Google Play Store

Download Ver. 7.6.08 - für Android

Der Google Play Store ist die zentrale Anlaufstelle zum Download von Apps und Spielen unter Android. Daneben bietet der Play Store aber auch Filme, Serien, Bücher, Zeitschriften, Musik und Hörbücher in digitaler Form an. Wir erklären, wie der Play Store entstanden ist und wie man ihn benutzt.

Video: Apps mit dem Google Play Store updaten

193.121
Android updaten

Google Play Store: Die Geschichte

android-market-play-store

Am 22. Oktober 2008 erblickte der Android Market das Licht der Welt und war als Konkurrenz zu Apples App Store für das Android-Ökosystem gedacht. Damals umfasste der Market ausschließlich Software für Android-Geräte, sprich Apps und Spiele.

Am 7. März 2012 erfolgte die Umbenennung in Play Store, fortan waren dort auch die Dienste Google Play Music, Play Movies und Play Books zu finden. Mittlerweile gesellte sich zu diesen Bereichen auch der Play Kiosk, in dem deutschsprachige sowie internationale Zeitungen und Zeitschriften in digitaler Form erworben werden können. Für kurze Zeit wurde im Play Store ebenso Hardware wie die Nexus-Geräte oder der Google Chromecast angeboten, mittlerweile wurde die Hardware-Sektion ausgegliedert und ist im Google Store zu finden.

Google Play Store: Android-Apps- und Spiele

google-play-store-startseite

 

Der Play Store bietet mittlerweile über zwei Millionen Apps und Spiele. Wer stöbern möchte, kann sich durch eine der 36 Kategorien durchklicken beziehungsweise tippen. Ranglisten zeigen in den jeweiligen Kategorien die Top-Apps an. Hierbei unterscheidet Google kostenpflichtige von kostenlosen Anwendungen. Auch in den App- sowie Spiele-Übersichtsseiten sind diese Ranglisten aufrufbar. Das Angebot an Apps und Spielen kann sich regional unterscheiden, da manche Dienste und Anwendungen nur in bestimmten Ländern verfügbar sind.

Google Play Store: Filme und Serien

google-play-filme-serien

Seit August 2012 kann Google Play Filme & Serien (ursprünglich Google Play Movies) in Deutschland genutzt werden. Der Bezug eines Films oder einer Serie ist als Leihversion (meist 30 Tage bis zum ersten Abspielen, danach 48 Stunden Leihzeit) oder zum Vollpreis als Kaufversion möglich. Die angebotenen Qualitäten sind SD und HD. Filme sowie Serien können nicht nur gestreamt werden, sondern auch zur Offline-Ansicht auf den Mobilgeräten abgelegt werden.

Google Play Musik

Google-Play-Store-Musik

Musik wird ebenfalls im Google Play Store angeboten. Wahlweise können einzelne Songs (in der Regel 1,29 Euro pro Titel) oder ganze Alben gekauft werden. Das Angebot wird unter anderem nach Genres, Top-Charts und Neuerscheinungen gefiltert. Eine Musik-Flatrate à la Spotify erlaubt das Streamen von Millionen von Songs und schlägt monatlich mit 9,99 Euro zu Buche. Eine Familien-Lizenz für bis 6 Personen kostet 14,99 Euro pro Monat. Alle Songs und Alben lassen sich über die passenden Play-Musik-Apps und über die Webseite anhören. Um Datenvolumen zu schonen, können die Titel auf Wunsch auch heruntergeladen werden, um sie offline anhören zu können.

Google Play Store: Bücher

play-store-buecher

Im Juni 2012 startete Google Play Bücher (ursprünglich Google Play Books) in Deutschland. Fortan konnte kostenlose sowie kostenpflichtige Literatur über den Play Store in der Mobil- und Web-Version bezogen werden. Das Angebot umfasst deutschsprachige sowie internationale E-Books. Bevor man sich ein Buch kauft, hat man meist die Möglichkeit, einen kurzen Auszug Probe zu lesen.

Google Play Kiosk: Zeitungen und Magazine

play-store-kiosk

Seit Mitte Mai 2014 können im Play Store Kiosk Zeitschriften und Magazine bezogen werden. Interessierte haben dabei die Auswahl zwischen dem einmaligen Kauf einer Ausgabe oder dem Abschluss eines Zeitschriftenabos. Das Abonnement lässt sich jederzeit beenden und schließt in der Regel, je nach Erscheinungsturnus, eine 14- bis 30-tägige kostenlose Testphase mit ein.

Bezahlung im Play Store

play-store-bezahlung

Google bietet eine Vielzahl von Bezahlmethoden im Play Store an. Standardmäßig wird die Angabe einer Kreditkarte gefordert, allerdings kann auch über Guthaben-Karten, die im Einzelhandel erworben werden können, sowie über PayPal bezahlt werden. Einige Mobilfunkanbieter bieten auch das so genannte Carrier Billing an – damit kann auch über die Mobilfunkrechnung bezahlt werden. Bei Zahlung über PayPal und der Kreditkarte werden die jeweiligen Beträge direkt vom Konto abgezogen. Play-Store-Guthabenkarten werden im Prepaid-Prinzip direkt auf das jeweilige Guthabenkonto gutgeschrieben, von dem dann die jeweiligen App- sowie Medienkosten abgezogen werden.

Rückgabe von Apps und Spielen im Play Store

Zum Thema: Play Store: Apps und Spiele zurückgeben – so gehts

Wer im Play Store kostenpflichtige Apps und Spiele kauft, kann diese in der Regel innerhalb von zwei Stunden wieder zurückgeben, dann werden die Kosten erstattet. Während dieses Testzeitraums lassen sich Apps sowie Spiele vollwertig testen. Zudem bieten einige Apps Abomodelle oder In-App-Käufe an, diese sind von einer Rückgabe ausgeschlossen. Medien und Musik sowie Zeitschriften, Bücher und dazugehörige Abonnements können nicht zurückgegeben werden, Google gewährt aber bei Zeitschriftenabonnements sowie bei Google Play Musik einen kostenlosen Testzeitraum, der meist ein 30-tägiges Zeitfenster umfasst. Zur Rückgabe einer Anwendung besucht man einfach die Produktseite im Play Store und klickt auf „Erstatten“.

App-Berechtigungen

Damit Android-Apps- und Spiele einwandfrei funktionieren, brauchen sie vom Android-Gerät eine Vielzahl an Berechtigungen. Foto-Apps erfordern etwa Zugriff auf die Kamera, To-Do-Apps womöglich Zugang zum Kalender und Social-Media-Apps möchten unter Umständen aufs Kontaktbuch zugreifen, um Freunde innerhalb desselben Netzwerkes zu finden.

Ab Android 6.0 Marshmallow ist es möglich, den jeweiligen App-Berechtigungen einzeln zuzustimmen oder abzulehnen. Dazu werden die Nutzer beim erstmaligen Start der App gefragt, ob sie der Anwendung Zugriff auf die Kamera, das Kontaktbuch usw. gewähren möchten. Vorher konnte den App-Berechtigungen lediglich als Ganzes zugestimmt oder abgelehnt werden. Um die individuellen App-Berechtigungen nutzen zu können, müssen Entwickler ihre Anwendungen vorher anpassen. Geschieht dies nicht, können App-Berechtigungen weiterhin nur als Ganzes zugestimmt oder abgelehnt werden – selbst dann, wenn auf dem Android-Gerät Version 6.0 Marshmallow oder höher installiert ist.

Zum Thema: Android-Berechtigungen: App-Rechte im Detail erklärt

Google Play Store: Web-Version

webversion-play-store

In der Web-Version des Play Stores kann man über den Desktop-Browser auf das gesamte Angebot zugreifen. Wer Filme und Serien gekauft hat, kann sich diese über die Browser-Version neben der Ansicht auf dem Smartphone oder Tablet auch im Browser ansehen. Gleiches gilt für Musik, Bücher, Zeitschriften und Magazine. Weiter ist es möglich, Apps sowie Spiele zu durchstöbern, aus der Ferne auf dem Android-Gerät zu installieren und zu kaufen. Vor dem Download wird der Nutzer gefragt, auf welchem mit dem Google-Konto verbundenen Geräten die jeweilige App installiert werden soll.

