HTTP 403 Forbidden: Fehler beheben und umgehen - so geht's

Selim Baykara

Der HTTP Fehler 403 Forbidden taucht manchmal im Internet-Browser auf und verhindert, dass ihr die Webseite aufrufen könnt.  Aber was bedeutet dieser Fehler? Was hat es mit HTTP-Statuscodes auf sich und wie kann man den Error 403 Forbidden umgehen? In diesem Guide findet ihr die Lösung für eure Probleme.

Video: Probleme in Windows 10 beheben

In der Regel funktioniert das Browsen im Internet problemlos – vorausgesetzt die Verbindung steht und das WLAN macht keine Probleme. Von Zeit zu Zeit tauchen aber bestimmte Fehlermeldungen im Browser-Fenster auf, die über Probleme informieren: Besonders häufig sind hierbei der HTTP-Statuscode 404 und der Fehler 403 Forbidden. Wir erklären euch, was der 403-Error genau bedeutet und wie ihr den Fehler behebt.

403 Forbidden: Access denied – Was heißt das? Leicht erklärt

Alle HTTP-Fehler, die mit einer 4 beginnen, sind sogenannte Client-Fehler, das heißt die Ursache liegt auf eurem eigenen Rechner und nicht auf dem Web-Server mit dem ihr euch online verbindet. Beim  HTTP-Error 403 erhaltet ihr zudem die Meldung Forbidden (engl. Verboten). Das bedeutet, dass euer Client (PC) nicht die erforderlichen Rechte hat, um auf die benötigte Ressource (Web-Server) zuzugreifen. Der Fehler HTTP 403 hat dabei nichts mit Autorisierungs-Informationen zu tun – er tritt also nicht auf, wenn man bestimmte Zugangsdaten nicht hat oder diese falsch eingegeben hat (das wäre dann der HTTP 401 Error). Was sagt HTTP 403 Forbidden nun genau aus?

  • Der Server ist prinzipiell erreichbar.
  • Allerdings schickt er eine Meldung an den Klienten, dass er die gewünschte Aktion nicht durchführen kann.
  • Wie wir bereits im vorangegangen Abschnitt gesehen haben, ist Error 403 ein Client-Fehler, die Ursache liegt also mit hoher Wahrscheinlichkeit am eigenen PC  bzw. der Konfiguration.
  • Als mögliche Ursache kommen verschiedene Szenarien in Frage., z.B. fehlerhafte Systemeinstellungen, Probleme mit dem Browser oder die verwendete Firewall.

Im Folgenden gehen wir diese Ursachen durch und zeigen euch Lösungen, um den Fehler 403 Forbidden zu beheben. Weiter unten findet ihr außerdem weitere Informationen zu anderen HTTP-Statusmeldungen.

Google Tricks: Neue Funktionen, Easter Eggs und Hilfen für die Suchmaschine GIGA Bilderstrecke Google Tricks: Neue Funktionen, Easter Eggs und Hilfen für die Suchmaschine

HTTP 403 Verboten: Ursachen und Error umgehen

Der Fehler HTTP 403 ist wie bereits erwähnt auf verschiedene Ursachen zurückzuführen. In vielen Fällen könnt ihr das Problem relativ leicht beheben, indem ihr die folgenden Lösungsvorschläge durcharbeitet. Solltet ihr weitere Tipps haben, würden wir uns natürlich über eure Anregungen und Meinung im Kommentarbereich freuen!

Fehler-Quelle 1: Browserprobleme

Eine der häufigsten Ursachen für den Fehler 403 sind fehlerhafte Einstellungen im Browser. So könnt ihr das Problem umgehen:

  • Deaktiviert zunächst einmal alle Browser-Plugins (wie beispielsweise Adblocker), um zu überprüfen, ob das Problem dann immer noch besteht.
  • Eventuell kann es auch helfen, den Cache des Browsers zu löschen.

Um den Browser-Cache zu löschen, folgt der entsprechenden Anleitung:

Fehler-Quelle 2: Firewall

Auch eine Software-Firewall kann Probleme bei HTTP-Protokollen verursachen, da sie eventuell verhindert, dass benötigte Daten übertragen werden. Um den Error zu beseitigen, solltet ihr folgendes versuchen:

  • Schaltet zunächst die Firewall kurz ab, um zu sehen, ob dies das Problem beseitigt.
  • Falls ja, habt ihr das Problem gefunden – in diesem Fall solltet ihr die Webseite in den Einstellungen der Firewall als vertrauenswürdig einordnen, damit die Daten in Zukunft durchgelassen werden.
  • Falls sich die Probleme mit der Firewall nicht beheben lassen, solltet ihr euch nach einer Alternative umsehen.
  • Hier findet ihr einige Tipps: Mit einer Firewall kostenlos den PC schützen.

Fehler-Quelle 3: Directory Browsing

http-403
Es gibt Webseiten, die kein Ordner-Browsen erlauben. Konkret heißt dies, dass man beispielsweise auf eine URL http://www.beispieladresse.de/bilder/index.html zugreifen kann, aber keinen Zugriff auf den Ordner Bilder erhält. Wenn man http://www.beispieladresse.de/bilder/ in den Browser eingeben würde, würde man in unserem Fall einen HTTP 403-Error erhalten, wenn hier keine index.html vorhanden ist, die man aufrufen kann (beispielsweise zum Schutz der Bilder vor dem Auslesen).

In diesem Fall kann man als Nutzer nicht viel machen, da man die entsprechende Adresse schlicht und ergreifend nicht auslesen können soll. Dies kommt z.B. häufig auf Seiten vor, die Bilder enthalten – die Betreiber wollen damit verhindern, dass man das Bild einzeln im Browser aufruft und dann einfach herauskopiert.

Fehler-Quelle 3.1: HTTP 403 beim Apache-Server

Besonders Server mit Apache haben Probleme, wenn einzelne Verzeichnisse einer Website nicht angesurft werden dürfen. Auch hier kann man als Nutzer nicht viel machen. Diese Art des Fehlers zeigt bereits an, dass der “Fehler” bei HTTP 403 nicht unbedingt immer beim Klienten liegt.

Fehler-Quelle 4: (Fehlerhafte) Berechtigungen des Servers / der Website

Es kann durchaus sein, dass die Berechtigungen auf der Website fehlerhaft eingestellt sind. Wenn man also Zugriff auf eine Website erhalten sollte, dies aber nicht kann, sollte man den Betreiber über die Probleme informieren, z.B. indem ihr ihm eine kurze E-Mail schickt. Natürlich kann es auch sein, dass der Serverbetreiber einfach bestimmte Klienten blockt (beispielsweise nach IP-Adresse, um Hacker fernzuhalten oder ähnliches). Auch bei diesem Fehler liegt das Problem streng genommen beim Server und nicht beim Klienten, obwohl der Server “denkt”, dass er einen guten Grund für die Zurückweisung der Anfrage hat.

Beispiele:

  • Man kann Zugriffe aus einem bestimmten Land verhindern: “deny from .ru” sperrt Nutzer aus Russland aus.
  • “deny from 91.242″ sperrt alle Nutzer aus, deren IP-Adresse in diese Reichweite fällt.

Error 403 Forbidden: HTTP-Statuscodes leicht erklärt

Der Fehler 403 ist ein sogenannter HTTP-Statuscode. Damit sind Meldungen gemeint, die ein Server an einen Klienten verschickt, um über den aktuellen Zustand einer Anfrage zu informieren. Auf jede HTTP-Anfrage eines Klienten gibt es eine solche HTTP-Statusmeldung, man sieht sie nur in den meisten Fällen nicht, da die Anfrage im Hintergrund verarbeitet wird. Zum Vorschein kommen sie nur bei Problemen, wie eben dem Fehler 403 Forbidden.

Statuscodes unterscheiden sich dabei in fünf Klassen, beginnend mit der ersten Ziffer:

  • HTTP 1XX: Die Bearbeitung einer Anfrage dauert noch an, beispielsweise wenn der Server eine länger dauernde Berechnung durchführt.
  • HTTP 2XX: Diese Codes stehen für eine erfolgreiche Antwort.
  • HTTP 3XX: Diese Meldungen haben häufig mit Umleitungen auf andere URLs (redirect) zu tun.
  • HTTP 4XX: Client-Fehler, bei diesen Fehlermeldungen, also auch HTTP 403, liegt das Problem meistens am Klienten (aber nicht immer).
  • HTTP 5XX: Server-Fehler: Das Gegenteil zum Client-Fehler, hier ist meistens der Server das Problem.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Status-Updates, die aber seltener ausgegeben werden. Sprich: Es gibt nicht nur einen einzigen Fehler 403, sondern relativ viele Sub-Kategorien. Falls ihr eine genauere Fehlermeldung erhaltet, könnt ihr bei Microsoft nachschauen, um welchen Unterfehler von HTTP 403 es sich handelt.

Weitere Artikel zum Thema

Quelle: HTTP 403 von Shutterstock

Weitere Themen: browser, Google

Neue Artikel von GIGA TECH

GIGA Marktplatz
}); });