Google Assistant erkennt euer Gesicht: So clever könnte der Sprachassistent werden

Johann Philipp 1

„Hey Google, wer bin ich?“ Diese Frage soll der Google Assistant bald nicht nur anhand der Stimme, sondern auch über das Gesicht beantworten können. Erste Hinweise zeigen, dass Google an einem neuen Feature für seinen Sprachassistenten arbeitet.

Google Assistant erkennt euer Gesicht: So clever könnte der Sprachassistent werden
Bildquelle: GIGA - Google Pixel 3.

Google Assistant: Gesichtserkennung und mehrere Profile

In der Beta-Version der Google App ist eine interessante Neuerung aufgefallen: In Zukunft könnten Nutzer für den Google Assistant eines Gerätes mehrere Profile anlegen und mithilfe einer Gesichtserkennung verschiedene Personen unterscheiden.

Die neuen Funktionen hat Android Police entdeckt, als sie sich den Code der Google-App näher anschauten. Mehrmals taucht dort ein Feature namens Face Match auf. Nähere Informationen verrät die App bisher noch nicht.

Die Vermutung liegt allerdings nahe, dass damit der Google Assistant auch Gesichter erkennen kann, sofern eine Kamera im Gerät vorhanden ist. Ähnlich wie bei Googles Voice Match bekommen die Nutzer dann nur ihre persönlichen Termine und Kontakte. Das ist vor allem praktisch, wenn mehrere Personen den Assistant nutzen.

Wer ist eigentlich besser? Google Home oder Amazon Echo im Test:

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Amazon Echo und Google Home: Erste Schritte und die besten Tricks für die smarten Lautsprecher.

Smartphone-Bestseller bei Amazon *

Google Home kann bereits Nutzer unterscheiden

Bei den smarten Lautsprechern von Google lassen sich dank Voice Match schon seit einiger Zeit mehrere Nutzer anlegen. Die Neuerung in der Google App betreffen daher Smartphones, Tablets und kommende Smart-Displays.

Besonders clever ist dabei, dass die einzelnen Profile auch gerä­teüber­grei­fend gespeichert werden. Damit kann man das Feature auf jedem seiner Geräte nutzen.

Mit mehreren Profilen kann der Google Assi­stant zu jedem Nutzer persönliche Ergeb­nisse liefern. Vor allem in Fami­lien und WGs eine praktische Funktion. Unklar ist bisher noch, ob das Gerät einen 3D-Scanner zur Gesichtserkennung benötigt, oder die normale Frontkamera ausreicht.

Wann Face Match im Google Assistant verfügbar sein wird, steht noch nicht fest. Möglich wäre eine Vorstellung schon bei der nächsten Entwicklerkonferenz Google I/O im Mai.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung