Die Fidor Bank AG bietet verschiedene Finanzprodukte für Privat- und Geschäftskunden. Wie ihr euer Konto bei der Bank auflöst, zeigen wir euch hier auf GIGA. 

Fidor ist eine Direktbank, die verschiedene Konten für den privaten und geschäftlichen Bereich bietet – diese können jedoch auf dieselbe Weise gekündigt werden. Wie ihr euer Konto kündigt und worauf ihr dabei achten solltet, erklären wir in diesem Artikel. 

Diese neuen Regeln gelten für euer Banking: 

Fidor Bank kündigen: So löst ihr das Konto auf

Euer Konto bei der Bank kann nur durch einen schriftlichen Auftrag des Kontoinhabers aufgelöst werden. Hierfür geht ihr wie folgt vor: 

  1. Gebt euren Namen, eure Adresse sowie eure Kundennummer an. 
  2. Fordert die Auflösung eures Kontos zum nächstmöglichen Zeitpunkt und verlangt eine schriftliche Kündigungsbestätigung.
  3. Gebt eine neue IBAN an, an die das Restguthaben überwiesen werden soll.  
  4. Unterschreibt die Kündigung und schickt diese per Einschreiben an Fidor Bank AGSandstr. 3380335 München
  5. Schickt die Kündigung alternativ per Fax an +49 89 189 085 199 (Geschäftskunden: +49 89 189 085 399). 

Erhaltet ihr nach mehr als einer Woche keine Kündigungsbestätigung, empfehlen wir euch, den Kundenservice zu kontaktieren. Diesen erreicht ihr als Privatkunde unter +49 89 189 085 233 und als Geschäftskunde unter +49 89 189 085 300

Mit diesen cleveren Tricks spart ihr noch mehr Geld: 

Fidor Bank kündigen: Kostenlose Vorlage 

Seid ihr euch bei der Kündigung unsicher, könnt ihr eine kostenlose Vorlage von „Aboalarm“ oder „Volders“ nutzen. Hier tragt ihr eure spezifischen Informationen ein und könnt die Kündigung anschließend entweder ausdrucken oder direkt über den Anbieter verschicken. Für das Verschicken zahlt ihr bei Aboalarm zum Beispiel eine Gebühr zwischen 3,99 € und 4,99 €.

Abstimmung: Sollte Facebook monatlich Geld kosten?

Abstimmung: Sollte Facebook monatlich Geld kosten?

Frage 1 von 2

Sollte Facebook werbefrei und dafür kostenpflichtig werden?

Aufgrund des Datenskandals um Cambridge-Analytica fordern Datenschützer, Facebook solle sein Geschäftsmodell ändern: Statt Nutzerdaten zu sammeln, sollte der Konzern lieber eine monatliche Nutzungsgebühr verlangen.

4393 Teilnehmer

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.