Der Black Friday steht an. Beim größten Shopping-Event des Jahres nehmen wieder die meisten Händler und Shops teil. Derzeit erhalten viele Nutzer eine E-Mail im Namen von Edeka, bei der man angeblich einen Edeka-Gutschein im Wert von 500 Euro gewinnen kann. Dabei handelt es sich aber um kein offizielles Gewinnspiel, sondern um einen Betrugsversuch.

 
Phishing: Was ist das? Angriffe erkennen und abwehren
Facts 

Habt ihr aus dem Nichts eine E-Mail von Edeka zu einem Gewinnspiel erhalten, löscht sie und folgt keinesfalls Links aus dieser Mail!

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Phishing: Die fiesesten Tricks der Betrüger

500-€-Gutschein von Edeka zum Black Friday?

Den Black Friday als Spar-Tag gibt es nicht nur bei reinen Online-Shops. Auch viele lokale Händler starten Aktionen in der entsprechenden Woche. Ob Edeka eine Black-Friday-Aktion für 2022 plant, ist noch nicht bekannt. Fest steht aber, dass die aktuell kursierende E-Mail nicht dazugehört, stattdessen versteckt sich ein Betrugsversuch dahinter.

Edeka-fake
Echte Logos und offizielles Edeka-Design: Sieht echt aus, ist es aber nicht. (Bildquelle: GIGA)

Auf den ersten Blick sieht die E-Mail seriös aus. Man benutzt das offizielle Design der üblichen Edeka-Anzeigen. Zu sehen sind verschiedene Produkte aus dem Supermarkt-Sortiment sowie eine Gutscheinkarte mit einem Wert von 500 Euro. Ein Begleittext informiert darüber, dass ein „500€ EDEKA-Gutschein auf Sie wartet“. Der Text baut Druck auf den Leser auf, da hier von einer Erinnerung an den Gutschein gesprochen wird und zudem der versprochene Gutschein in Kürze weitergegeben wird, wenn man ihn heute nicht mehr abholt. Für den versprochenen 500-Euro-Gutschein gibt es in der E-Mail einen Link zum Abholen. Diesen sollte man aber keinesfalls anklicken.

Was bedeutet Phishing? Abonniere uns
auf YouTube

Das steckt hinter der Gutschein-E-Mail von Edeka

Auch wenn die E-Mail auf den ersten Blick echt und seriös wirkt, fallen beim genauen Hinschauen einige Sachen ins Auge:

  • Anders als bei E-Mails ist die Beschreibung nicht als Text geschrieben. Stattdessen besteht der ganze Inhalt lediglich aus einem Bild.
  • Das Bild ist verlinkt. Es ist also egal, ob man den Button „Jetzt Gutschein erhalten“ klickt oder an eine andere Stelle, man landet immer auf dem gleichen Ziel.
  • Unterschrieben ist die E-Mail zwar im Namen von „Franziska Schramm“, einer angeblichen Kundendienstmitarbeiterin. Direkt darunter befindet sich auch der für Newsletter übliche „Abmelden“-Link. Die danebenstehenden Adressangaben sollten aber skeptisch machen. Hier ist schließlich eine Adresse in New York, USA angegeben. Edeka ist aber ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Hamburg. Eine US-Adresse ergibt an dieser Stelle keinen Sinn.
  • Die Adresse lautet: 616 Corporate Way Ste.2-9092, Valley Cottage, NY 10989. Sucht man danach bei Google, findet man einen entsprechenden Ort bei Google Maps. Hier haben anscheinend einige Unternehmen ihren Sitz, darunter ein Bestattungsunternehmen. Eine PR-Agentur oder gar ein mit Edeka verwandtes Unternehmen wird hier hingegen nicht geführt.
  • Scrollt man etwas weiter nach unten, findet man stattdessen weitere Suchergebnisse, bei denen vor ähnlichen Betrugs-Mails gewarnt wird. So wird die Adresse in New York auch bei E-Mails mit Fake-Amazon-Gutscheinen genutzt.
  • Im E-Mail-Programm wird als Absender auf den ersten Blick zwar „Edeka“ geführt, schaut man sich die Angabe aber genauer an, stellt man fest, dass hier eine ganz andere E-Mail-Adresse dahintersteckt.

Folgt man dem Link, gelangt man zu einer Umfrage. Hier soll man einige einfache Fragen beantworten. Erst danach soll es den versprochenen Gutschein geben. Danach soll man seine Adressdaten in ein Formular eingeben, um den angeblichen Gewinn zu erhalten. Das sollte man aber keinesfalls tun. Die eigenen Daten gehen nicht an Edeka, sondern an Datensammler mit Sitz in Belize. So läuft man Gefahr, in Zukunft mit Spam-Mails und Werbeanrufen überhäuft zu werden. Bei solchen Anrufen soll man zum Beispiel in kostenpflichtige Zeitungs-Abos gelockt werden. Wir warnen regelmäßig vor solchen Nerv-Anrufe. Manchmal wird man auch direkt in eine Abo-Falle geleitet, wenn man zum Beispiel seine Handy-Nummer auf solchen Seiten angibt und einen Haken setzt, ohne das Kleingedruckte zu lesen. Teilweise wird einem auch Schadsoftware untergejubelt.

Martin Maciej
Martin Maciej, GIGA-Experte für Smartphones, Apps & Streaming.

Um eure Ruhe und euer Geld zu behalten, löscht die E-Mails mit dem Fake-Gewinnspiel von Edeka und gebt eure Adress- und Telefondaten auf keinen Formularen von Seiten ein, die ihr nicht kennt. Ein offizielles Edeka-Gewinnspiel zum Black Friday gibt es derzeit nicht.