Ratenkauf bei Klarna: Wie funktioniert das?

Martin Maciej

Wer online etwas bestellt, kann inzwischen auf zahlreiche verschiedene Zahlungsoptionen zugreifen. Besonders bei teuren Einkäufen eignet sich der Ratenkauf, um die Bezahlung über mehrere Monate hinweg ableisten zu können. Viele Shops setzen dabei auf die Ratenzahlung über Klarna.

Ratenkauf bei Klarna: Wie funktioniert das?
Bildquelle: Daviles .

Klarna ist ein Unternehmen, welches Zahlungen bei Online-Einkäufen abwickelt. Der Anbieter arbeitet dabei mit dem entsprechenden Online-Shop zusammen und steht als dritte Partei zwischen dem Käufer und Verkäufer. Neben der Zahlung auf Rechnung kann man auch Ratenzahlungen über den Dienst abwickeln lassen.

Die coolsten kostenlosen Apps für dein Smartphone.

Ratenkauf bei Klarna: Das sollte man beachten

Der Ratenkauf über Klarna unterscheidet sich dabei nicht von einer klassischen Ratenzahlung. Hier wird die Ratenzahlung jedoch nicht über eine dritte, mit einem Shop zusammenarbeitende Bank durchgeführt, sondern über Klarna selbst.

  • Der „Klarna-Ratenkauf“ muss direkt in den Zahlungsoptionen vor Abschluss einer Online-Bestellung ausgewählt werden. Eine Adresse und das Geburtsdatum müssen wie bei jeder anderen Online-Bestellung mit angegeben werden, weitere Daten benötigt man in der Regel nicht.
  • Nach der Eingabe der persönlichen Daten erfolgt eine Bonitätsprüfung. Ob man für die Ratenzahlung zugelassen wird, erfährt man meist binnen weniger Sekunden. Wie bei einer Ratenzahlung über eine Bank kann man aber auch hier aus verschiedenen Gründen abgelehnt werden.
  • Bei dieser Zahlungsoption muss die Lieferadresse mit der Rechnungsadresse übereinstimmen. Eine Lieferung an eine DHL-Packstation ist etwa bei einer gewünschten Ratenzahlung über Klarna nicht möglich.
  • Der Finanzierungsservice bietet eine flexible Einteilung der monatlichen Raten. Eine Rate muss aber bei mindestens 6,95 € im Monat liegen.
  • Monat für Monat kann aufs Neue Entschieden werden, wie schnell die Rechnung beglichen werden soll.
  • Natürlich kann man einen verbleibenden Betrag auch sofort auf einen Schlag begleichen.
  • Die Monatsrechnung erhält man separat von der eigentlichen Lieferung der bestellten Ware.

Bei Fragen zum Zahlungsablauf empfiehlt sich die direkte Kontaktaufnahme mit dem Klarna-Kundenservice.

So kann man auf Raten mit Klarna bezahlen

Wie bei einer gewöhnlichen Ratenzahlung, können auch bei einem Ratenkauf über Klarna monatliche Zinsen anfallen, die auf den Endpreis angerechnet werden. Wird weniger, als der angegebene Mindestbetrag im Monat gezahlt oder bleibt eine Zahlung einer Monatsrechnung aus, fallen Verzugsgebühren an. Auch aus einer Zahlung, die nicht zugeordnet werden kann, etwa bei einem falschen Verwendungszweck bei einer Überweisung, können sich Kosten für einen Verzog bei der Ratenzahlung über Klarna ergeben.

Kauft man in verschiedenen Shops über Klarna ein, können diese unterschiedlichen Rechnungen zu einer Monatsrechnung zusammengefasst werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Die besten 3D-Drucker 2019: Welchen 3D-Printer soll ich kaufen – und was muss ich wissen?

    Die besten 3D-Drucker 2019: Welchen 3D-Printer soll ich kaufen – und was muss ich wissen?

    In den letzten Jahren ist die Auswahl der 3D-Drucker im Consumer-Bereich so angestiegen, dass sich gerade Einsteiger nur schwer einen Überblick verschaffen können. Ein geeignetes Gerät für seine Bedürfnisse zu finden, fällt da schwer. Egal ob Anfänger, fortgeschritten oder Profi: GIGA-Expertin Laura erklärt, welche 3D-Drucker sich 2019 wirklich lohnen – und worauf man beim 3D-Drucker-Kauf wirklich achten muss...
    Laura Li Tung
  • Sind RFID Blocker sinnvoll und in welchen Situationen?

    Sind RFID Blocker sinnvoll und in welchen Situationen?

    RFID-Chips stecken in verschiedenen Gegenständen und bei manchen ist es wichtig, dass niemand die Infos darauf unbefugt auslesen kann. Wir erklären euch, wie sinnvoll RFID-Blocker sind, wie sie funktionieren und wofür ihr sie braucht – und dass ihr den RFID-Schutz auch selber basteln könnt.
    Marco Kratzenberg
* Werbung