Die am Markt befindlichen modernen TV-Geräte und Monitore bieten eine Vielzahl von verschiedenen Anschlüssen wie HDMI oder MHL an.  MHL (Mobile High-Definition) ist eine Schnittstelle für mobile Endgeräte, mit der lediglich über eine Kabelverbindung hochauflösende Audio- und Videodaten an einen Bildschirm übertragen werden können.

HDMI MHL: Was kann die Verbindung?

MHL wurde ursprünglich von den Unternehmen Nokia, Samsung, Toshiba und Sony vorangetrieben und ist seit 2010 auf dem Markt frei verfügbar. Die Verbindung wurde erstmalig im Smartphone-Segment im Samsung Galaxy S II im Jahr 2011 eingesetzt. MHL ist im Gegensatz zu HDMI nicht an einen bestimmten Anschluss gebunden.

In der Regel wird ein HDMI Anschluss am Fernseher mit einem Mirco-USB-Anschluss des mobilen Endgeräts verbunden, damit Video und Ton via MHL übertragen werden können. Über die MHL Schnittstelle können sowohl Full-HD-Videos mit einer Auflösung von 1080p (1.920 x 1.080) als auch 7.1-Ton übertragen werden.

HDMI und die Smartphones: Eine gute Verbindung?

Ein weiterer Vorteil dieser Schnittstelle ist, dass mobile Endgeräte über diese Verbindung auch während einer stattfindenden Datenübertragung aufgeladen werden können. 

Sobald man das Smartphone mit dem Monitor verbindet, wird die Smartphone-Benutzeroberfläche auf dem Monitor gespiegelt. Die Datenübertragung erfolgt latenzfrei. Somit laufen Bild und Ton auf Mobilgerät und Display synchron. Der Bildschirm des Smartphones dient weiterhin als Anzeige- und Bedienoberfläche. So kann man zum Beispiel Fotos auf einem größeren Bildschirm betrachten und Internet-Videos anschauen ohne den PC hochzufahren.

Um eine MHL - Verbindung herzustellen, benötigt man nicht zwingend ein MHL-fähiges Gerät.  Mit einem einfachen Adapter kann man den MHL-Receiver für Displays nachrüsten. Smartphones müssen dafür zwingend MHL-fähig sein, was im aktuellen Smartphonemarkt allerdings der Fall ist.