Klarna hat sich als Zahlungsmethode neben PayPal, Sofortüberweisung, Kreditkarte und Co. mittlerweile einen Namen gemacht. Die Zahlungsoption findet sich beim Checkout in verschiedenen Online-Shops. Was für und gegen die Bezahlung mit dem Service spricht verraten wir euch und fassen Erfahrungen mit Klarna zusammen.

 
Klarna
Facts 

Wer schon einmal bei Media Markt, EMP oder auch Wish bezahlt hat, wird dort schon der Zahlungsoption Klarna begegnet sein. Die Zahl der teilnehmenden Unternehmen steigt und so stehen immer mehr Kunden vor der Wahl, mit Klarna auf Rechnung zu bezahlen. Auch Ratenkauf bei Klarna ist möglich, allerdings gibt es hierbei einiges zu beachten. Das Wichtigste findet ihr hier:

Vorweg: Klarna ist ein seriöser Zahlungsservice. Ihr könnt die Bezahloption also beruhigt für eure Online-Einkäufe wählen, ohne euch Sorgen machen zu müssen.

Erfahrungen mit Klarna: Die Pluspunkte

Bei den großen Bewertungsportalen im Netz zeigt sich ein positives Gesamtbild des Anbieters. Bei Trustpilot haben über 46.000 Nutzer bereits bewertet. Derzeit kommt Klarna dort auf eine Wertung von 4,2 (von 5 maximalen) Sternen (Stand: 30.11.2021). Auch in den Google-Rezensionen wird Klarna mit 4,9 von 5 Sternen von Nutzern als sehr zuverlässig und seriös bewertet. Besonders hervorgehoben werden unter anderem folgende Punkte:

  • Die Klarna-App ist übersichtlich und sehr einfach zu bedienen.
  • Die App erinnert an Zahlungen, so werden sie nicht vergessen.
  • Der Support wird als sehr hilfreich angesehen.
  • Es gibt eine Festnetz-Nummer für den telefonischen Support. So entfallen teure Hotline-Gebühren. Wie ihr Kontakt zum Klarna-Kundenservice aufnehmen könnt, lest ihr im verlinkten Artikel.
  • Alternativ hilft auch ein Online-Chat weiter.
  • Eine Pausierung der Zahlung bei Retoure ist möglich.
  • Die Zahlungsfrist lässt sich generell verlängern, dazu brauchen Kunden nur mit Klarna in Kontakt zu treten.
  • Ein Großteil der Nutzer bewertet die Abwicklung über Klarna zudem als „schnell“, „einfach“ und „sicher“.

Welche Alternativen euch zur Bezahlung bleiben, erfahrt ihr in dieser Galerie:

Erfahrungen mit Klarna: Contra

  • Einige Nutzer bewerten den Anbieter negativ, da bei Zahlungsverzug ein Mahnverfahren eingeleitet wird. Das ist allerdings legitim. Käufer werden in der App regelmäßig an ausstehende Zahlungen erinnert.
  • Kunden beklagen sich über Mahngebühren für Artikel, die nie angekommen sind. Die Kommunikation zwischen Klarna und den Online-Shops wird bemängelt. Der Kundenservice wird aber kontinuierlich ausgebaut. Tauchen negative Bewertungen bei den großen Portalen wie Trustpilot auf, wird auf Probleme eingegangen und versucht, enttäuschten oder verärgerten Nutzern weiterzuhelfen.
  • Weitere schlechte Bewertungen ergeben sich aus der Mahngebühr von jeweils 1,20 Euro pro Mahnung, die nach der ersten verpassten Zahlungserinnerung anfallen. Auch das Einschalten eines Inkasso-Unternehmens stößt Nutzern schlecht auf. Hier hält man sich aber lediglich an den gängigen Mahnprozess bei einer ausbleibenden Zahlung.

Wir beantworten auch die häufig gestellten Fragen:

Woman shopping by mobile phone laying at home. Blue screen.
© Daviles via iStockphoto

Tipps zu den Erfahrungen mit Klarna

Über den Klarna-Kundenservice gibt es vermutlich so viele verschiedene Meinungen, wie es Mitarbeiter dort gibt. Zum einen wird von freundlichem und hilfsbereitem Service berichtet, für andere Kunden ist der Kontakt zu den Klarna-Mitarbeitern ein Albtraum. Dass der Dienstleister Klarna Schufa-Daten abruft, ist legitim. Kunden mit negativen Einträgen können vom Bezahlvorgang mit Klarna ausgeschlossen werden.

Wir raten:

Es empfiehlt sich, vor Fristablauf bezahlen – je früher, desto besser. Lest die Zahlungsbedingungen genau und behaltet auch das Kleingedruckte bei Post von Klarna oder Inkasso-Unternehmen im Auge. Beim Begleichen von Rechnungen solltet ihr berücksichtigen, dass es einige Tage dauern kann, bis eine Überweisung eintrifft. Für Klarna ist das Datum des Geldeingangs ausschlaggebend. Beim Begleichen von Rechnungen solltet ihr zudem ausschließlich die 13-stellige Rechnungsnummer verwenden, die auf der Rechnung angegeben ist. Nur dann kann eure Zahlung zugeordnet werden und es drohen euch keine bösen Überraschungen.

Was habt ihr für Erfahrungen mit Klarna gemacht? Verratet es uns und unseren Lesern in den Kommentaren.