Aktuelle Play Store-Version zum Download

Der Play Store installiert Aktualisierungen in der Regel im Hintergrund und ohne jede Benachrichtigung des Nutzers. Wer die aktuellste Play-Store-APK manuell installieren möchte, kann sich die neueste Version bei uns herunterladen. Beachtet, dass dazu die Installation von Apps aus Drittanbieter- beziehungsweise unbekannten Quellen in den Sicherheitseinstellungen des Android-Geräts erlaubt werden muss.

Abstimmung wird geladen
Abstimmung: Umfrage zur Datensicherheit im Internet
Welchem Unternehmen vertraut ihr am ehesten eure Daten an?

Wie geht ihr mit euren Daten um? Ist euch alles egal, solang es funktioniert oder findet ihr Datenschutz und Anonymität im Internet wichtig? Was wäre, wenn jeder Schritt von euch, jeder Kommentar im Internet zurückverfolgbar wäre? Was würde mit der Meinungsfreiheit passieren? Verratet uns eure Meinung zum Datenschutz und Internet.

von

Weitere Themen: AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games

Alle Artikel zu Google Play Store
  1. Top 7 der Gesundheits-Apps für Android und iOS: Fit durch den Herbst

    Christin Richter
    Top 7 der Gesundheits-Apps für Android und iOS: Fit durch den Herbst

    Moderne Apps können den Puls und Blutdruck messen, dabei helfen, sich gesünder zu ernähren und fitter zu werden, indem sie an Sport erinnern, einen Trainingsplan und Ziele vorgeben und vor allem auch motivieren. Wir stellen euch unsere Favoriten der besten Gesundheits-Apps...

  2. Unbezahlbar: Die 20 unverschämt teuersten Apps für Android

    Selim Baykara 2

    So… ihr meint also, ihr habt zu viel Geld? Wenn ihr schon immer mal nach einer Gelegenheit gesucht habt, in zwei Sekunden mehrere hundert Euro loszuwerden, solltet ihr dringend weiterlesen: Wir zeigen euch die 20 teuersten Android-Apps der Welt.

  3. Android 8.0: Ab jetzt nur noch offizielle Apps aus dem Play Store?

    Simon Stich 2
    Android 8.0: Ab jetzt nur noch offizielle Apps aus dem Play Store?

    Android 8.0 Oreo ist da und eine fehlende Einstellung sorgt für Unruhe. Dürfen wir nur noch Apps aus dem Play Store installieren und müssen auf APK-Downloads verzichten? Das Android-Security-Team hat bereits Stellung bezogen.

  4. So will uns Google vor schlechten Apps schützen

    Simon Stich
    So will uns Google vor schlechten Apps schützen

    Für mehr Qualität im Play Store: Google hat die Rangfolge der Suchergebnisse im Android-Marktplatz geändert. Wer negativ auffällt, wird nach hinten durchgereicht. Positive Beispiele hingegen klettern nach oben.

  5. Tinder App: Anmeldung mit und ohne Facebook-Verbindung

    Martin Maciej 2
    Tinder App: Anmeldung mit und ohne Facebook-Verbindung

    Wer auf der Suche nach einem romantischen Abenteuer oder gar der Liebe seines Lebens ist, bekommt mit dem Smartphone einige Mittel zur Hand, die die Suche nach amourösen Erlebnissen erleichtert können. Erfahrt hier, wie ihr euch bei Tinder anmelden könnt und...


  6. Ich würde ja gerne für Apps zahlen, darf aber nicht! [Meinung]

    Simon Stich 8
    Ich würde ja gerne für Apps zahlen, darf aber nicht! [Meinung]

    Apps sind eigentlich nie kostenlos: Entweder zahlen wir sofort – oder wir müssen uns Werbung anschauen, die oft nervig ist. Im Android-Sektor dominieren kostenlose Apps, die sich über Werbebanner finanzieren. Wer lieber ein paar Euro ausgeben, sich dafür aber...