PPT & PPTX: PowerPoint-Dateien öffnen und bearbeiten – auch ohne PowerPoint

Robert Schanze

Das bekannte Präsentations-Programm PowerPoint hat nicht jeder installiert. Wer eine PPT- oder PPTX-Datei öffnen oder bearbeiten möchte, kann das aber auch ohne PowerPoint. Wir zeigen euch drei PowerPoint-Alternativen.

3 Methoden, um PPT- und PPTX-Dateien auch ohne PowerPoint zu öffnen

1. PowerPoint Viewer

  • Mit dem kostenlosen Programm PowerPoint Viewer könnt ihr PowerPoint-Dateien ansehen, aber nicht bearbeiten.
  • Das Tool öffnet Dateien aller Versionen ab 97 und zeigt auch kennwortgeschützte PowerPoint-Dateien an.
Winload PowerPoint Viewer Video.

2. PPT(X)-Datei bearbeiten mit LibreOffice und OpenOffice

  • LibreOffice und OpenOffice enthalten beide ein PowerPoint-ähnliches Programm, um PPT(X)-Dateien zu öffnen, zu bearbeiten und zu speichern.
  • Beide Büro-Suiten unterscheiden sich minimal, je nach eigener Vorliebe könnt ihr euch für eine der beiden Office-Suiten entscheiden.

Hier gibt es die besten kostenlosen Office-Alternativen:

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Die 5 besten kostenlosen Office-Alternativen im Download.

3. PowerPoint Online im Browser mit OneDrive nutzen

Es gibt eine kostenlose Online-Variante von Microsoft Office. Sie enthält neben den bekannten Programmen auch PowerPoint Online.

Zwar sind nicht alle Funktionen aus der kostenpflichtigen Version enthalten, es lassen sich aber auf OneDrive hochgeladene PowerPoint-Dateien schnell im Browser öffnen und bearbeiten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • GeForce Experience

    GeForce Experience

    GeForce Experience ist die Software für Nvidia-Grafikkarten, die mit den aktuellen Treibern installiert wird. Über verschiedene Fenster konfiguriert ihr damit eure Grafikeinstellungen oder nehmt euer Gameplay auf.
    Robert Schanze
  • 19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    Wer Plakate entwirft, braucht auch die passende Schriftart dazu. Im Internet findet man auf Seiten wie „1001fonts“ massig kreative Fonts. Manchen davon sind allerdings so schrecklich, dass jeder Designer Albträume bekommen dürfte. Wir zeigen euch einige davon – viel Spaß.
    Robert Kägler
* gesponsorter Link