Mit dem WinRAR Download besitzt man ein Programm, mit welchem Dateien bis auf 30 Prozent ihrer ursprünglichen Größe komprimiert werden können. Es empfiehlt sich, hierfür mit festgelegten Standards zu arbeiten und notfalls die Volumeneinstellungen zu verfeinern. Möchten Sie mit WinRAR komprimieren, ist es zudem wichtig, darauf zu achten, ob die Dateiformate unterstützt werden.

 

WinRAR

Facts 

WinRAR ist dazu gedacht, auch größere Datenmengen schnell über das Internet verteilen zu können. Eine der wesentlichen Funktionen der Software ist deshalb die Komprimierung. Verschiedene Daten werden zu Archiven zusammengeführt und dabei zusammengepresst. Beim Entpacken erhalten sie später wieder ihre ursprüngliche Größe.

Winload WinRAR Archive komprimieren Video

Dateien mit Winrar komprimieren – Grenzen beachten

Bei der Komprimierung von Winrar sollte man beachten, dass sich nicht alle Dateiformate gleichermaßen komprimieren lassen. Während man z. B. bei Textdateien und Bitmaps noch ordentliche Ergebnisse bei der Komprimierung erhält, sind andere Dateiformate, z. B. JPG oder MP3s bereits so weit komprimiert, dass sich beinahe kaum weiterer Speicherplatz durch eine zusätzliche Komprimierung gewinnen lässt. Erstellt man mit Winrar eigene Archive, lässt sich die Kompression selbst vorgeben. In den allgemeinen Einstellungen findet sich unten links die Auswahl für die Kompressionsmethode. Wählt man hier die „beste“ aus, wird die Ausgangsdatei möglichst effektiv komprimiert.

Funktionen der WinRAR Komprimierung

Wer mit WinRAR komprimieren möchte, vollzieht bildlich einen Prozess, der an das Packen eines Koffers erinnert: Alle Stücke werden für den Transport so gefaltet und gelegt, dass sie nur noch einen Bruchteil ihrer ursprünglichen Oberflächengröße haben, können aber später problemlos entnommen werden.

Grundsätzlich gibt es zwei Methoden, wie man eine Komprimierung vornehmen kann. Es empfiehlt sich, Standards zu definieren. Hierfür wird WinRAR geöffnet und anschließend der Reiter „Optionen“ angesteuert. In der obersten Menüzeile liegt dieser an fünfter Stelle von links. Anschließend klicken Sie auf „Einstellungen“ (erster Eintrag). Im folgenden Menü trägt die zweite Registerkarte die Überschrift „Komprimierung“. Diese wird nun angesteuert. Hier kann ein Standard festgelegt werden. Dafür öffnet sich ein weiteres Menü.

WinRAR komprimieren Screenshot In WinRAR können Sie das Format und die Methode zur Komprimierung angeben

Mit WinRAR komprimieren

Anschließend kann das Archivformat sowie die Komprimierungsmethode ausgewählt werden. Voreingestellt ist der Faktor „normal“. Wenn Sie möglichst optimal komprimieren möchten, wählen Sie stattdessen die Variante „sehr gut“. Wer seine komprimierten Archive so schnell wie möglich erstellen möchte, entscheidet sich für die Auswahl „schnellste“. Anschließend sichern Sie die Einstellungen und steuern die Dateien an, die komprimiert werden sollen. Die Erste wird mit einem Linksklick ausgewählt.

Nun erhalten Sie die Möglichkeit, zum Dateiname .rar hinzuzufügen. Diese wird ausgewählt. Anschließend können Sie die weiteren Dateien einfach mit der Maus in die .rar-Datei hineinziehen. Durch den festgelegten WinRAR-Standard erledigt das Programm den Rest. Wer nicht über den Standard gehen möchte, kann alternativ gleich die erste Datei mit einem Linksklick auswählen und „zum Archiv hinzufügen“ auswählen. Anschließend kann die Komprimierungsmethode manuell ausgewählt werden, bleibt jedoch nicht gespeichert.

Mögliche Probleme bei der Komprimierung mit WinRAR

Nicht alle Dateiformate können von WinRAR komprimiert werden. Über „Optionen“, dann „Einstellungen“ und schließlich „Integration“ kann die Liste der unterstützen Formate aufgerufen werden. Befindet sich kein Häkchen vor einem Format, kann WinRAR dieses zwar unterstützen, doch es ist im Moment nicht angewählt. Durch ein Setzen des Häkchens kann das Problem behoben werden. Beim Standard für die Komprimierung können auch Volumengrößen (Einheiten, in die komprimiert wird) ausgewählt werden. Ist der Komprimierungseffekt zu klein, sind die Volumengrößen meist zu groß gewählt.

Alternativen zur Winrar Komprimierung

Sollte man nach einer Möglichkeit suchen, Dateien auf eine feste Größe zu komprimieren, um diese zum Beispiel auf mehrere CDs zu brennen, bietet Winrar die Möglichkeit, Winrar-Archive in mehrere kleine Teilarchive zu splitten. Werden die Archive auf ein anderes Speichermedium übertragen, lassen sie sich wieder entpacken und man erhält wieder das ursprüngliche Ergebnis auf der Festplatte.

Weitere Tipps zu WinRAR: