Ray Ban bei Facebook: Ungewollte Markierungen und Spam verhindern

Martin Maciej 3

Wer regelmäßig bei Facebook unterwegs ist, wird in den vergangenen Wochen das eine oder andere Mal Statusmeldungen von vermeintlichen Freunden ein vermeintlich gutes Angebot für Ray Ban-Sonnenbrillen gesehen haben oder sogar selbst auf einer dieser Werbungen markiert worden sein. Natürlich handelt es sich hierbei um keine offizielle Ray Ban-Aktion, sondern um ein betrügerisches Angebot.

Ray Ban bei Facebook: Ungewollte Markierungen und Spam verhindern

Nachfolgend erfahrt ihr, was man tun kann, um selbst nicht auf der Ray Ban-Werbung bei Facebook markiert zu werden und wie ihr vorgehen solltet, wenn in eurem Namen bereits Facebook-Meldungen dieser Art gepostet wurden. Auch wenn die Angebote verlockend erscheinen, sollte man nicht auf die Links klicken. Aller Voraussicht nach handelt es sich hierbei um einen Anbieter, der gefälschte Waren verkauft.

Bilderstrecke starten
26 Bilder
Wer hat die meisten Fans bei Facebook?

Hoaxes bei Facebook (Video)

Hoaxes auf Facebook.

Ray Ban-Spam bei Facebook

Wurdet ihr selbst auf einem Ray Ban-Foto markiert, klickt keinesfalls den dort geführten Link an. Hier werdet ihr nicht zum verlockenden Sonnenbrillenangebot weitergeleitet, sondern landet lediglich auf einer betrügerischen Seite, auf der ihr höchstens gefälschte Ray Ban-Brillen, im schlimmsten Fall jedoch sogar einen Virus erhalten könnt.

ray-ban-facebook

Um zu verhindern, dass ihr selbst auf diesen Fake-Posts markiert werdet, geht wie folgt vor:

  1. Meldet euch bei Facebook an.
  2. Öffnet die „Einstellungen“.
  3. Wählt dort den Abschnitt „Chronik und Markierungen“.
  4. Aktiviert hier die Option „Möchtest du Beiträge, in denen dich deine Freunde markieren prüfen, bevor sie in deiner Chronik erscheinen“.

Auf diesem Weg könnt ihr nicht mehr unwissentlich auf Fotos markiert werden, sondern müsst zunächst erst die Freigabe erteilen. Die Markierungen werden so zwar nicht vollends verhindert, allerdings tauchen Posts, auf denen ihr ohne Einwilligung markiert worden seid, nicht mehr im Newsfeed bei Facebook auf. So erspart ihr euch, selber Teil dieser betrügerischen Aktion zu werden und haltet euer sowie das Facebook-Profil eurer Freunde sauber. Zudem solltet ihr eure Freundesliste bei Facebook durchforsten. Häufig stammen die Markierungen von unbekannten Personen, die man in seine Kontaktliste aufgenommen hat.

Ray Ban bei Facebook: Ungewollte Markierungen

Wurdet ihr bereits markiert, könnt ihr den entsprechenden Post verschwinden lassen. Klickt hierfür auf den Pfeil rechts über der Meldung und wählt „Ich möchte es nicht sehen“ aus. Zusätzlich könnt ihr alle Beiträge dieser Person „blockieren“, um nicht erneut auf solch einem Ray Ban-Bild aufzutauchen. Darüber hinaus könnt ihr auf diesem Weg die „Markierung entfernen“. Euch steht zudem die Möglichkeit zur Verfügung, diesen Beitrag dem Facebook-Team zu melden.

facebook-markierungen

Generell solltet ihr es vermeiden, Freundesanfragen von unbekannten Personen gedankenlos zu akzeptieren. Es empfiehlt sich nur Freunde anzunehmen, die ihr auch tatsächlich kennt, um eben jene Spam-Attacken zu vermeiden.
Bei uns erfahrt ihr auch, was man über das Anzeigen von Profilbesuchern bei Facebook wissen sollte. Zudem erklären wir euch, wie man nervige Spieleanfragen bei FB blockieren kann.

Bildquellen: Screenshots Facebook und JMiks, 360b / Shutterstock.com

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* Werbung