Betrügereien am Telefon nehmen zu. Dagegen geht die Bundesnetzagentur entschieden vor: In diesem Jahr sind bereits Tausende Telefonnummern verboten oder ganz abgeschaltet worden. Hinzu kommen rund 4.000 Auszahlungsverbote. Selbst über Faxgeräte läuft die Abzocke.

 
Bundesnetzagentur
Facts 

Betrug am Telefon: Bundesnetzagentur greift durch

Berichten zufolge geht die Bundesnetzagentur stärker gegen Abzocke am Telefon vor. Im Jahr 2021 sollen bislang mehr als 8.500 Telefonnummern mit einem „Inkassierungsverbot“ belegt worden sein. Hinzu kommen Auszahlungsverbote gegen rund 4.000 Nummern, die bisher mit hohen Gebühren auf sich aufmerksam machten. Weiter kann als Erfolg verbucht werden, dass 700 Nummern von Abzockern und Spammern ganz abgeschaltet wurden.

Während sich die Bundesnetzagentur weiter bemüht, gehen parallel immer mehr Beschwerden wegen SMS-Phishing ein. Mehr als 35.000 Personen haben sich bei der Behörde über Phishing-Versuche per SMS beschwert. Hier wird oft vorgegaukelt, dass angeblich ein Paket abzuholen sei, man aber vorher unbedingt eine Webseite aufrufen soll. Auch angebliche Änderungen beim Bankkonto sollen „bestätigt“ werden. So werden dann Logins abgegriffen oder Schadsoftware auf dem Smartphone installiert.

Auch vor Faxgeräten machen Spammer und Abzocker keinen Halt. In diesem Bereich hat die Bundesnetzagentur mehr als 14.000 Beschwerden erhalten. Unerwünschte Werbung für Corona-Schnelltests und -Masken kommen oft vor. Die Behörde verhängt hier „zwangsgeldbewehrte Untersagungsverfügungen“ und ist damit nach eigenen Angaben auch recht erfolgreich (Quelle: RP Online).

Alles Wissenswerte rund um Telefonbetrug gibt es hier im Video:

Telefonbetrug: Diese Maschen sollte man kennen Abonniere uns
auf YouTube

Bundesnetzagentur kooperiert mit Mobilfunkanbietern

In Kooperation mit den in Deutschland tätigen Mobilfunkanbietern konnte die Bundesnetzagentur einen wichtigen Meilenstein erreichen. Von Abzocke betroffene Verbraucher stehen heute nicht mehr alleine da und werden von entstandenen Kosten entweder vollständig freigestellt oder müssen nur eine sehr viel kleinere Summe bezahlen.