Jahres in Japan zu sehen und sollte in ihrer englischen Übersetzung eigentlich gegen Ende Juli beziehungsweise Anfang August 2018 auch im Westen ihr Debüt feiern.

Einen konkreten englischen Titel hat die Episode nicht. Inhaltlich dreht sich alles um ein Pokémon namens „Passimian“, das einem kleinen Affen ähnelt. Im Verlauf der Story bemalt sich der Held Ash sein Gesicht, um wie eine dieser Kreaturen auszusehen. Die Bemalung erinnert jedoch stark an das sogenannte Blackfacing. Dabei handelt sich um eine Art der Maskerade aus dem Theater, die von weißen Schauspielerin angewendet wurde, um farbige Charaktere darzustellen. Das gilt in einigen Teilen der Welt jedoch als rassistisch.

Das ist übrigens nicht das erste Mal, dass eine Pokémon-Epsiode wegen „Blackfacing“ im Westen gebannt wurde. Unter anderem waren bereits die Folgen „Holiday Hi-Jynx“, „Stage Fight!“ sowie „The Mandarian Island Miss March“ davon betroffen.

Kennst du schon diese 13 Fakten zum Pokémon-Anime?

Bilderstrecke starten
15 Bilder
Pokémon: 13 Fakten zum Anime.

Laut TV-Sender ist Pokémon-Vergnügungspark in Planung

Eine offizielle Stellungnahme seitens The Pokémon Company zum aktuellen Fall steht bisher noch aus. Doch siehst du die Angelegenheit? Ist der Bann gerechtfertigt oder völlig überzogen?

Weitere Themen

* gesponsorter Link