Es kommt selten vor, dass Apple eigene Hardware mit langem Vorlauf offiziell ankündigt und dann am Ende der Öffentlichkeit doch die Einstellung des Projekts mitteilen muss. Neue Fotos sollen nun beweisen, dass das Projekt zur kabellosen Stromversorgung für iPhone, AirPods und Apple Watch doch noch nicht gänzlich vom Tisch ist.

 

AirPower

Facts 

AirPower vor der Auferstehung? Apples Qi-Matte zeigt sich in neuen Bildern

Angekündigt wurde AirPower erstmals offiziell im Rahmen des iPhone-Events im September 2017, parallel zum iPhone 8 und iPhone X. Mehr als ein Jahr später im März 2019 gab es dann nach langer Wartezeit die ebenfalls offizielle Mitteilung: AirPower wird beerdigt. Nachdem es bereits vor einigen Wochen Gerüchte zur Auferstehung von Apples hauseigener Lösung gab, folgen nun auch erste Bilder.

Die neuen Fotos erreichen uns in diesem Fall wieder einmal von Jon Prosser, der in der Vergangenheit immer wieder Pläne von Apple korrekt vorhergesagt hatte. Hier die beiden Fotos, die bereits einige Wochen alt sein sollen. Prosser wollte sie zunächst verifizieren, bevor er sie auf Twitter veröffentlicht:

Der Codename der aktuellen Lösung soll „C68“ lauten. Die gezeigte Matte soll im Gegensatz zu aktueller Apple-Peripherie über einen USB-C-Stecker mit Strom versorgt werden. Nur kurz nach dem Tweet meldeten sich diverse Beobachter zu Wort, die das hier gezeigte Modell als Fake bezeichneten. Mark Gurman zeigte etwa das bereits – auch in schwarz – erhältliche AirUnleashed, welches dem angeblichen AirPower von Prosser sehr ähnlich sieht.

Der schlicht als @choco_bit beziehungsweise Fudge bekannte Leaker kündigte ebenfalls seine Zweifel an. Prosser sagte daraufhin, dass er in Zukunft weitere Bilder liefern werde, denen man nicht widersprechen könne. Bilder von der Unterseite des angeblich seriennahen Prototypen will er jedoch nicht zeigen, da dies seine Quelle in Gefahr bringen würde.

AirPower sollte auch mit AirPods kompatibel sein. Unser Test der Apple-Kopfhörer: 

Apple AirPods im Test

AirPower: Kabelloses Laden für iPhone, AirPods und Apple Watch

Die Versprechungen für AirPower waren groß. So sollte Apples Lösung zum kabellosen Laden nicht nur Geräte, die den bekannten Qi-Standard unterstützen, aufladen können, sondern auch die Apple Watch. Apples Smartwatch verfügt bekanntlich über einen proprietären Ladepuck und kann daher nicht mit den sonst üblichen Qi-Lösungen geladen werden. Ein weiteres besonderes Feature war die Möglichkeit, iPhone oder AirPods an beliebigen Orten auf der Matte ablegen zu können – bei der Mehrheit aktueller Qi-Matten muss man häufig sehr genau zielen, um den Ladevorgang anzustoßen.

Laut diversen Gerüchten sollen Temperaturprobleme für die Einstellung des einstigen Projekts gesorgt haben. Wann das neue AirPower offiziell erneut vorgestellt oder gar verfügbar sein wird, ist bislang nicht bekannt.

Holger Eilhard
Holger Eilhard, GIGA-Experte für iPhone, iPad, Mac und alles andere zum Thema Apple.

Ist der Artikel hilfreich?