Offline-Gaming: 6 coole Karten- und Brettspiele für Videospiel-Fans

Kristin Knillmann 36

Manch einer glaubt ja fest daran, dass neben den ganzen Videospielen irgendwann die Zeit kommt, in der wir Fernseher und Monitor mal aus lassen und ein gutes Karten- oder Brettspiel auf den Tisch legen wollen.

Brettspiele_Teaser_570x361

Weil ich gefühlt schon alle brauchbaren Koop-Spiele der Welt durchgespielt habe, kann ich bestätigen: Ja, Brettspiele sind eine fantastische Abwechslung im digitalen Spiele-Alltag. Vor allem dann, wenn die Freunde mit einem Drink vor der Wohnungstür stehen und für eine Runde Blur nicht genug Controller im Haus sind. Weil Mensch Ärger Dich Nicht langweilig ist und immer nur Monopoly ja auch irgendwann doof wird, stelle ich euch in diesem Artikel einige meiner liebsten Brett- und Kartenspiele vor.

(Brettspiele als App? Da haben die Jungs von GIGA Apple was für euch!)

Bilderstrecke starten(42 Bilder)
41 Beweise dafür, dass die Welt Linkshänder hasst

King of Tokyo

King of Tokyo

King of Tokyo ist aufgrund seiner eher kurzen Dauer das perfekte Spiel, um einen langen Spieleabend abzuschließen. Dazu schlüpfen die Spieler in die Rollen diverser Kreaturen, die alle gern der König von Tokyo, also in diesem Fall dem Spielbrett, wären. Um das zu schaffen, müssen sie entweder Anerkennungspunkte für ihre Monster-Awesomeness sammeln oder Schaden an die anderen Kreaturen austeilen und als letztes Super-Mega-Monster übrig bleiben.

Das Spielprinzip basiert auf Kniffel: Mit mehreren Würfel-Würfen versuchen die Spieler, ein möglichst gutes und für den Moment passendes Ergebnis zu erzielen. Zum Beispiel Klauen um Schaden zu machen, hohe Zahlen-Trios für Anerkennung, Herzen zum Heilen oder Blitze, um grüne Steinchen zu sammeln, die für Aktionskarten ausgegeben werden können. Wer es schafft, alle anderen Monster platt zu machen oder zuerst 20 Anerkennungspunkte zu sammeln, wird zum tollsten, besten und schönsten Monster Tokyos gekürt.

Spieldauer: etwa 30 Minuten

Schwierigkeitsgrad: einfach

Fluxx

Zombie_Fluxx

Ihr wisst gar nicht, wie oft ich schon den Satz „Kartenspiele sind total langweilig.“ gehört habe. Was gegen diese Einstellung hilft? Eindeutig Fluxx, das sich ständig verändernde Kartenspiel. Die Spieler starten mit normalen Regeln: Eine Karte ziehen, eine Karte spielen. Unter den Karten, die gespielt werden können, sind allerdings ab und zu auch solche, die die Regeln verändern können. Zum Beispiel, dass man plötzlich vier Karten ziehen darf oder nach dem Spielzug alle unbenutzten Karten von der Hand werfen muss.

Selbst das Ziel ändert sich je nach ausgelegter Ziel-Karte ständig - mal hat man also das richtige Item für seinen Sieg aufgespart, mal dreht sich nur Sekunden vor Ende alles um 180 Grad. So wird Fluxx auch nach etlichen Runden immer noch nicht langweilig.

Besonders schön: Fluxx gibt es in unterschiedlichen Editionen, z.B. Zombie Fluxx, Cthulhu Fluxx, Pirate Fluxx oder Monty Python Fluxx.

Spieldauer: zwischen 5 und 20 Minuten

Schwierigkeitsgrad: einfach bis mittel

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung