Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Ist eBay Kleinanzeigen kostenlos? Gebühren im Überblick

Ist eBay Kleinanzeigen kostenlos? Gebühren im Überblick

Anzeige

Wer gebrauchte Sachen verkaufen will, findet mit den eBay-Kleinanzeigen eine Alternative zum Marktplatz bei eBay. Das Verkaufen bei eBay-Kleinanzeigen funktioniert relativ simpel und schnell. Doch wie sieht es mit den Kosten bei eBay-Kleinanzeigen aus?

Wer bei eBay Sachen verkauft, muss unter Umständen bereits bei der Angebotserstellung bestimmte Kosten tragen, zum Beispiel, wenn man eine bestimmte Anzahl von Bildern verwenden will oder das eigene Angebot auf anderem Wege besonders hervorheben möchte. Beim Verkaufen über eBay-Kleinanzeigen gibt es ein anderes Kostenmodell. Verkauft man im kleinen, privaten Rahmen, ist eBay Kleinanzeigen kostenlos.

Anzeige

 

eBay Kleinanzeigen: Kosten für das Erstellen von Angeboten

  • Gibt man lediglich in kleinem Maße Anzeigen auf, fallen keinerlei Kosten bei eBay-Kleinanzeigen an.
  • Sowohl das Einstellen von Artikeln als auch die Verkaufsabwicklung laufen vollkommen kostenlos ab. Man muss also keine Provision abdrücken, wenn man etwas erfolgreich verkauft.
  • Ausnahme machen hier Nutzer, die mehr als 50 Anzeigen innerhalb von 30 Tagen aufgeben. Hier fällt eine Gebühr von 0,95 € ab der 51. Anzeige an.
  • So möchte man verhindern, dass Verkäufer die einzelnen Seiten bei den Kleinanzeigen mit eigenen, teils kaum abgewandelten Angeboten überschwemmen und sich Startseitenplätze mit mehreren identischen Angeboten sichern.
  • Die 50 kostenfreien Anzeigen gelten nicht für einen Kalendermonat, sondern für die in den letzten 30 Tagen online gestellten Angebote.
  • Auch gelöschte und deaktivierte sowie Anzeigen, für die bereits gezahlt wurde, zählen auf das Kontingent der 50 verfügbaren Gratis-Anzeigen.
  • Es gilt hingegen nicht die Zahl der aktuell online gestellten Anzeigen, die etwa schon vor zwei, drei Monaten erstellt wurden.
Anzeige

Ihr könnt nicht versehentlich in die Kostenfalle tappen, wenn ihr zu viele Anzeigen online stellt. Sobald ihr die Grenze erreicht habt, erscheint an mehreren Stellen ein Hinweis, das bei den nächsten Angeboten Kosten anfallen. Stellt ihr solch eine Anzeige ein, werdet ihr direkt danach zum Bezahlvorgang weitergeleitet. Den könnt ihr abbrechen, falls ihr keine Gebühren bezahlen wollt. Die Regeln gelten auch, wenn ihr Sachen in der Kategorie „Zu verschenken & tauschen“ anbieten wollt.

Hinweis: Seit einiger Zeit bietet eBay Kleinanzeigen die „Sicher bezahlen“-Option an. Hierbei werden Zahlungen direkt über die Plattform und nicht zwischen Käufer und Verkäufer abgewickelt. Für Verkäufer ist der Service kostenlos, Käufern fällt dabei jedoch eine Gebühr an, die zusätzlich zum vereinbarten Kaufpreis bezahlt werden muss. Das Geld geht an den Dienstleister für die Zahlungsabwicklung.
Anzeige

Falls ihr unsicher seid, ob ihr nicht schon zu viele Angebote erstellt habt, könnt ihr euren aktuellen Stand ganz einfach abfragen.

  1. Steuert nach dem eBay-Kleinanzeigen-Login den Abschnitt „Meins“ an.
  2. Hier finden sich die „Einstellungen“.
  3. Ganz unten findet man den aktuellen Stand der Anzeigen aus den letzten 30 Tagen.

Wer den Shop verwendet, muss ab der 101. Anzeige in 30 Tagen Kosten tragen.

eBay Kleinanzeigen: Kosten und Gebühren für eigene Angebote

In bestimmten Kategorien gibt es Ausnahmen bei den eBay-Kleinanzeigen-Kosten.

  • Bis zu zwei Autos können gleichzeitig kostenlos eingestellt werden.
  • Ab der dritten gleichzeitig online gestellten Kleinanzeige in der Kategorie „Autos“ wird eine Gebühr von 6,95 € erhoben. Die Laufzeit liegt bei 60 Tagen.
  • Auch in der Kategorie „Immobilien“ gilt eine Ausnahme. Bis zu zwei Immobilien laufen kostenlos, ab der dritten Anzeige wird eine Gebühr von 14,95 € fällig.
Anzeige

Fallen Kosten für eine Kleinanzeige an, werdet ihr noch vor dem letzten Schritt beim Aufgeben der Anzeige darüber informiert. Die entsprechende Information findet sich beim „Anzeige aufgeben“-Button. Die Zahlung erfolgt nach der Erstellung der Anzeige.

Das Angebot von eBay-Kleinanzeigen funktioniert nicht nach dem „Auktions-„ oder „Sofort-Kaufen“-Modell, sondern eher, wie ein Flohmarkt bzw. die Kleinanzeigenwand im Supermarkt. Wurde ein Angebot erstellt, können Interessenten telefonisch oder per Mail mit dem Verkäufer in Kontakt treten. Preise, die in der Artikelbeschreibung gesetzt werden, können häufig zur Verhandlungsbasis stehen. Ein verbindliches Gebot muss hier nicht abgegeben werden.

An anderer Stelle haben wir Tipps für das Erstellen von Angeboten bei eBay-Kleinanzeigen.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige