Wenn sich bestimmte Apps einfach nicht schließen lassen oder nicht im Hintergrund weiter laufen wollen, kann das mit den Einstellungen eures Smartphones zusammenhängen. Hier erklären wir euch, wie ihr diese genau so einrichtet, wie ihr sie braucht.

Der Tag ist lang und die Pflichten müssen organisiert werden. da hilft es, von einer App über wichtige Dinge benachrichtigt zu werden, die man im Vordergrund eigentlich nicht laufen hat, die aber dafür im Hintergrund ständig aktuell bleibt. Das ist bei Apps wie dem Kalender oder Wecker normalerweise immer der Fall, doch bei manchen Apps, die automatisch geschlossen werden, nicht. Da hat die automatische Akku-Optimierung ihre Finger im Spiel. Hier erfahrt ihr, was das ist, wozu sie gut ist und wie sie abgeschaltet werden kann.

Was ist die Akku-Optimierung?

Um die Nutzung Eurer mobilen Geräte zu verlängern, haben aktuelle Modelle von Werk aus eine automatische Optimierung integriert bekommen, damit sie unbenutzte Apps nicht im Hintergrund laufen lassen, sondern schließen und somit Akku sparen. So könnt ihr eure Geräte im Standby-Modus lassen ohne, dass der Akku schnell verbraucht wird. Allerdings ist das nicht immer gewollt und bei Apps, die ihr lieber laufen lassen würdet, schaltet sich die automatische Akku-Optimierung an und schließt diese auch im Hintergrund.

Wie lasst Ihr Apps im Hintergrund aktiv?

In der Praxis sind die Einstellungen zwischen iOS und Android Geräten recht verschieden, doch im Grunde ist das Prinzip eigentlich recht gleich. Zum Einen könnt Ihr Apps einfach nicht schließen, zum Anderen in die App „Einstellungen“ zu „Akku-Einstellungen“ gelangen und dort diese verwalten.

Apps nicht schließen!

Wenn ihr Apps minimiert und euer Smartphone in den Standby-Modus versetzt, bemerkt ihr, dass nach dem Einschalten und Öffnen jener App, diese noch dasselbe anzeigt wie zuvor. Das hat den Grund, dass sie nicht neu geöffnet und neu geladen werden muss. Das hat auch auf den Akku einen Einfluss, denn, um eine App erneut zu öffnen und zu laden, verbraucht das sogar kurzzeitig mehr Strom als sie im Hintergrund aktiv zu lassen, meistens zumindest.

Daher der erste Tipp: Lasst die Apps ruhig auch im Vordergrund laufen, die aktuellen Betriebssysteme kommen damit gut zurecht und erleichtern dadurch Euch und sich selbst die Arbeit.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Einzelne Apps verwalten

Ihr schließt die App im Vordergrund, doch sie schließt sich auch im Hintergrund? Dann gelangt in die Einstellungen und in den Menüpunkt „Apps“ und zeigt euch alle Apps an. Dort sucht ihr nach der gewollten App und tippt drauf. Eventuell müsst ihr die erweiterten Einstellungen aufklappen, wo ihr „Akku-Optimierung“ oder einen ähnlichen Menüpunkt vorfindet. Dort findet ihr im Normalfall drei Auswahlmöglichkeiten:

  1. Intelligente Steuerung
    Passt automatisch das Energiekonzept für Hintergrund-Apps entsprechend der App-Eigenschaften und eurer Nutzung an.
    Heißt umgesetzt, dass das System euer Nutzungsverhalten beobachtet und automatisch je nach Tageszeit und Eurer Aktivität die Aktivität der App reguliert. Die Option ist normalerweise voreingestellt und für jene Nutzer empfohlen, die sich damit nicht weiter auseinander setzen wollen.
  2. Optimieren
    Beschränkt die Hintergrundaktivität der Apps, um die Batterielebensdauer zu verlängern.
    Das bedeutet, dass wenn diese Option aktiviert ist das System diese App immer im Hintergrund beschränkt oder gar schließt. Wenn ihr diese App wieder öffnet, muss sie erneut gestartet werden, wobei sich dann erst die Daten aktualisieren und ihr die zugehörigen Benachrichtigungen erhalten werdet.
  3. Nicht optimieren
    Kann die Batterieleistung beeinträchtigen
    Das bedeutet, dass keine Optimierungen vorgenommen werden und somit, dass die App nicht automatisch geschlossen wird.

Diese Tipps sollte jeder Whatsapp-Nutzer kennen:

Habt ihr das Ziel, dem System die Rechte über das Schließen der App nicht zu gestatten, solltet ihr die Option „Nicht Optimieren” wählen. Dann werdet ihr nicht mehr beobachten müssen, dass die App automatisch geschlossen wird.

Hinweis: Bei einem Neustart oder Funktionsstörungen des Betriebssystems schließen sich die Apps weiterhin von selbst. Kontrolliert daher regelmäßig, ob diese ob die Apps aktiv sind. Lasst sie dazu im Vordergrund laufen und aktualisiert manuell ihren Status, indem ihr sie einfach öffnet.

Der Akku-Manager

Über den Menüpunkt „Einstellungen“ → „Akku“ oder „Batterie“ habt ihr auch die Option, die Akku-Optimierung zu regulieren sowie die Nutzungsdauer und Nutzungslast der Apps einzustellen. So könnt ihr steuern, wie intensiv der Akkuverbrauch ist.

Drittanbieter-Programme (Cleaner)

Ihr könnt auch Säuberungs-Programme wie AVG Cleaner, CCleaner oder ähnliche benutzen. Dann braucht Ihr nichts weiter zu tun als in dem Cleaner unter den Einstellungen die Häkchen zu entfernen, wo steht, dass sie unbenutzte Apps automatisch „säubern”, also ausschalten. Wollt ihr aber ebenso nur einzelne Apps laufen lassen, den Rest aber gesäubert haben, dann fügt Ausnahmen hinzu, indem ihr eine benutzerdefinierte Einstellungen vornehmt und die eine App hinzufügt, die nicht geschlossen oder optimiert werden soll.

Zusammenfassung

Um Apps im Hintergrund laufen zu lassen, befolgt ihr einfach folgende Punkte:

  1. Ihr schließt die App nicht manuell, sondern lasst sie im Vordergrund laufen.
  2. Unter „Einstellungen“ → „Apps“ → „Akku-Optimierung“ wählt Ihr „Nicht optimieren” aus.
  3. Im Akku- bzw. Batterie-Manager habt Ihr Einsicht auf die Nutzungsdauer und -last einzelner Apps. Von dort aus könnt ihr ebenfalls Anpassungen vornehmen.
  4. Sogenannte Cleaner haben das Recht, ebenso Apps im Hintergrund zu schließen. Entzieht ihnen diese Rechte und fügt Ausnahmen hinzu.

Wenn ihr falsche Einstellungen vorgenommen habt, könnt ihr sie auf dem selben Weg wieder auf den Urzustand zurücksetzen.