Android 4.2: Support für sekundäre Displays schafft neue Möglichkeiten

von

Android 4.2 hat einige Neuigkeiten mit sich gebracht. Eine bisher wenig beachtete ist die Unterstützung für sekundäre Displays. Was das bedeutet und welche Möglichkeiten sich damit ergeben, möchte ich Euch kurz vorstellen.

Android 4.2: Support für sekundäre Displays schafft neue Möglichkeiten

Dass sich viele Android-Geräte über HDMI, MHL oder SlimPort an einen externen Monitor anschließen lassen, ist keine Neuigkeit. Da Kabel aber unpraktisch sind, hat sich mit Miracast ein offener Standard der Wi-Fi Alliance gebildet, der die kabellose Übertragung von Bildschirminhalten über eine Wi-Fi Direct-Verbindung ermöglicht.

Nexus 4 Miracast

Einige Geräte wie das Nexus 4 und das Optimus G von LG unterstützen diesen Standard bereits. Während in Zukunft Fernseher und Media Player mit eingebautem Miracast-Support auf den Markt kommen werden, fehlt es derzeit noch an kompatibler Hardware. Abhilfe schafft ein Miracast-Dongle wie das DWD-300 von LG (noch nicht erhältlich), das an den HDMI-Eingang eines Bildschirms angeschlossen wird.

Auf der Droidcon konnten wir uns davon überzeugen, wie diese Technik funktioniert, bei der Ton und Bild von einem Gerät auf einen Fernseher übertragen werden. Vom Sendegerät wird ein konstanter Videostream an das Empfängergerät gesendet, welches diesen in Echtzeit anzeigt. So war es nicht nur möglich, Medieninhalte zu streamen, sondern auch, Spiele angenehm zu spielen.

Android 4.2 – Der nächste Schritt

Den Bildschirminhalt eines Gerätes auf einem entfernten Display anzuzeigen, ist aber bei weitem nicht alles, was uns in Zukunft erwartet. Mit Android 4.2 wurde in das Android-System eine Schnittstelle integriert, die Unterstützung für sekundäre Displays mitbringt. Doch was heißt das genau?

Entwickler können Apps für Android 4.2+ schreiben, die zwei Bildschirme nutzen, falls diese zur Verfügung stehen. LG hat diese Funktionalität für sein Optimus G auf Android 4.1 portiert und zeigte, wie sich die Technik in einer Präsentationsapp nutzen lässt: Auf dem entfernten Display wurde die aktuelle Folie angezeigt, während auf dem Smartphone Zugriff auf andere Folien oder Notizen innerhalb der App möglich war. Natürlich funktioniert das sowohl über einen Kabelanschluss, als auch über eine kabellose Verbindung.

Bei Spielen bieten sich damit neue Möglichkeiten, etwa indem die Steuerungsbuttons auf dem Android-Gerät dargestellt werden, während das Spiel selbst auf einem externen Display angezeigt wird. So etwas gibt es bei Apple-Geräten bereits, indem beispielsweise Real Racing 2 über Air Play mit dem iPad auf einem Fernseher gespielt werden kann.

Bei angeschlossenem Zweitdisplay wäre es theoretisch möglich, mehrere Apps parallel zu nutzen.

Eine Umsetzung in umgekehrter Richtung, also dass auf dem Android-Gerät der Bildschirminhalt eines anderen Gerätes angezeigt wird, ist momentan nicht in der Android-Software vorgesehen.

In einer Präsentation von LG zu dem Thema wurde gezeigt, wie leicht sich eine App für Mulit-Display-Darstellung anpassen lässt. Wer keinen externen Monitor zur Verfügung hat, aber trotzdem mit der Funktion auf dem eigenen Android 4.2-Gerät herumspielen möchte, findet in den Android-Entwickleroptionen einen Menüpunkt, um ein oder sogar 2 externe Displays zu emulieren. Leider fehlt es momentan noch an Apps, die diese Funktionalität nutzen, aber die Anwendungsmöglichkeiten dafür sind vielfältig.

Bei welcher App würdet Ihr gerne eine Unterstützung für mehrere Displays sehen und warum?

Bildquellen: lgblog, Firemint, Droid-Life, Netbooknews

Weitere Themen: Google


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

Anzeige
GIGA Marktplatz