1.000-Spieler Battle Royale wirft wegen Studio-Insolvenz das Handtuch

Daniel Hartmann

Der Battle Royale-Titel Mavericks: Proving Grounds hat den Konkurrenz-Kampf auf dem übersättigten Markt des Genres nicht überlebt. Entwickler Automaton Games ist insolvent und die Arbeiten an dem Spiel wurden eingestellt.

Seit Beginn des Hypes um das Battle Royale-Genre versuchten viele Studios ihre Version dieses Spielkonzepts unter die Leute zu bringen. Die Folge war eine Flut von Battle Royale-Spielen und auch etablierte Franchises, wie Call of Duty oder Battlefield, adaptierten das Genre für ihre Spiele. Jeder versuchte seinen eigenen, ganz besonderen Dreh für das Spielkonzept zu finden und sich von den anderen abzuheben. Der Versuch von Automaton Games sah so aus:

Mavericks Proving Grounds - Teaser Trailer | E3 2018.

Mavericks: Proving Grounds wollte PUBG-ähnliche Kämpfe aber nicht mit 100, sondern mit 1.000 gleichzeitigen Spielern. Allein technisch ein extrem ambitioniertes Projekt. Dazu kamen an MMOs erinnernde Elemente, wie einen großen Social-Hub mit Quests, einem Reputationssystem und NPCs. 

Wenn niemand Interesse an deinem Spiel hat, dein einzigartiges Merkmal aber Matches mit 1.000 Spielern sind, sieht es nicht gerade gut für dich aus, wenn du Probleme hast auch nur ein vollständiges Match zustande zu bringen. Viele Battle Royale-Versuche sind schon an Matches mit 100 Spielern gescheitert.

Was folgte, war die Bekanntmachung der Insolvenz von Automaten Games, da niemand in ihr Battle Royale-Projekt investieren wollte. Auch wenn das Studio an Mavericks: Proving Grounds nicht weiterarbeiten wird, die Lizenz ihres Multiplayer-Horror-Spiels Deceit, konnten sie verkaufen, um das Spiel weiterhin zu betreuen. 

Mit ihrem Konzept hat Automaton Games offenbar auf das falsche Pferd gesetzt, dennoch zeigt ein Spiel wie Alex Legends, dass mit dem richtigen Konzept immer noch erfolgreiche Battle Royale-Spiele möglich sind. Wäre der Titel etwas für dich gewesen oder reicht es langsam tatsächlich mit den Battle Royale-Spielen?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung