Google Family: Gemeinsame Google-Dienste für die ganze Familie

Oliver Janko
2

Google wird familienfreundlicher. Mit „Google Family“ lassen sich künftig verschiedene Dienste im Familienverbund gemeinsam nutzen. Dazu gehören neben Google Play Musik unter anderem auch der Google Kalender, die Notiz-App oder Google Fotos. 

Google Family: Gemeinsame Google-Dienste für die ganze Familie

Bis zu sechs Familienmitglieder können „Google Family“ gemeinsam verwenden. Der Gedanke hinter dem Feature: Eltern und Kinder, Geschwister oder Großeltern sollen auf diverse Google-Dienste gemeinsam zugreifen können und sich die hinterlegten Inhalte teilen – ohne einzelne Dateien separat freischalten zu müssen. Heißt: Die Songs, die beispielsweise in Google Musik hinterlegt sind, kann dann der Vater im Auto hören, während die Kinder auf dem Schulweg auf die Inhalte des Familien-Albums zugreifen. Das ist allerdings ohnehin schon eine Weile möglich.

Ebenfalls dabei: Die Google Play-Familienbibliothek, Google Notizen, Google Fotos, der Google Kalender und YouTube TV. Letzteres ist allerdings (noch) nicht flächendeckend verfügbar. Beim Google Kalender gibt es einen Unterschied zur regulären Nutzung: Termine und Einträge müssen nicht mehr eigens freigegeben werden, vielmehr sieht jedes Familienmitglied eine Art Gruppenkalender.

(Fast) alles für alle

Die Notizen wiederum ermöglichen beispielsweise das Teilen von Einkaufslisten oder anderen Informationen, die sonst vielleicht in gemeinsamen Messenger-Gruppen versendet oder noch ganz altmodisch an der Pinnwand in der Küche hängen würden. Mit Google Fotos lassen sich Erinnerungen nun auch in einem gemeinsamen Familienalbum speichern, auf die Fotos hat jedes Mitglied über die App Zugriff. Damit sollten keine Aufnahmen mehr verloren gehen, außerdem ist nicht jedes Familienmitglied gezwungen, ständig alles zu fotografieren.

Das mitunter mühsame Versenden der Bilder über WhatsApp, den Facebook Messenger und Co. entfällt ebenfalls. Mit der gemeinsamen Familienbibliothek können Eltern wie Kinder auf gekaufte Filme und Serien zugreifen. Auch Titel, die vor der Erstellung der Gruppe gekauft wurden, lassen sich freigeben; geliehene Serien und Filme allerdings nicht.

236
Google Photos – Sharing made easier
Der TECH-Tag in fünf Bildern: Amazon verkauft Konzertkarten

Google Family: So meldet ihr euch an

Ein Administrator muss zu Beginn eine Familiengruppe erstellen. Das geht im Play Store, mit einem Tipp auf den Menübutton und danach auf den Eintrag „Konto“. Hier sollte sich – sofern das Land unterstützt wird – ein Feld namens „Familie“ finden lassen. Drauf tippen und im nächsten Schritt „Für die Familienmediathek registrieren“ wählen. Ist die gemeinsame Gruppe für die Familie erstellt, lassen sich andere Mitglieder einfach über den Google-Account einladen. Zur Anmeldung muss jedes Familienmitglied die vorangestellten Schritte befolgen. In Deutschland wird das Feature bereits unterstützt, in Österreich und der Schweiz allerdings noch nicht. Sollte die Funktion noch nicht aufscheinen, solltet ihr kontrollieren, ob die aktuellste Play Store-Version auf dem Smartphone installiert ist.

Quelle: Google, via Caschy

Weitere Themen: Google Play Store, Google Play Dienste, Google Play Music, Google I/O 2016, Google I/O 2015, Google I/O 2014: Termin und Ort der Entwicklerkonferenz stehen fest, Chrome Cleanup Tool, Google Chrome, Google Chrome 64-Bit, Google

Neue Artikel von GIGA ANDROID