Dragon Quest Builders 2: XP farmen - Schnellste Methode im Video

Christopher Bahner

In Dragon Quest Builders 2 könnt ihr maximal Level 99 erreichen. Dafür müsst ihr allerdings viele Erfahrungspunkte farmen und gerade im Endgame wird dies sehr mühselig. Zum Glück gibt es eine einfache Methode, mit der ihr den Vorgang gehörig beschleunigen könnt.

Während ihr noch die Story von Dragon Quest Builders 2 spielt, könnt ihr je nach Kapitel nur bis zu einem bestimmten Level aufsteigen. Erst nach der Story dürft ihr unbegrenzt leveln. Wie ihr dann dank der Metall-Königsschleime schnell XP farmen könnt, seht ihr im folgenden Video:

Dragon Quest Builders 2: So farmt ihr XP am schnellsten.

So farmt ihr XP am schnellsten

Nach Ende der Story von Dragon Quest Builders 2 werdet ihr Level 35 erreicht haben. Insgesamt lässt euch das Spiel aber sogar bis Stufe 99 aufsteigen. Damit dies nicht zum ermüdenden Grind ausartet, gibt es eine mit Abstand effektive Methode, die euch alle paar Minuten ca. 30.000 XP beschert. Dazu müsst ihr immer wieder das besonders starke Monster „Metall-Königsschleim“ besiegen.

Dazu geht ihr wie folgt vor:

  1. Rüstet die Waffe „Giftnadel“ aus. Diese Waffe bekommt ihr als Beute, wenn ihr das erste Mal die Rabiate Raupe in Grünfeld besiegt. Später könnt ihr diese Waffe dann auch selbst herstellen.
  2. Rekrutiert zudem das Monster „Kosmische Chimäre“ (Geier) vom Raureifriff in den Gestaden der Entdecker. Es lässt euch Inseln dank Flugfähigkeit schneller erkunden.
  3. Packt die kosmische Chimäre und zwei starke Kämpfer in eure Gruppe und begebt euch zur Entweihten Insel. Diese könnt ihr nach der Story für 3000 Dankbarkeitspunkte im Südwesten der Karte freischalten.
  4. Erkundet mit der Chimäre die Insel und haltet nach dem Metall-Königsschleim Ausschau.
  5. Greift das Monster an und attackiert es mit der Giftnadel. Die Waffe hat den Vorteil, dass jeder Angriff sitzt und der Metallschleim nicht ausweichen kann.
  6. Das Monster wird stets versuchen, euch genau entgegen eurer Laufrichtung zu entkommen. Achtet dabei darauf, dass ihr es gegen Wände oder Bäume lenkt. So bleibt das Monster gerne mal stecken und lässt sich leicht töten. Wenn es in Sümpfe oder das Wasser flieht, wird der Kampf unangenehm in die Länge gestreckt.
  7. Nach dem Sieg könnt ihr euch über 30.000 XP freuen und erhaltet einen Stufenaufstieg.
  8. Verlasst nun die Insel wieder und bereist sie danach erneut, um die Farm-Methode beliebig oft zu wiederholen.

Der Metall-Königsschleim beschert euch zudem zwei verschiedene Beutegegenstände. Mit hoher Wahrscheinlichkeit bekommt ihr dabei den Deko-Gegenstand „Krone des Metall-Königsschleimes“. Eher selten lässt das Monster die Waffe „Königsklinge“ (+86 Angriff, Wirbelschlitzer werden besonders stark) fallen.

Hier bekommt ihr den Season Pass Für Dragon Quest Builders 2! *

Beachtet, dass ihr bis Level 40 noch neue Anleitungen für Waffen, Rüstungen und Schilde erlernt. Danach bekommt ihr für jeden Stufenaufstieg nur noch weitere Lebenspunkte. Es ist also nicht ganz so wichtig, schnell den Maximallevel zu erreichen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Axel Voss & Artikel 13: Über dieses Voss-Meme lacht er selbst

    Axel Voss & Artikel 13: Über dieses Voss-Meme lacht er selbst

    Axel Voss hat sich dank Artikel 13 vor allem bei jungen Menschen in Deutschland nicht gerade beliebt gemacht. Auf der gamescom 2019 hat er das ganze Drama noch einmal aufgearbeitet – und erzählt, über welche Witze auf seine Kosten er sich tatsächlich doch noch amüsieren konnte.
    Lisa Fleischer
  • Spiele, die gut aussehen, aber total schlecht sind

    Spiele, die gut aussehen, aber total schlecht sind

    Spiele erstaunen immer wieder mit grafischen Höchstleistungen oder auch ästhetischen Revolutionen. In Sachen Inszenierung und Atmosphäre setzen Titel wie Red Dead Redemption 2 oder Uncharted 4 Meilensteine. Bei manchen Projekten vergessen die Entwickler jedoch vor lauter Fokus auf das Äußere den Inhalt. Einige Beispiele findest du in dieser Liste.
    Steffen Marks
* Werbung