Smartwatches sind für die einen teurer Elektroschwachsinn, für die anderen ein praktischer Helfer im Alltag. Ich gehöre zur letzten Gruppe und erkläre warum.

Smartwatch: Darum braucht ihr eine
Bildquelle: GIGA

Seit knapp einem Monat nutze ich eine Apple Watch Series 3 mit LTE und bin begeistert. Vor der Entscheidung, mir Apples Computeruhr zu kaufen, hatte ich mehrere Fitnessarmbänder. Die meisten waren eine Woche ganz brauchbar, aber danach begann der schleichende Gerätetod. Irgendwann lagen sie mit leerem Akku in der Ecke. Die Apple Watch ist anders. Sie kann mehr als nur Schritte zählen und Benachrichtigungen anzeigen. Sie ist die perfekte Ergänzung zum iPhone.

Apple Watch: Darum setze ich auf die Smartwatch

Wie sieht ein normaler Tag mit der Uhr aus? Morgens die smarte Beleuchtung mit Siri einschalten, auf dem Weg zur Arbeit Musik streamen, Benachrichtigungen direkt aufs Handgelenk bekommen und abends eine Runde joggen – gut nicht jeden Abend, Schritte zählen, den Herzschlag messen und wenn das iPhone mal zuhause bleibt, auch über LTE erreichbar sein. Die Uhr hat alles, was man sich von einer aktuellen Smartwatch wünscht.

In meinem letzten Kommentar, habe ich beschrieben, warum ich zum iPhone 8 Plus greife und das neue und spannende iPhone X links liegen lasse. Schon da war mein Ziel klar: Das große iPhone kann ich der Tasche bleiben und alle Benachrichtigungen sehe ich auf der Uhr. Diese Konfiguration ist für mich ideal und der Komfortgewinn ist es, den eine Smartwatch ausmacht. Es ist aber auch noch viel mehr.

Unseren ersten Eindruck zur Apple Watch Series 3 seht ihr im Video:

Apple Watch Series 3
19.330 Aufrufe

Der Vorteil von Smartwatches

Anders als mein Kollege Stefan, der von Computeruhren nichts wissen will, kann ich nicht mehr ohne. Aber diese Einstellung kam auch erst mit der Apple Watch. Alle Geräte davor waren ein nettes Spielzeug, zeigten auch Benachrichtigungen, zählten auch Schritte, aber die Integration war nicht annähernd so gut. Das liegt vor allem daran, dass es auf der Apple Watch eigene Apps wie auf dem Smartphone gibt.

Man empfängt und beantwortet nicht nur Nachrichten und Anrufe, sondern kann sich mit der Karten-App navigieren lassen, das Wetter abrufen, Notizen in Evernote speichern oder die Einkaufsliste für das Abendessen überprüfen. All diese Dinge machen die Uhr produktiv, praktisch und zu viel mehr als einem Zeitanzeiger, der nur vibriert, wenn man eine Nachricht bekommt.

Welche Wünsche wir an die Apple Watch 4 haben, erfahrt ihr in unserer Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Apple Watch Series 4: 6 Wünsche an Apples nächste Smartwatch

Aktiv durch die Smartwatch

Eine Smartwatch macht dich nicht nur produktiver, sondern auch fitter. Jeden Morgen gibt es Benachrichtigungen, dass man sein Bewegungsziel erreichen soll. Einige nervt das unter Umständen, aber die Funktion lässt sich bei den meisten Geräten auch abschalten. Mich motiviert es und führt auch im Büroalltag zu mehr Bewegung. Morgens lieber den Aufzug oder die Treppen nehmen? Mit einer Uhr, die jeden Schritt zählt, fällt die Entscheidung leicht.

Auf der Apple Watch gibt es eine einfache Darstellung der täglichen Bewegungsziele. Es sind drei Ringe, die jeden Tag geschlossen werden müssen. Zusätzlich gibt es für absolvierte Trainings und Rekorde spezielle Auszeichnungen.

Es ist diese Mischung aus Produktivität und Fitness, die eine Smartwatch für mich unverzichtbar machen – und die Apple Watch ist in diesen Disziplinen unerreicht.

Wie steht ihr zu Smartwatches? Schreibt es uns in die Kommentare.
Hier findet ihr den Gegenkommentar von Stefan: Smartwatch – Darum verzichte ich darauf

Anmerkung: Die in diesem Artikel ausgedrückten Ansichten und Meinungen sind die des Autors und stellen nicht zwingend den Standpunkt der GIGA-Redaktion dar.

Weitere Themen

* gesponsorter Link