Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Tesla Abo: Kosten & seriöse Anbieter

Tesla Abo: Kosten & seriöse Anbieter

Das Tesla Model 3 ist trotz der Preissenkung keine gute Wahl. (© IMAGO / Andreas Haas)

Für viele Fans von Elon Musk und seinen Unternehmen ist ein Tesla das absolute Traumauto. Leider kostet selbst das günstigste Fahrzeug des Autobauers, das Model 3, trotz Preisreduktion und Umweltbonus noch immer viel zu viel. Eine Alternative zu Kauf und Leasing ist das Auto-Abo. Doch wie viel zahlt ihr dafür und welchen Anbietern könnt ihr vertrauen? Diese Fragen beantworten wir in diesem Ratgeber.

 
Tesla
Facts 
Anzeige

Tesla-Abonnement: Das kostet euch ein Model 3

Wie viel euch das Tesla-Abo im Monat kostet, kommt natürlich auf den Wagen und das monatliche Kilometerkontingent an – ein Model 3 kostet beispielsweise deutlich weniger als ein Model Y. Am folgenden Beispiel seht ihr, worauf ihr bei der Suche nach dem besten Anbieter achten solltet: die monatliche Laufreichweite, die Mindestvertragslaufzeit, die Kosten für Mehrkilometer sowie die Versicherungsbedingungen.

Stand März 2023 müsst ihr für ein Tesla Model 3 monatlich bei den meisten Anbietern mindestens 599 Euro einplanen. Auf der Plattform smive.de findet sich dazu ein Beispielangebot: Der Stromer wurde im Dezember 2022 erstmals zugelassen und verfügt über 325 PS. Den Vertrag könnt ihr ab einem halben Jahr monatlich kündigen.

Anzeige

Für die knapp 600 Euro bekommt ihr hier ein monatliches Kontingent von 750 Kilometer – reicht euch das nicht, könnt ihr die Anzahl in 500-Kilometer-Schritten erhöhen. Der Preis zieht mit dem steigenden Kontingent deutlich an: Für 1.250 Kilometer insgesamt zahlt ihr schon 96 Euro mehr, im nächsten Schritt sind es schon 256 Euro. Überschreitet ihr die maximale Laufreichweite, kostet euch jeder Mehrkilometer 36 Cent.

Anzeige

Dann gilt es, das Versicherungspaket auszuwählen – lest euch unbedingt die Versicherungsbedingungen durch, bevor ihr euch entscheidet. Je nach Höhe der Selbstbeteiligung im Falle eines Unfalles kommen monatlich weitere 16 Euro hinzu.

Der letzte Faktor ist das Alter der Fahrer und wie lange diese den Führerschein schon besitzen. Seid ihr unter 21 Jahre alt und habt den Führerschein noch keine 2 Jahre, zahlt ihr 30 Euro mehr. Maximal zahlt ihr hier für das Tesla Model 3 1.369 Euro pro Monat – ein stolzer Preis.

Anbieter von Auto-Abos: Diesen könnt ihr vertrauen

Anbieter gibt es mittlerweile viele. Nicht nur etablierte Autovermieter und Hersteller wie Sixt (zum Anbieter), Autoscout24 (zum Anbieter), Europcar (zum Anbieter), LeasingMarkt (zum Anbieter), Hertz, Mercedes, Volvo, Volkswagen, Mini, Seat, Audi und Porsche bieten mittlerweile Auto-Abos an, der Trend hat zudem einige Start-Ups hervorgebracht. Neuere Anbieter sind beispielsweise Cluno, ViveLaCar, Finn, Nextmove, Like2drive, Carminga, AboDeinAuto, Flexxdrive, Faaren, Conqar oder E-flat. Auch zwei Autohäuser bieten mittlerweile Auto-Abos an: Siebrecht und Deisenroth&Söhne. Wenn ihr die Websiten der Hersteller nicht einzeln durchkämmen wollt, helfen euch Preisvergleich-Seiten wie my-auto-abo.de, abofahren.de sowie mivodo.com.

Solltet ihr online ein neues Unternehmen finden, das hier nicht mit aufgezählt wird, achtet darauf, dass ein Impressum mit angegeben ist. Derzeit sprießt schließlich ein Anbieter nach dem anderen aus dem Boden. Seid ihr euch nicht sicher, ob ihr einer Website vertrauen könnt, sucht nach Rezensionen anderer Nutzer. Wenn diese sehr negativ oder ausschließlich besonders positiv ausfallen, solltet ihr euch eher bei den genannten Anbietern umsehen.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige