Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Bitcoin-Schock: Die CIA reibt sich die Hände

Bitcoin-Schock: Die CIA reibt sich die Hände

© pixabay
Anzeige

Der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfreuen sich dieser Tage besonders wegen der massiven Wertsteigerung großer Beliebtheit. Dabei heißt es immer, dass der Bitcoin anonym sei und für illegale Aktivitäten genutzt wird. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall.

CIA: Strafverfolgung über Bitcoin leicht möglich

Die meisten Menschen, die sich Bitcoin holen, hoffen darauf, dass der Kurs immer weiter steigt. Experten gehen davon aus, dass in diesem Jahr sogar noch die Schallmauer von 100.000 US-Dollar geknackt wird. Der Bitcoin hat aber nicht den besten Ruf, denn viele denken, dass Verbrecher die Kryptowährung nutzen, um ihre Geschäfte unter dem Deckmantel der Anonymität durchzuführen. Tatsächlich ist sogar das Gegenteil der Fall, wie der ehemalige CIA-Vizechef laut Golem in einem detaillierten Dokument beschreibt.

Anzeige

Illegale Aktivitäten mit Bitcoin liegen wohl nur bei 0,5 Prozent, bei anderen Kryptowährungen sogar bei noch weniger. Laut dem ehemaligen CIA-Vize ist die Verfolgung der Beträge sogar viel einfacher als die Nachverfolgung des Geldflusses über Banken oder Bargeld. Das liegt ganz einfach daran, dass die Blockchain auf der ganzen Welt Zeugen generiert. Jede Transaktion muss von vielen Mitgliedern bestätigt und abgeglichen werden. Mit diesen Spuren lassen sich Verbrecher viel einfacher verfolgen. Schwierig wird die Rückverfolgung nur, wenn die Kryptowährung die persönlichen Daten der Nutzer schützt wie bei Monero. Bitcoin ist laut der CIA für Regierungen ein mächtiges forensisches Werkzeug, das entsprechend auch genutzt wird.

Das gesparte Geld könnt ihr in Bitcoin investieren:

Geld sparen beim Online-Shoppen: 6 leichte Tricks Abonniere uns
auf YouTube

Bitcoin-Hype geht weiter: Coinbase startet gut an der Börse

Die Community um Kryptowährungen hat einen großen Erfolg gefeiert. Der Börsengang der Handelsplattform Coinbase lief extrem gut. Darin sehen viele Experten, dass der Bitcoin-Hype eine echte Zukunft hat und die Blase nicht einfach irgendwann platzt, nur weil Elon Musk irgendwas Komisches auf Twitter schreibt. Wer früh investiert hat, dürfte jetzt viel reicher sein. Wie stark der Wert noch steigt, wird sich mit der Zeit zeigen müssen. Aktuell gibt es kein Halten.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige