Amazon

Produkte und Artikel zu Amazon

    Amazon, bzw. die Amazon.com, Inc. hat sich weltweit als der führende Online-Händler etabliert. Nach eigener Auskunft gibt es im Online-Shop die größte Auswahl an Büchern, CDs und Videos im Netz.

    Namensgebung von Amazon

    Der Name des Internetportals aus den USA stammt vom südamerikanischen Fluß Amazonas. Das Motiv des reich verzweigten Stroms soll die Dominanz Amazons mit seinen vielen Partnern verbildlichen. Darüber hinaus wurde ein mit \"A\" beginnender Name gewählt, um bei verschiedenen Listings möglichst weit vorne positioniert zu werden.

    Die besten Blitzangebote, sowie Neuigkeiten aus dem Hause Amazon, z. B. zum Bezahldienst, zum Cloud Player oder App Shop findet ihr hier.

    Gutscheine und Rabatte

    Der große Online-Shop bietet laufend auch Rabatt- und Kostenlos-Aktionen an, hier kann sich ein Blick in unsere Amazon-Gutschein-Übersicht lohnen.

    Inhaltsverzeichnis

    1. 09.08.2013
      Gerücht: Amazon baut eigene Android-Konsole, Release Ende 2013
    2. 19.04.2013
      Amazon schnappte Apple Goodreads vor der Nase weg
    3. 18.04.2013
      Amazon kauft Siri-Konkurrent Evi für 26 Millionen US-Dollar
    4. 27.03.2013
      Amazon Osternest: Täglich neue Überraschungs-Angebote
    5. 30.01.2013
      Amazon-Aktion: 10 % Rabatt beim Kauf von 2 Logitech Unifying-Produkten
    6. 25.01.2013
      Siri: Amazon kauft konkurrierendes Text-to-Speech-System (TTS) Ivona
    7. 17.01.2013
      iTunes-Konkurrenz: Amazon startet HTML5-Musikshop für iPhones
    8. 17.06.2012
      iTunes Match bekommt Konkurrenz von Amazon
    9. 20.04.2012
      Amazon Downloads: Das gibt’s zum Start
    10. 17.04.2012
      Greenpeace bemängelt Cloud-Dienste von Apple, Amazon und Microsoft
    11. 08.04.2012
      50 MP3s kostenlos bei Amazon: Von Reggae, Elektro, Pop bis Rock
    12. 26.03.2012
      Amazon: Neues Kindle Fire Tablet im Anmarsch?
    13. 01.03.2012
      Apple blockiert eBook wegen Amazon-Links
    14. 23.02.2012
      Amazon Blitzangebote: Samsung Digitalkamera und ein Stereosystem von Harman Kardon
    15. 28.04.2011
      Amazon startet eigenen Bezahldienst
    16. 27.10.2010
      Windowshop: Amazon speziell für das iPad
    17. 19.10.2010
      Variationen bei Lieferzeiten von iLife ’09 und Macs
    18. 14.10.2010
      Kindle-Singles: Amazon setzt auf Kurztexte

    Gerücht: Amazon baut eigene Android-Konsole, Release Ende 2013

    In Zeiten, da sich die großen Konsolenhersteller gegenseitig die Fans abringen wollen, haben Neueinsteiger wie beispielsweise die OUYA eher schlechte Chancen, Fuß im Markt zu fassen. Und dann kommt Amazon, der weltgrößte Retailer und sagt: Hey Leute, wir bringen zum Ende des Jahres unsere eigene Konsole auf den Markt, mit Android als Betriebssystem! Bämm

    Was da so lapidar dahin geschrieben wirkt, ist derzeit allerdings auch nur ein Gerücht. Denn die Redaktion der Game Informer hat einen Tipp bekommen, demnach Amazon an einer Android-Konsole werkelt, die Ende des Jahres auf den Markt kommen soll. Release könnte also bereits der 29.11.2013 sein, der Black Friday, zu dem Amazon und andere Online-Händler Sonderaktionen ausliefern.

    Die Informationskette endet hier aber noch nicht, denn Game Informer ist dafür bekannt, solche Gerüchte in Frage zu stellen und auch einmal nachzuhaken. Immerhin grenzt es in Zeiten von Leaks der Größenordnung Edward Snowden ja schon an ein Wunder, wenn eine Android-Konsole von Amazon nicht bereits früher durchs Raster gesickert ist.

    Interna bei Amazon, die sehr wohl in die Hardware-Entwicklungen des Megahändlers eingeweiht seien, gaben Preis, dass man in-House sehr viel Wert auf eigene Produkte lege. So gingen hauseigene Apps tagtäglich über den virtuellen Ladentisch und auch der Kindle Fire kann sich einiger Fans rühmen. Demnach solle auch die rumorte Konsole ihre eigenen Controller erhalten.

    Auf die direkte Frage an Amazon antwortete man schlicht: “In Entwicklung…” (“developing…”)

    Noch 112 Tage trennen uns vom Release der Konsole, sollten sich die Gerüchte bewahrheiten. Bis dahin fließt aber noch eine Menge Wasser den Bach hinab und dies wird sicher auch nciht die letzte Nachricht zu dem Thema bleiben.

    Zum Inhaltsverzeichnis

Amazon schnappte Apple Goodreads vor der Nase weg

Amazon hat vor wenigen Wochen den „Social-Reading-Dienst“ Goodreads übernommen. Damit hat es gleichzeitig Apples Pläne vereitelt, den Service in seinen iBookstore zu integrieren, will das Wall Street Journal erfahren haben.

Der Hersteller habe im letzten Jahr Gespräche mit Goodreads über eine Kooperation geführt. Ähnlich wie im US-iTunes-Store die Rezensionen von Rotten Tomatoes eingebunden sind, war geplant, den iBookstore mit Buch-Bewertungen von Goodreads anzureichern.

Zwar hätten beide Unternehmen sich eine Menge Zeit mit den Verhandlungen gelassen, wahren Fortschritt habe es aber nicht gegeben. Als Amazon sich dann interessiert zeigte, blieb Goodreads

plötzlich Apple gegenüber stumm — eine der Bedingungen des Online-Riesen, ein Angebot zu machen. Goodreads durfte nicht weiter mit Apple sprechen, so die Informationen des WSJ.

Amazon könnte nun etwa 200 Millionen Dollar für den Dienst bezahlen. Weitere Versuche Apples, Goodreads wieder für Gespräche zu öffnen, scheiterte.

Das Verhältnis zwischen Apple und Amazon hat sich nicht erst seit dem ersten Kindle-Tablet von einem netten Nebeneinander zu mittelscharfer Konkurrenz gewandelt. Schon beim Verkauf von digitaler Musik, Filmen und eBooks stehen die beiden Branchengrößen sich direkt gegenüber. Da kann jeder Vorteil, und seien es nur relevante Anwender-Rezensionen, eine Menge wert sein.

Zum Inhaltsverzeichnis

Amazon kauft Siri-Konkurrent Evi für 26 Millionen US-Dollar

Amazon soll einen zweiten Siri-Konkurrenten ins Portofolio aufgenommen haben. Laut einem Bericht von Techcrunch legte der Handelsriese 26 Millionen US-Dollar für “Evi” auf den Tisch.

Evi wurde vom gleichnamigen englischen Technologie-Unternehmen entwickelt, ist für iOS und Android verfügbar, bietet einen ähnlichen Funktionsumfang wie Siri und setzt wie auch Apples Assistent auf die Sprachverarbeitungstechnologien von Nuance.

Bereits im Januar hatte Amazon die Text-to-Speech-Software Ivona übernommen. Es scheint plausibel, dass Amazon beide Technologien miteinander verbinden und wohlmöglich auch in dessen Kindle-Tablets und E-Book-Reader integrieren möchte.

Siri war bzw. ist eines der prominentesten “Killerfeatures” von Apples iOS. Der zusammen mit dem iPhone 4S gestartete “intelligente Assistent” kann natürlich gesprochene Sprache erkennen und verarbeiten und so auf die Fragen des Nutzers passende Antworten liefern.

Zahlreiche Hersteller, unter anderem auch Samsung mit dessen S-Voice, sprangen auf den Assistenten-Zug auf und brachten ihre Konkurrenzprodukte in Stellung.

Evi (AppStore Link)
QR-Code
Evi
| Preis: Gratis

Zum Inhaltsverzeichnis

Amazon Osternest: Täglich neue Überraschungs-Angebote

Im sogenannten  sind heute unter anderem der Film “Total Recall” auf DVD und Blu-ray und die komplette Serie “Lost” auf Blu-ray im Angebot. Im Bereich Hard- und Software bietet Amazon Adobe Photoshop Elements 11 für Mac und PC als Download und das Logitech Touchpad T650 mit Rabatt an.

Noch bis zum 1. April könnt ihr täglich im nach Angeboten stöbern.

Diese kommen aus dem kompletten Sortiment von Amazon und sind täglich ab Mitternacht und für 24 Stunden verfügbar, beziehungsweise solange der Vorrat reicht.

Folgende Artikel findet man heute unter anderem mit Rabatt:

Hard- und Software
  • Logitech T650 cordless rechargeableTouchpad USB schwarz
  • Adobe Photoshop Elements 11 (Mac & PC Bundle) als Download
  • AmazonBasics Lederhülle mit mehrfach verstellbarer Standfunktion für Kindle Fire und Samsung Galaxy Tab 7.0, schwarz
  • JBL J01B Tempo In-Ear Kopfhörer 9mm schwarz
  • Samsung 840 Series All-in-One Installation Kit interne SSD-Festplatte 250GB (6,4 cm (2,5 Zoll), 512MB Cache, SATA III) anthrazit
  • PDF Converter Professional 8 als Download

Adobe Photoshop Elements 11 (Mac & PC Bundle)

Die Software verfügt über intelligente Management-Funktionen um den gesamten Foto- und Videobestand übersichtlich zu verwalten, anzuzeigen und zu durchsuchen. Fotos können von der Schnellkorrektur bis zur anspruchsvollen Gestaltung mit leistungsstarken und intuitiven Werkzeugen bearbeitet werden. Die Benutzeroberfläche ist mit extra große Symbolen und einer Werkzeugleiste für Aktionen ausgestattet. Verschiedene Bearbeitungsmodi erleichtern die Arbeit. Fotobücher, Grußkarten und Kalender lassen sich einfach erstellen. Das Programm erleichtert auch die Präsentation. Fotos oder Videos können einfach per Mail verschickt oder auf Facebook oder Youtube veröffentlicht werden.

Logitech cordless rechargeable Touchpad T650

Mit dem Touchpad können die Möglichkeiten von Windows 8 optimal genutzt werden. Die große und glatte Oberfläche garantiert eine absolut natürliche Touch-Navigation und ermöglicht bis zu 13 spezielle Windows 8 Gesten. Das Touchpad ist kabellos und funktioniert mit einer 2,4 GHz-Technologie. Dabei ist der Unifying-Empfänger so klein, dass er zum Beispiel auch beim Transport des Notebook eingesteckt bleiben kann. Das Pad kann einfach über ein USB-Kabel geladen werden und verfügt über einen Ein-/Ausschalters und eine Akkustandanzeige.

Media
  • Psychedelic Pill / Neil Young, Crazy Horse als Audio CD und MP3-Download
  • Live 1975-1985 (Box-Set) / Bruce Springsteen als Audio CD
  • Lost – Die komplette Serie (exklusiv bei Amazon.de) auf Blu-ray
  • Mad Men – Season Five auf 4 DVDs
  • Total Recall auf DVD
  • Total Recall (Extended Director’s Cut) auf Blu-ray
  • Disney Micky Epic – Die Macht der 2 für Nintendo Wii

 

 

Zum Inhaltsverzeichnis

Amazon-Aktion: 10 % Rabatt beim Kauf von 2 Logitech Unifying-Produkten

Amazon bietet aktuell beim Kauf von 2 Logitech Unifying-Produkten. Im Angebot sind Tastaturen und Mäuse aus verschiedenen Preisklassen. Mit in der Auswahl ist auch die Touch-Collection speziell für Windows 8. Die Aktion läuft bis zum 03. Februar 2013.

Logitech-Produkte im Angebot

In der Auswahl befinden sich kabellose Tastaturen und Mäuse mit dem Unifying-Empfänger. Der Unifying-Empfänger ist so winzig, dass er selbst beim Transport im Notebook eingesteckt bleiben kann. Interessant ist auch die “Touch Collection” (T650, T400 und T620). Mit den neuen Touch-Produkten können die Möglichkeiten von Windows 8 optimal genutzt werden. Die Zone Touch Mouse T400 bietet eine einfache Navigation per Touch kombiniert mit vertrauten Mausfunktionen. Bei der Touch Mouse T620 kann die ganze Oberfläche für Touch-Gesten verwenden werden, um präzise durch Apps und Webseiten zu steuern. Und das Wireless Rechargeable Touchpad T650 mit seiner großen und glatten Oberfläche garantiert eine absolut natürliche Touch-Navigation.

Mit in der Auswahl sind unter anderem:

  • Logitech T650 cordless rechargeable Touchpad USB schwarz
  • Logitech T400 Zone Touch Maus USB in verschiedenen Farben
  • Logitech T620 kabellose Touch Maus USB schwarz oder weiß
  • Logitech K400 Tastatur schnurlos schwarz mit Touchpad (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
  • Logitech MK330 schnurlose Tastatur mit Maus (2,4GHz, USB) schwarz
  • Logitech K800 Wireless Illuminated Keyboard (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
  • Logitech MK520 Tastatur und Maus schnurlos (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
  • Logitech K750 Tastatur für PC solar schnurlos schwarz (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
  • Logitech MK710 Tastatur und Maus schnurlos (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
  • Logitech Performance Maus MX schnurlos schwarz
  • Logitech M345 Maus schnurlos in verschieden Farben
  • Logitech M525 Maus schnurlos in verschienden Farben
So geht’s

Um den zu bekommen müssen mindestens 2 Unifying-Produkten von Logitech von der Aktionsseite gekauft werden. Einfach die Produkte oben links markieren und dann in den Einkaufskorb legen. Der Rabatt wird automatisch an der Kasse abgezogen. Das Angebot ist bis zum 03. Februar 2013 gültig.

Wichtig: Die Aktion ist nur für Artikel gültig, die direkt bei Amazon bestellt werden. Artikel anderer Anbieter sind von der Aktion ausgeschlossen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Siri: Amazon kauft konkurrierendes Text-to-Speech-System (TTS) Ivona

Amazon ist nicht nur der weltweit größte Onlinehändler, nicht zuletzt mit dem Kindle Fire und Kindle Fire HD steht die Firma auch im wachsenden Wettbewerb zu Apples iPad und Tablets allgemein. Um im Wettstreit weiter bestehen zu können, erwarb Amazon kürzlich Ivona – eine polnische Text-to-Speech-Unternehmung.

Ivona findet sich schon jetzt in Amazons Kindle Fire – kümmert sich dort um die Sprachausgabe und Sprachbefehle. Die Text-to-Speech-Technologie (TTS) sorgt dabei für eine natürliche Sprachsynthese. Auch Siri – Apples Sprachassistent auf iPhone, iPad und iPod touch – basiert auf dieser Technologie, wenngleich die TTS-Stimmen nicht von Ivona, sondern aus dem Hause Nuance stammen. Amazon verspricht sich vom neuerlichen Kauf somit einen Vorteil bei der Entwicklung entsprechender TTS-Technologien für zukünftige Produkte und gewinnt ein Mehr an Unabhängigkeit. Nebenbei bemerkt: Seit geraumer Zeit wird über ein eigenes Amazon Smartphone spekuliert.

Anmerkung: Eine vollwertige „Konkurrentin“ zu Siri ist Ivona wohl aber dennoch nicht. Ein intelligenter Sprachassistent besteht aus wesentlich mehr Logik, denn ein TTS-System ist an sich nur ein einzelner Bestandteil. Vergleiche hierzu unseren Artikel bezüglich der Entwicklungsgeschichte von Siri. Für Amazon bleiben also noch jede Menge Optimierungsarbeiten über.

Link: Ivona (Website)

Quelle: Cult of Mac

Zum Inhaltsverzeichnis

iTunes-Konkurrenz: Amazon startet HTML5-Musikshop für iPhones

Mit einem eigenen Webstore für MP3-Musik will Amazon die Vormachtstellung von iTunes auf dem Markt schwächen. Auf den speziell auf iPhone und iPod touch zugeschnittenen HTML5-Seiten können Titel und Alben heruntergeladen und mit dem Amazon Cloud Player synchronisiert werden — leider vorerst nicht für uns.

Das Angebot ist aktuell nur für US-Kunden nutzbar, beim Aufruf der Seite erscheint die Desktop-Version des bekannten Musik-Shops für Deutschland. Beim Kauf in dem neue formatierten Amazon-MP3-Store muss man zudem eine Kreditkarte aus den USA oder Kanada angeben. Besitzt man eine solche, überträgt Amazon die Einkäufe direkt in den Cloud-Player mit 5GB Gratisspeicher.

Von dort spielt man sie wiederum ab über die entsprechende , Android oder diverse weitere Musiksysteme.

Mit dem einfachen Trick, keine gesonderte App für den MP3-Shop zu erstellen, sondern eine spezielle Webseite einzurichten, umgeht Amazon die Apple-Gebühren. 30 Prozent aller Verkäufe über den Shop müsste das Unternehmen sonst an Cupertino abgeben.

Zumindest für US-amerikanische und kanadische Kunden wird der Amazon-MP3-Store so immer attraktiver. Zu dem neuen Webshop für iPhone und iPod touch kommt das kürzlich vorgestellte AutoRip. Dieser Dienst ermöglicht es den Usern, ihre bei Amazon gekauften CDs in digitale Downloads zu verwandeln — und zwar kostenlos. Die Einkäufe können dabei zurückreichen bis ins Jahr 1998.

Ob der neue Webstore auch in europäischen Märkten Einzug halten wird, ist noch nicht bekannt. Eine entsprechende Anfrage an Amazon blieb bislang ohne Antwort.

(via thenextweb.com)

Zum Inhaltsverzeichnis

iTunes Match bekommt Konkurrenz von Amazon

Apples iTunes Match sorgte für eine kleine Revolution für Musikfans, die auch unterwegs gern auf ihre komplette Mediathek zurückgreifen. Noch leidet der Service jedoch an kleinen Unstimmigkeiten und muss sich nun auf starke Konkurrenz einstellen: So bastelt Amazon angeblich an einem Cloud-Angebot für Juli. 

Zunächst in den USA und kurz darauf in Europa will der Online-Versandriese Amazon einen Musikdienst starten, der in direkte Konkurrenz zu iTunes Match treten wird, berichtet Bloomberg. Die Nachrichtenseite will von entsprechenden Verträgen mit vier großen Plattenfirmen erfahren haben. Eine Stellungnahme von Amazon gibt es bislang nicht.

Amazon startete bereits im Jahr 2011 einen ersten Versuch, ins Online-Musikgeschäft einzusteigen. Damals mussten Nutzer in einem langwierigen Prozess einzelne Titel auf die Amazon-Server hochladen, um später online von anderen Geräten darauf zugreifen zu können. Nur so war es Amazon rechtlich möglich, die Titel zur Verfügung zu stellen.

Für die nun getroffenen Vereinbarungen mit den Plattenfirmen dürfte Apple gute Vorarbeit geleistet haben. Während der genaue Inhalt der Verträge nicht bekannt ist, ist zu erwarten, dass Amazon seinen Nutzern eine bestimmte Menge an Speicherplatz kostenlos zur Verfügung stellen wird. Kunden, die ihre gesamte Mediathek wie bei iTunes Match auf den Amazon Servern spiegeln möchten, müssen eine jährliche Gebühr zahlen.

Zudem wird Amazon wohl versuchen, den Service auch für iOS-Kunden zur Verfügung zu stellen. Eine Verknüpfung könnte zum Beispiel über die Kindle App für iOS stattfinden.

Zum Inhaltsverzeichnis

Amazon Downloads: Das gibt’s zum Start

Das war ja eine Überraschung als herauskam, dass Amazon.de – das Portal, bei dem man anfangs nur Bücher bestellen konnte – plötzlich auch Online-Registrierungs-Codes und Game-Downloads anböte. Zum Start der neuen Ära Amazon gibt es auch gleich ein paar nette Angebote.

Wer ohnehin nicht an Spiele-Verpackungen interessiert ist, der wird sich ganz wohl mit dem Gedanken fühlen, künftig über Amazon Spiele einfach zu kaufen und direkt herunterzuladen. Alle anderen können nach wie vor noch auf den herkömmlichen Versand zurückgreifen (Verschwörungstheoretiker behaupten aber, dass damit auch bald Schluss sein könnte).

Zum Einstand lockt Amazon auch gleich mit einem tollen Angebot: Kaufe zwei und erhalte ein drittes Spiel kostenlos oben drauf. Auch sind viele Titel um bis zu 50% reduziert, und die Auswahl kann sich schon sehen lassen.

Eröffnungsangebote zur Hälfte des Preises sind so zum Beispiel für 17,97 Euro, für 24,97 Euro oder für schlappe 3,47 Euro.

Interessant ist auch das neue Diskussionsforum auf der Games-Startseite, in der ganz besonders das Topic „“ ins Auge stach. Soweit sind wir wahrscheinlich noch nicht, aber man kann ja gerne mal seinen Senf dazu stehen lassen.

Willkommen im 21. Jahrhundert – dem Zeitalter, da Games endlich zur Kultur gehören und Bücher durch Spiele-Downloads ersetzt werden.

Quelle:

 

Zum Inhaltsverzeichnis

Greenpeace bemängelt Cloud-Dienste von Apple, Amazon und Microsoft

Apple plant für das Rechenzentrum in Maiden, North Carolina, welches unter anderem für den Cloud-Dienst iCloud zuständig ist, eine Solarfarm. Da diese aber noch weit von der Fertigstellung entfernt ist, gab es jetzt Schelte durch die Umweltschützer von Greenpeace. Apple war jedoch nicht das einzige Unternehmen, dass sich Vorwürfe anhören durfte.

Neben Apple wurden auch Microsoft und Amazon von Greenpeace in dem mehr als 50-seitigen Report (via GigaOm) kritisiert. Bereits Anfang März gab es ähnliche Vorwürfe von Greenpeace, nun wurde das dazugehörige Dokument mit dem Vergleich diverser IT-Unternehmen veröffentlicht.

Die vier wichtigen Kriterien von Greenpeace waren Transparenz, Standortwahl für die Rechenzentren, Energie-Effizienz und Investition in erneuerbaren Energien. Apples Noten waren unter anderem aufgrund der starken Nutzung von Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken nicht imposant: 55,1 Prozent der Energie kommen aus der Kohle, 27,8 Prozent aus der Atomkraft.

Apple bekam hier in Punkto Transparenz ein D (was hierzulande ein ausreichend ist), da das Unternehmen nur wenige Details herausgab, die positiv für den Standort waren. Für die Wahl der Standorte (Maiden, NC und Prineville, OR) bekam der iCloud-Betreiber ein F (ungenügend). Der Grund: Diese Standorte sind dezeit stark abhängig (50-60 Prozent) von Strom aus Kohlekraftwerken.

Für die Energie-Effizienz bekam Apple ein weiteres ausreichend, dasselbe gilt für die Investition in erneuerbare Technologien. Speziell im Rechenzentrum in North Carolina setzt Apple einige interessante Technologien ein, die die Effizienz erhöhen und zeigen, dass Apple sich für erneuerbare Technologien einsetzt. Durch die mangelnde Transparenz gab es hier aber Abzüge.

Auf der anderen Seite der Medaille stehen Google, Facebook aber auch Yahoo, die von Greenpeace lobend erwähnt werden. Googles Noten variieren zwischen sehr gut und befriedigend. Bei Facebook reichte es aufgrund mangelnder Transparenz nur von gut bis ausreichend.

Der vollständige Report kann als PDF von der Greenpeace-Website heruntergeladen werden.

Zum Inhaltsverzeichnis

50 MP3s kostenlos bei Amazon: Von Reggae, Elektro, Pop bis Rock

Gerade gibt es bei Amazon 50 MP3s kostenlos zum Download – von Pop über Reggae, Indie, Elektro bis zu Rock. Neben drei Label-Samplern verschenkt der Online-Händler auch den neuen Song der H-Blockx (den wir hier schon vorgestellt haben), das Langnese-Lied “So schmeckt der Sommer”, Metal-Tracks und einiges mehr.

Amazon präsentiert ja monatlich eine kostenlose Compilation eines ausgewählten Labels, außerdem immer eine Handvoll einzelne Gratis-MP3s. Das ist rund um Ostern anders: Derzeit sind es gerade drei Label-Sampler und weitere 14 Einzeltitel, was insgesamt über 50 kostenlose MP3-Downloads ergibt.

Für Reggae- und Dancehall-Freunde gibt es eine Zusammenstellung des österreichischen Labels Irievibrations. sorgen für die Vorfreude auf den Sommer und für Laune.

Der zweite Labelsampler kommt von Souterrain Transmissions, einem ausgewählten Indie-Label aus Berlin, das auffallend viele weibliche Acts präsentiert, aus Pop, Elektro und Indie. Mit von u.a. Zola Jesus, Cocorosie, EMA und Bachelorette.

Die renommierte kanadische Plattenfirma Nettwerk spendiert ebenfalls , die von Folk (Great Lake Swimmers) bis zu Elektro (Junkie XL) reichen.

Und auch die Einzeltracks sind sehr vielseitig: Neben der neuen H-Blockx-Single verschenkt Amazon den aus der Langnese-Werbung bekannten Eis-Song “So schmeckt der Sommer” von Cassandra Steen, es gibt Ragtime (aus dem Titanic-Soundtrack), HipHop (Yassir), Metal von u.a. Tracedawn und Hopelezz, Deutschpop und -rock.

Hier geht’s direkt zur Übersicht zu den über . Für den Download braucht man ein Amazon-Konto und muss sich im Kaufprozess das kleine Downloader-Programm installieren. Ansonsten funktioniert’s einfach: In den Warenkorb legen, Kauf abschließen, herunterladen. Da ist für jeden was dabei.

Zum Inhaltsverzeichnis

Amazon: Neues Kindle Fire Tablet im Anmarsch?

Das Amazon Kindle Fire ist zweifelsohne ein sehr erfolgreiches Tablet, es ist sogar das erfolgreichste Android-Tablet. Und diesen Erfolg konnte Amazon mit dem ersten eigenen Tablet trotz der Tatsache, dass es nur in den USA verkauft wird, erreichen. Doch anscheinend hat das Unternehmen noch nicht genug und hat schon das nächste Tablet in der Mache.

Laut DigiTimes.com hat die Firma Catcher Technology aus Taiwan einige Aufträge von Amazon erhalten. Catcher Technology stellt Gehäuse für Tablet Computer her und rüstet die eigenen Werke weiter auf. Angeblich will Catcher die eigenen CNC Maschinen auf insgesamt 15.000 Stück aufstocken, um die große Nachfrage für Tablet-Gehäuse bewältigen zu können.

Es liegt deshalb nahe, dass Cather Technology mit der Fertigung der Gehäuse für das neue Kindle Fire beauftragt wurde. Das Unternehmen aus Taiwan wollte sich zu diesem “Gerücht” aber nicht äußern.

Obwohl DigiTimes.com in letzter Zeit nicht immer zuverlässig war, deutet alles darauf hin, dass wir schon bald ein neues Tablet von Amazon sehen werden. Dieses Gerücht fliegt ja auch nicht erst seit gestern durch die Weiten des Internets. Schon lange wird über ein Kindle Fire mit einem 10 Zoll großen Display geredet und ich denke, dass es schon bald vorgestellt werden wird. Ich tippe hierbei wieder auf einen niedrigen Preis (diesmal aber keine 199 US-Dollar) und ordentliche Hardware.

Würde euch ein Kindle Fire Tablet, 7 oder 10 Zoll, überhaupt noch interessieren oder wartet ihr eher auf das Nexus Tablet von ASUS?

Quelle: digitimes.com

Zum Inhaltsverzeichnis

Apple blockiert eBook wegen Amazon-Links

Wie in den App Stores für Mac und iOS werden auch elektronische Bücher im iBookstore vor der Veröffentlichung durch Apple überprüft. Diese Überprüfung sorgte nun dafür, dass ein Buch, welches Links zu Amazon beinhaltet, von Apples Wächtern abgelehnt wurde.

Betroffen von der Blockade ist Seth Godins Manifesto “Stop Selling Dreams“, welches kostenlos in diversen Formaten zur Verfügung steht. Auf seiner Website beschreibt Godin das von Apple gefundene Problem. Der Wortlaut ist wie folgt: “Multiple links to Amazon store. IE page 35, David Weinberger link.” Mehrere Links zu Amazon sind für Apple der Grund, die Veröffentlichung des eBook zu unterbinden.

Das von Apple genannte Beispiel ist ein Link im eBook, welcher auf ein klassisches Buch als Hardcover von David Weinberger* verweist. Das verlinkte Buch ist nicht als eBook für Amazons Kindle erhältlich. Auch andere Links in den Quellenangaben, die zu Amazon verweisen, enthalten Bücher, die nicht für den Kindle erhältlich sind.


(Bild: Squidoo.com)

AppleInsider vermutet, dass es möglicherweise daran liegen könnte, dass Godin in den Amazon-Links seinen Affiliate-Code verwendet, der dem Autor einen Anteil an den Verkäufen ermöglicht. In Apples Begründung wird dies aber nicht genannt.

Godin wünscht sich, dass die eBook-Anbieter Apple, Amazon und Barnes & Noble zu einer prinzipiellen Übereinstimmung kommen: Der Inhalt eines Buches hat einen großen Buchladen nicht zu interessieren. Wenn ein Buch gegen keine Gesetze verstößt, sollten die Läden es dem Leser überlassen, was er lesen will.

Zum Inhaltsverzeichnis

Amazon Blitzangebote: Samsung Digitalkamera und ein Stereosystem von Harman Kardon

In den Blitzangeboten bietet Amazon über den ganzen Tag verteilt Produkte mit einem zum Teil sehr guten Rabatt an. Die Angebote werden mit dem genauen Starttermin angekündigt. Den genauen Preis sieht man allerdings erst zum Start des Angebots. Unter den sind unter anderem ein Funkkopfhörersystem von Sennheiser, ein Heimkinosystem von LG und eine Digitalkamera von Sony dabei.

Um 17.00 Uhr beginnt das Angebot für die Digitalkamera ES81 von Samsung.

Bei der handelt es sich um eine 12-Megapixel-Digitalkamera mit 5-fach optischem Zoom und einem 2,3 Zoll (6,0 cm) Display. Die Helligkeit des Displays passt sich automatisch dem Umgebungslicht an. Das 27-mm-Weitwinkelobjektiv der Kamera hat einen größeren Blickwinkel und ist daher sehr gut für Gruppen- und Landschaftsaufnahmen geeignet.

Dank eines digitalen Verwacklungsschutzes liefert die Kamera auch bei schlechten Lichtverhältnissen scharfe Aufnahmen. Die Kamera ist in der Lage, die jeweilige Aufnahmeszene zu erkennen und sorgt dann selbstständig für die optimalen Einstellungen. So kommt bei Porträtaufnahmen die Gesichtserkennung zum Einsatz. Sie erkennt automatisch die Gesichter scharf und wählt die optimale Belichtung aus.

Weitere Merkmale:

  • Videoaufnahmen mit einer Auflösung von 640 x 480 bei 30 Bildern pro Sekunde
  • Verwendbare Speicherkarten: SD bis 2 GB, SDHC bis 8 GB
  • USB 2.0
  • Integriertes Mikrofon / Mono
  • Integrierter Lautsprecher / Mono

Die Kompaktkamera liefert ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und ist durch die zahlreichen intelligenten Funktionen einfach zu bedienen.

 

Um 17.00 Uhr beginnt das Angebot für das Harman Kardon MS150 Hochleistungs- Stereosystem.

Im sind ein CD-Player, ein FM-Tuner und eine Dockingstation für iPhone / iPod integriert. Zwei ebenfalls integrierte 30-Watt-Bassreflex-Lautsprecher sorgen für hohe Wiedergabetreue und einen guten Sound. Dank der kompakten Bauweise des Gerätes ist es einfach und komfortabel zu handhaben und kann auch mit einer Fernbedienung aus der Ferne gesteuert werden.

Weitere Highlights:

  • CD-Player mit Einschubschlitz
  • Anzeige von Interpret und Titel im Display bei MP3 Wiedergabe
  • FM-Stereo-Tuner mit Radio Data System (RDS), automatischer Sendersuche, direkter Senderwahl und sechs Speicherplätzen
  • Dreizeilige Punktmatrixanzeige für gute Lesbarkeit und RDS Textmeldungen mit Informationen zu Sendern und Programm
  • Weckfunktion mit Lieblingsmusik oder Lieblingsender
  • Sleep-Timer-Funktion zum Einschlafen mit der Lieblingsmusik
  • Dimmer zum Einstellung der Helligkeit des Informationsbildschirms
  • Ein digitaler Eingang zum Hören von Quellen mit digitalem Ausgang
  • Subwoofer-Ausgang (Vollbereich) zum Anschluss eines aktiven Subwoofers für eine stärkere Bassleistung

Das Stereosystem im modernen Design und schwarzen Hochglanz-Look liefert nicht nur zuhause einen perfekten Sound sondern kann auch einfach mitgenommen werden.

 

Zum Inhaltsverzeichnis

Amazon startet eigenen Bezahldienst

Die derzeitige Größe im Online-Bezahlgeschäft heißt PayPal, doch die Konkurrenz schläft nicht. Facebook wagt mit seinen Credits erste Vorstöße in unbekanntes Terrain und auch Amazon will sich mit einem eigenen Bezahlsystem etablieren. Eine Schaltfläche mit der Aufschrift “Bezahlen über Amazon” soll künftig auf immer mehr Webseiten erscheinen und den Kunden unkomplizierte Transaktionen mit den bei Amazon hinterlegten Daten ermöglichen.

Teilnehmende Händler erhalten den Komfort, sich nicht um Gutschriften, Stornierungen und Rückbuchungen kümmern zu müssen. Käufern wird ermöglicht, mit ihrem bestehenden Amazon-Konto auch anderswo zu bezahlen, so etwa beim Musik-Experten Thomann oder dem autorisierten Apple-Händler Arktis*. Dank des Vertrauens, was dem Online-Versandhaus entgegengebracht wird, hoffen die Unternehmen auf steigende Umsätze. “Bezahlen über Amazon ist für Kunden ein Gütesiegel”, stellt Christine Maier, Online Marketing Managerin bei hoh.de gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Der Handel fest.

Die Händler hoffen, durch die neue, bequeme Bezahlmethode ihren Kundenstamm zu erweitern und es der bestehenden Klientel noch einfacher zu machen. Das System wird, ähnlich wie bei PayPal, direkt in den Online-Shop des Händlers integriert, die Daten zu Lieferadressen und Zahlungsdetails stammen von Amazon. Auch die Kosten sind vergleichbar bis identisch, es fallen für inländische Transaktionen zwischen 1,9  und 1,2 Prozent Gebühren plus 0,35 Euro Festbetrag an – genau wie bei PayPal.

Der Dienst wurde zuerst in Großbritannien gestartet und wird auch Anbietern von Shop-Systemen wie XT Commerce, Best IT und DreamRobot zur Verfügung gestellt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windowshop: Amazon speziell für das iPad

Auch wenn die meisten Online-Einkäufe bei Tablet-Nutzern noch über den PC ablaufen, nimmt sich Amazon.com speziell den iPad-Besitzern an. Um ein auf das Gerät abgestimmtes Interface zu bieten, stellt Amazon die App “Windowshop” vor – der Shop wurde dafür von Grund auf neu programmiert. Manche Features wie den Download von MP3 dürfte Apple verhindern.

Die neue Anwendung von Amazon hilft dem deutschen Bürger noch wenig. Zum Ausprobieren kann die App über einen amerikanischen iTunes Account bereits auf dem iPad installiert werden. Im deutschen App-Shop ist sie jedoch noch nicht verfügbar. Die amerikanische Variante greift demnach auch nur auf den dortigen Amazon-Versand zu.

Nach dem Startschirm erscheint der Shop im Querformat. Ganz oben findet sich eine Browser Zeile mit dem Suchfeld und dem Warenkorb, darunter folgt die Beschriftung für die Produktspalten: Elektronik, Bücher, Kindle und so weiter. Die Spaltenbezeichnung bleibt angezeigt, selbst wenn man in den Produkten nach unten scrollt. Die abgebildeten Artikel sind meist Bestseller oder Neuheiten.

Nach rechts lassen sich die Spalten über Schmuck und Wissenschaftliches bis hin zu “Peculiar Products” – ulkige Produkte – wischen. Sonderlich findet Amazon zum Beispiel eine Jogging-Hose im Design der US-Flagge oder einen “Land Cruiser/Tank” (Foto: Amazon). Die Artikel öffnen in einer Lightbox.

Bei digitalen Gütern wie MP3 endet das neue Einkaufserlebnis. “Diese mobile Applikation unterstützt aktuell nicht den digitalen Download”, steht unter dem Preis von Download-Musiktiteln geschrieben. Es wird empfohlen, den Artikel zur Wunschliste hinzuzufügen und am stationären Rechner zu kaufen. Auch bei Büchern aus dem Kindle Store  wird man vertröstet. Hier ist allerdings ein Link zu finden, der den Artikel im Safari Browser des iPads öffnet. Denn dort ist eine Bestellung möglich. Klingt seltsam, und hängt vielleicht mit Apples App-Politik zusammen. Der Verkauf von MP3s, gegebenenfalls allgemein von digitalen Gütern in einer Anwendung würde Apple sicher nicht gefallen. Für In-App-Käufe, die eine Erweiterung eine App darstellen, verlangt Apple 30 Prozent Provision.

Der  amerikanische Amazon-Shop für das iPad “Windowshop” kann über den amerikanischen App-Store geladen werden. In der Hersteller-Beschreibung klingt an, dass die Anwendung auch für andere Touchscreen-Tablets geplant ist.

Zum Inhaltsverzeichnis

Variationen bei Lieferzeiten von iLife ’09 und Macs

Die Hinweise auf eine neue Version der iLife-Suite verdichten sich. Für kurze Zeit teilte die deutsche Website des Versandhändlers Amazon mit, dass iLife ’09 “ab dem 20. Oktober” lieferbar sei. Am Wochenende erhöhten sich in vielen europäischen Apple Stores die Lieferzeiten für Macs auf zwei Werktage – möglicherweise, um die Vorstellung von iLife ’11 auf dem morgigen Apple-Event abzuwarten.

Mittlerweile ist iLife ’09* zumindest bei Amazon.de wieder sofort lieferbar – wenn auch nur über einen Dritthändler, den eigenen iLife-Eintrag scheint Amazon ganz entfernt zu haben. Sofort lieferbar bleibt iWork ’09*, für das viele ebenfalls ein Update im Rahmen des “Back to the Mac”-Events morgen Abend erwarten. Im britischen App Store gibt Apple selbst wiederum für iLife ’09 eine Lieferzeit von ein bis zwei Wochen an.

Zum Inhaltsverzeichnis

Kindle-Singles: Amazon setzt auf Kurztexte

Kurze Texte wie etwa Reportagen, haben bei Verlagen meist keine Chance. Amazon will diese Formate mit dem Produkt “Kindle Singles” nun einer breiten Masse zugänglich machen.

Neue Chance für Hobby-Autoren? Auf Amazons E-Book-Reader Kindle* finden sich bisher meist virtuelle Bücher, die es so bereits auch als Printtitel gibt. Jetzt setzt der bekannte Online-Versandhandel auf ein neues Format namens “Kindle Singles”. Darunter fallen Texte, die ca. 30 bis 90 Buchseiten haben, bzw. 10.000 bis 30.000 Wörter. Die kurzen Texte sollen in einer eigenen Kategorie im “Kindle Store” präsentiert werden und liegen preislich deutlich unter dem was herkömmliche Bücher kosten.

Die neue Textform bietet Chancen z.B. für Essays, Kurzgeschichten oder längere Reportagen. Um an entsprechende Texte zu kommen, ruft Amazon aktiv “Schriftsteller, Denker, Wissenschaftler, Wirtschaftsführer, Historiker, Politiker und Verleger” dazu auf, derartige Texte zu schaffen und zugänglich zu machen. Damit können Autoren ohne Umweg ihre Werke über Amazon veröffentlichen.

In Zeiten, in denen Verlagshäuser eingetretene Pfade verlassen müssen um neue Erlösmodelle zu finden, wird man solche neuen Produkte mit Sicherheit in der Branche genau beobachten.

Auch bei den “Kindle Singles” wird der Leser das Werk nur einmal kaufen müssen und kann es dann auf mehreren Geräten lesen, bestätigt Amazon. Somit kann die Kurzgeschichte bei Bedarf auch auf dem Smartphone gelesen werden. Einen Release-Termin gibt es bisher noch nicht.

(Bild: Wikipedia.org / CC)

Zum Inhaltsverzeichnis
Kommentare
Anzeige
GIGA Marktplatz