Trojaner entfernen – So werdet ihr die Malware wieder los

Trojaner gehören mit zu den gefährlichsten Schädlingen, deren Opfer man im Internet werden kann. Besonders tückisch stellt sich Trojas Malware dar, wenn die Onbord-Antivirensoftware von Windows nicht mehr dagegen angehen kann. Doch das Netz bringt nicht nur die Gefahr ins Haus, sondern bedeutet in vielen Fällen auch die Rettung. Wir bieten euch frei Haus einige Lösungsansätze, wie ihr den Trojaner wieder entfernen könnt.

Trojaner entfernen – So werdet ihr die Malware wieder los

Trojaner entfernen: So entsperrt ihr euer Windows wieder

Ein Trojaner ist kein Virus
Ein Trojaner wird oft fälschlicher Weise mit einem Virus oder einem Wurm gleichgesetzt. Im Sprachgebrauch macht dies zwar keinen Unterschied, doch für das Entfernen der Malware ist dieser Umstand bedeutend. Der Trojaner verdankt seinem Namen dem berühmten historischen Pferd, mit dessen Hilfe Odysseus nach Jahren den legendären Trojanischen Krieg beendet haben soll.Das bedeutet, es handelt sich bei einem Trojaner um ein scheinbar harmloses (und häufig als nützlich empfundenes, wie zum Beispiel Systemdateien) Programm, das in seinem Bauch jedoch Viren und Würmer und/oder Spionagesoftware trägt.

Beim Trojaner entfernen hilft das Antivirenprogramm

Möchte man einen Trojaner loswerden, verlässt man sich zuerst einmal auf das eigene Antivirenprogramm. Damit solltet ihr den Computer ohnehin regelmäßig scannen. Dabei muss es stets auf dem neusten Stand sein, damit es rechtzeitig neue Bedrohungen aus dem Netz identifizieren kann und ihr anschließend potentielle Trojaner entfernen könnt. Denn ab und an schafft es so ein kleiner Schädling durch irgendeine Sicherheitslücke auf den PC.

Und hierbei zeigt sich häufig die gesamte Heimtücke der Trojaner: Das Programm selbst gibt sich, wie erwähnt, nicht als Schadsoftware wie z.B. ein Virus, sondern als harmlose Systemdatei aus. Im Prinzip ist der Trojaner mit einem selbst entpackenden Archiv vergleichbar: Wenn es ihm gelingt, seine bedrohliche Fracht effektiv zu verstecken, springen viele Antivirenprogramme auf den Trojaner nicht an. Der einzige Vorteil für euch als User ist, dass die meisten Schadprogramme dazu nicht in der Lage sind.

Zudem werden die Antivirenprogramme über die Updates auch mit den Signaturen der bekannten Trojaner versorgt. Der Schlüssel ist dabei die Entpackinformation, die häufig verdächtig ist, weil sie alle Authentifizierungen zu umgehen versucht. Ein Trojaner sollte bei Entdeckung nach Möglichkeit direkt gelöscht werden. Arbeiten mit ihm dürfen ausschließlich in einer gesicherten Sandbox stattfinden.

Checkliste zum Trojaner entfernen und vermeiden

Um künftig den Befall durch schadhafte Trojaner auf eurem System zu vermeiden, solltet ihr in regelmäßigen Abständen die folgenden Maßnahmen und Schritte durchführen:

  1. Nutzt eine Antivirensoftware mit Browserschutz (z.B. avast! Free Antivirus)
  2. Updatet wöchentlich eure Antivirensoftware
  3. Updatet regelmäßig Software, die mit dem Internet agiert (Browser, Java, Flash, etc.)
  4. Scannt in regelmäßigen Abständen euer System (z.B. mit Malwarebyte Anti-Malware)
  5. Verschiebt verdächtige Dateien in Quarantäne und löscht sie

Weitere hilfreiche Links:

Weitere Themen: Malwarebytes Anti-Malware, Avast Free Antivirus 2015

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz