Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. New Finance
  4. Angriff auf Idealo: Warum Schnäppchen­jäger jetzt die Klarna-App brauchen

Angriff auf Idealo: Warum Schnäppchen­jäger jetzt die Klarna-App brauchen

Konkurrenz für Idealo? Klarna startet Preisvergleich
Konkurrenz für Idealo? Klarna startet Preisvergleich

Mühsame Preisvergleiche beim Online-Shopping sollen der Vergangenheit angehören. Zumindest wenn es nach Klarna geht. Der Zahlungsdienstleister hat für seine App einen integrierten Preisvergleich vorgestellt, der sich vor den großen Portalen nicht verstecken braucht. Im Gegenteil wird damit sogar manches viel einfacher.

 
Klarna
Facts 

Klarna legt los: Preisvergleich soll Idealo in den Schatten stellen

Klarna macht den nächsten Schritt auf dem Weg zur One-Stop-App: Der Zahlungsdienstleister führt einen umfassenden Preisvergleich ein. Wer die Klarna-App nutzt, kann damit die Preise von Produkten bei „tausenden Einzelhändlern“ vergleichen.

Anzeige

Das Ziel dabei ist klar: Klarna will die „besten Produkte zum besten Preis“ seinen Nutzerinnen und Nutzern anbieten, so Daniel Lange, als Vizepräsident Produkt für die Weiterentwicklung der App verantwortlich. Finden könnt ihr Produkte über eine Textsuche nach dem gewünschten Artikel oder einer bestimmten Marke oder euch einfach durch die Kategorien klicken.

Klarna | Shop now. Pay later.

Klarna | Shop now. Pay later.

Klarna Bank AB
Klarna | Shop now. Pay later.

Klarna | Shop now. Pay later.

Klarna Bank AB (publ)

Anschließend bietet Klarna viele Filtermöglichkeiten, unter anderem nach Eigenschaften wie Farbe, Größe oder Ausstattung. Ihr könnt auch nach der Verfügbarkeit in Geschäften vor Ort filtern lassen. Integriert ist außerdem der Preisverlauf, sodass ihr entscheiden könnt, ob die aktuellen Preise euch gut genug sind, und auf Kundenbewertungen bei den Shops selbst oder von Klarna-Kunden zurückgreifen.

Anzeige

Wer sich für ein Produkt entscheidet, kann direkt über die Klarna-App kaufen und dann in der Regel auch die Klarna-Zahlungsoptionen nutzen. Der wichtigste Schritt im Warenkorb ist aber ein anderer: Klarna sucht automatisch nach aktiven Rabattcoupons und informiert euch, wenn ihr beim Artikel euerer Wahl noch mal ein paar Euro sparen könnt:

Klarna startet einen umfangreichen Preisvergleich mit vielen Filtermöglichkeiten und automatischen Rabattvorschlägen. (Bildquelle: Klarna)

Eine Einschränkung gibt es dann aber doch: Klarna arbeitet mit vielen Händlern zusammen und erhält eine Provision für über die App getätigte Verkäufe. Am Preis ändert sich dadurch nichts. Es kann aber passieren, dass ihr bei manchen Händlern nicht direkt über die Klarna-App zuschlagen könnt, wenn es keine Zusammenarbeit gibt. Angezeigt werden aber auch die Preise dieser Händler.

Anzeige

Preisvergleich per App oder Webseite – auch für Nicht-Kunden

Neben der App hat Klarna den Preisvergleich auch auf der eigenen Webseite integriert. Auch wenn ihr die App nicht nutzt oder nicht einmal ein Klarna-Konto habt, könnt ihr also Preise hier vergleichen, statt nur bei den üblichen Verdächtigen. Den Vorteil vor Konkurrenten wie Idealo sieht Klarna in der Einfachheit des eigenen Angebots, Zahlung und Preisvergleich an einem Ort zu vereinen. Die Funktion ist ab sofort verfügbar.

Klarna steht oft allerdings auch als ein Vertreter des „Buy now, pay later“-Modells in der Kritik. Damit ließen sich zu schnell und leicht Schulden anhäufen, so einer der häufig vorgebrachten Vorwürfe. Klarna begegnet dem unter anderem mit „Money Story“, einem persönlichen Jahresrückblick über getätigte Transaktionen und Käufe, die weiterhin abbezahlt werden müssen.

Anzeige