Android-x86

Martin Maciej

Wer das mobile Betriebssystem Android auf seinem PC installieren und starten möchte, findet mit dem Android-x86 Download das passende Programm dafür.

Android nimmt heute einen großen Platz im Kampf um die Gunst der Smartphone-Nutzer ein und konkurriert mit iOS um den Thron der mobilen Betriebssysteme. Wer sich vor der Anschaffung eines Android-Geräts einen Einblick in die Android-Oberfläche verschaffen will oder auch am PC nicht auf das Betriebssystem mit dem grünen Androiden verzichten will, sollte Android-x86 auf der Festplatte einrichten. Android-x86 bindet auch den Google Play Store auf der heimischen PC ein. Zudem könnt ihr mit der Software auf alle Android-Kontakte sowie auf mit einem Google-Konto verbundenen Mails zugreifen. Somit eignet sich Android-x86 zum Beispiel auch, wenn man das eigene Android-Smartphone derzeit nicht zur Hand hat.

android-x86-screenshot-2

Android-x86: Download und Installation

Android-x86 ist optimiert für den Einsatz auf Notebooks und Netbooks. Insbesondere beim Betrieb auf Desktop-Rechnern kommt das Android-System am PC an seine Grenzen. So werden z. B. einige Hardware-Komponenten nicht erkannt. Wollt ihr vor dem Download und der Installation von Android-x86 sicherstellen, dass euer PC mit dem Android-System kompatibel ist, gibt es auf der Seite der Entwickler eine eigene Liste dafür. Insbesondere auf Asus Eee-Netbooks eignet sich Android-x86 allerdings auch voll eigenständiges und natives Betriebssystem.

Zum Thema: Android Software am PC nutzen: so geht’s mit Android-x86

android-x86-screenshot-3

Android-x86 ist eine Open Source-Software. Nach der erfolgreichen Installation steht euch die vom Android-Smartphone, bzw. -Tablet gewohnte Benutzeroberfläche zur Verfügung. Hier bekommt man Zugang zu allen bekannten Menüs und Optionen. Ein Telefonieren am PC ist allerdings nicht möglich.

Android-x86: Android auf dem PC starten

Das Android-Betriebssystem wurde primär für Smartphones und Tablets konzipiert. Android-x86 sollte daher nicht als vollwertiger Ersatz für ein vollwertiges Betriebssystem auf dem PC angesehen werden. Während Android-x86 bei Asus Eee Netbooks und Inspiron Mini Duo-Systemen durchaus eigenständig zum Einsatz kommen kann, sollte man bei leistungsstärkeren Rechnern und Desktop-PCs auf einen Einsatz innerhalb einer virtuellen Maschine zurückgreifen.

Bei uns könnt ihr auch Universal ADB Treiber für Android-Geräte herunterladen.

android-x86-screenshot

Weitere Themen

Alle Artikel zu Android-x86

  • Remix OS: Android auf PC installieren – so gehts

    Remix OS: Android auf PC installieren – so gehts

    Mit Remix OS, das auf dem Android-x86-Projekt basiert, könnt ihr Android auch auf dem PC installieren und, ähnlich wie in Windows, mehrere Fenster und Apps gleichzeitig nutzen. Wir zeigen, wie ihr Android auf dem PC und in Virtualbox installiert.
    Robert Schanze 7
  • Clash Of Clans am PC spielen online unter Windows

    Clash Of Clans am PC spielen online unter Windows

    Das Aufbau-Strategie-Spiel Clash Of Clans gilt als eine der beliebtesten und süchtigmachendsten Apps im Google Play Store. Während ihr ohne Probleme am Smartphone und Tablets zu einer neuen Schlacht aufbrechen könnt, lässt sich Clash Of Clans am PC nur unter Umwegen spielen.
    Martin Maciej 32
  • Android in Virtualbox installieren – Anleitung Schritt für Schritt

    Android in Virtualbox installieren – Anleitung Schritt für Schritt

    Wenn ihr Googles mobiles Betriebssystem Android testen wollt, braucht ihr kein Smartphone dafür. Ihr könnt Android auch in Virtualbox unter Windows installieren. Dann läuft das Betriebssystem in einem Windows-Fenster und ihr simuliert Touch- und Wischgesten per Maus. Wir zeigen in unserer Anleitung Schritt für Schritt, wie das geht.
    Robert Schanze 15
  • Haptisches Feedback - Was ist das überhaupt?

    Haptisches Feedback - Was ist das überhaupt?

    Bei Smartphones und anderen Geräten mit Touch-Eingabe, also meist einem berührungsempfindlichen Bildschirm, gibt es ein Feature, welches sich haptisches Feedback nennt. Doch was bedeutet dieser Begriff eigentlich? Und wofür ist haptisches Feedback überhaupt gut? Diese Fragen wollen wir im folgenden Artikel beantworten.
    Johannes Kneussel
* gesponsorter Link