Diese WoW-Gilde sucht per Tinder neue Mitglieder

Marvin Fuhrmann

Gilden in World of Warcraft sind essenzieller Bestandteil des Endgames. Doch mittlerweile werden kleine Gilden sehr schnell übersehen. Wie also Werbung für den eigenen Clan machen? Tja, vielleicht ja auf der bekannten Dating-App Tinder?

Für kleine World of Warcraft-Gilden ist es schwer geworden, neue Spieler anzuwerben. Die meisten sind lieber Solo unterwegs oder wollen sich dann doch lieber der Gilde anschließen, in der auch ihre Freunde sind. Einen neuen Weg der Werbung hat Gildenleiter Adam gefunden, der die amerikanische Gilde „Aphelion“ anführt. Er sucht mit der Dating-App Tinder nach neuen Spielern. Gegenüber der Seite PCGamer verriet er, wie er auf die Idee gekommen ist:

„Die Zeiten für Gilden sind ziemlich anstrengend geworden und man muss kreativ werden. Ich habe Witze darüber gemacht, eine Werbetafel an der Schnellstraße für 200 Dollar im Monat zu kaufen, aber meine Freundin hat mich davon überzeugt, dass es vielleicht keine effektive Art ist, so viel Geld für die Werbung für eine Gilde in World of Warcraft auszugeben.“

Die Gilde existiert seit etwa acht Jahren und hatte noch vor einem Jahr 100 Mitglieder. Mit Stand vom Januar 2019 zählt die Gruppe jedoch 165 Mitglieder. Dabei geht es ihnen eher darum, aktive und soziale Spieler auf sich aufmerksam zu machen.

Wie sich WoW Classic jedoch spielt, zeigen dir meine beiden Kollegen:

World of Warcraft Classic: So spielt sich die Ur-Version des Online-Rollenspiels.

Bislang hat Adam auch schon einige Matches und richtiges Interesse von Anwerbern bekommen. Allerdings gab es immer einen Haken. Bei seiner Gilde Aphelion handelt es sich um einen Allianz-Clan. Und offenbar ist der Norden von Kalifornien vor allem von Hordlern besiedelt. Aber vielleicht haben sie ja dennoch bald ein wenig Glück und können neue Spieler bei sich begrüßen.

Der Erfolg der Aphelion-Gilde ist jedoch kein Garant dafür, dass auch andere Gilden auf diesem Wege Mitglieder rekrutieren können. So suchte eine Horden-Gilde ebenfalls über Tinder nach neuen Spielern, allerdings wurde der Account bereits nach drei Stunden wieder gelöscht. Offenbar ist das Unternehmen Tinder als kein großer Freund der Zweckentfremdung der App.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung