Android: .nomedia-Datei herunterladen & korrekt einfügen

Robert Schanze

Mit einer .nomedia-Datei könnt ihr in Android verhindern, dass bestimmte Bilder und Videos in eurer Galerie angezeigt werden. Wir zeigen, wie ihr so eine .nomedia-Datei erstellen oder downloaden könnt und wie man sie einsetzt.

Fünf Dinge, die du noch nicht über Android wusstest.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine .nomedia-Datei?

Wenn ihr unter Android in einem Ordner eine .nomedia-Datei ablegt, werden die in diesem Ordner und die in den Unterordnern befindlichen Bilder und Videos nicht mehr in der Galerie eures Smartphones angezeigt.

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Android-Versionen: Das Google-Betriebssystem.

Warum sehe ich die .nomedia-Datei nicht?

  • In Android, das auf Linux basiert, werden Dateien mit einem Punkt am Anfang standardmäßig versteckt. Das bedeutet die Datei kann vorhanden sein, ohne dass ihr sie seht. Ihr könnt versteckte Dateien in den Ansichtseinstellungen eurer Dateimanager-App anzeigen lassen. Wir empfehlen den Solid Explorer, der sich anfangs kostenlos testen lässt. Es gibt aber auch den kostenlosen ES Datei Explorer.
  • Windows erlaubt Dateien mit einem Punkt am Anfang nicht. Daher entfernt das Betriebssystem den Punkt automatisch. Mehr dazu im Folgenden.
Solid Explorer File Manager
Entwickler:
Preis: Kostenlos
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Die .nomedia-Datei erstellen oder downloaden

Ihr könnt in Android eine .nomedia-Datei mit einer Dataimanager-App selbst erstellen. Da man mit vorinstallierten Standard-Dateimanagern aber oft keine Dateien erstellen kann, haben wir eine .nomedia-Datei hier zum Download bereitsgestellt.

Speichert die Datei in den Ordner, dessen Bilder und Videos nicht in eurer Galerie angezeigt werden sollen.

Wenn ihr die Datei mit Windows herunterladet und per USB-Kabel auf euer Smartphone kopieren wollt, müsst ihr Folgendes beachten:

  • Windows entfernt automatisch den Punkt und benennt die Datei in „nomedia“ um.
  • Wenn ihr die nomedia-Datei auf euer Smartphone in das gewünschte Verzeichnis kopiert habt, müsst ihr in Android per Dateimanager zu diesem Verzeichnis navigieren und die Datei dort wieder in .nomedia umbenennen.
  • Es kann passieren, dass die Datei dann sofort verschwindet, weil Android Dateien mit Punkt am Anfang standardmäßig ausblendet. Lest dazu auch den Abschnitt Warum sehe ich die .nomedia-Datei nicht?

Alternativ gibt es auch Galerie-Apps, welche die .nomedia-Funktion anbieten und bestimmte Ordner auf Wunsch nicht mehr in der Bilder- und Videoansicht aufnehmen.

Galerie zeigt Bilder trotz .nomedia-Datei an. Was tun?

  • Wenn ihr die .nomedia-Datei in den richtigen Ordner kopiert habt, kann es eine Weile dauern, bis die Galerie die Bilder und Videos aus diesem Ordner nicht mehr anzeigt.
  • Startet euer Smartphone neu, damit sich die Galerie aktualisieren kann.

Welchen Namen wird Google für Android 10.0 "Q" wählen?

Google steht vor einer schwierigen Aufgabe mit der nächsten Namensgebung von Android-Version 10.0 "Q". Nicht viele Süßigkeiten und Gebäcke fangen mit dem Buchstaben an. Wird Google sein Schema beibehalten? Was glaubt ihr, wie Android Q heißen wird? Lasst es uns wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Huawei P30 Lite: Bedienungsanleitung als PDF-Download (Deutsch)

    Huawei P30 Lite: Bedienungsanleitung als PDF-Download (Deutsch)

    Habt ihr euch für die Anschaffung des Huawei P30 Lite entschieden, solltet ihr auch das zugehörige Handbuch beziehen, um sämtliche Funktionen des Smartphones kennenzulernen. Bei uns könnt ihr die Huawei-P30-Lite-Bedienungsanleitung kostenlos, auf Deutsch und im PDF-Format herunterladen.
    Marvin Basse
  • Neue Runde im Pixelkrieg: Xiaomi kündigt Smartphone mit Monster-Kamera an

    Neue Runde im Pixelkrieg: Xiaomi kündigt Smartphone mit Monster-Kamera an

    Unter der Marke Redmi möchte Xiaomi ein Smartphone in den Handel bringen, bei dem der Wahn um Megapixel in die nächste Runde geht. Fotos sollen hier mit bis zu 64 MP möglich sein – und auch die Konkurrenz arbeitet an der gleichen Technik. Doch wie viele Megapixel brauchen wir überhaupt?
    Simon Stich
* Werbung