Das iPad dominiert den Tablet-Markt so stark, dass es Android-Tablets schwer haben. Das möchte MediaTek ändern mit einem neuen Prozessor, der speziell für Android-Tablets und Chromebooks konzipiert wurde. Im besten Fall wird der Tablet-Markt endlich mal wieder durchgerüttelt.

 
MediaTek
Facts 

MediaTek stellt neuen Prozessor speziell für Tablets und Chromebooks vor

Wer sich ein Tablet zulegen möchte, der greift heutzutage fast automatisch zu einem iPad. Auch wenn Samsung mit seiner Galaxy-Tab-Reihe dagegen halten möchte, ist die Konkurrenz von Apple einfach zu stark. Nun wagt der Chip-Produzent MediaTek den Gegenangriff. Ein spezieller Prozessor soll es richten. Dieser wird nicht wie bisher für Smartphones entwickelt und quasi im Nebenzug auch bei Tablets verwendet, sondern soll insbesondere Tablets und Chromebooks verbessern.

Der gerade von MediaTek präsentierte Prozessor Kompanio 1300T bietet eine Unterstützung für WQHD-Displays, die nicht nur auf eine hohe Auflösung, sondern auch auf eine dynamische Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz setzen. Bei Full HD sind sogar 144 Hz möglich. Darüber hinaus sind Bluetooth 5.2 sowie Wi-Fi 6 neben 5G Teil des Pakets (Quelle: MediaTek).

Doch auch davon abgesehen dürften Android-Tablets von dem neuen Chip profitieren. Hersteller können Kameras integrieren, die 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde erlauben. Fotos sollen mit bis zu 108 MP möglich sein, ein entsprechendes Kameramodul vorausgesetzt.

Im Video: So findet ihr das richtige Tablet.

Tablets: So findet ihr das richtige Abonniere uns
auf YouTube

MediaTek setzt bei der Herstellung auf das 6-Nanometer-Verfahren. Nehmen stromsparenden Cortex-A55-Kernen kommen noch schnelle Cortex-A78-Cores zum Einsatz. Gamer dürfen sich auf die Grafikeinheit Mali G77 freuen.

Kompanio 1300T: Neuer Schub für Android-Tablets?

Es bleibt abzuwarten, inwiefern es MediaTek gelingen wird, Hersteller und Kunden gleichermaßen vom neuen Prozessor zu überzeugen. Der Fokus auf Tablets beim Kompanio 1300T könnte dabei gut als Argument dienen. Im dritten Quartal 2021 ist bereits mit ersten Geräten zu rechnen.