Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Deutsche Bahn unter Beschuss: Kritik an Online-Zwang wird lauter

Deutsche Bahn unter Beschuss: Kritik an Online-Zwang wird lauter

Immer mehr Bahntickets werden online verkauft. (© IMAGO / Political-Moments)

Bestimmte Bahntickets können nicht mehr am Automaten gekauft werden. Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert diesen Online-Zwang: Digitalisierung dürfe kein Selbstzweck sein, so die Verbraucherschützer. Die Deutsche Bahn beschwichtigt in einer Stellungnahme.

 
Deutsche Bahn
Facts 

Bahntickets: Verbraucherzentrale warnt vor Online-Zwang

Die Deutsche Bahn setzt verstärkt auf den Verkauf von Online-Tickets und stößt damit auf den Widerstand der Verbraucher. Eine Studie im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) zeigt, dass 64 Prozent der Befragten den reinen Online-Verkauf von Bahntickets kritisch sehen. Insbesondere bei den über 50-Jährigen steigt die Skepsis auf 75 Prozent.

Anzeige

Tatsächlich schränkt die Bahn inzwischen den physischen Verkauf bestimmter Tickets ein, darunter Spar- und Super-Spartickets. Diese sind nur noch personalisiert an DB-Schaltern und gar nicht mehr an Automaten erhältlich. Der VZBV fordert die Bahn auf, ihre Digitalisierungsstrategie zu überdenken und dafür zu sorgen, dass Bahnfahren für alle zugänglich bleibt.

Für Ramona Pop, Vorstand des VZBV, darf Digitalisierung nicht zum Selbstzweck werden und nicht zum Ausschluss bestimmter Personengruppen führen. Sie fordert, dass Spartickets auch weiterhin ohne Angabe persönlicher Daten am Automaten verkauft werden können. Die Wahlfreiheit beim Ticketkauf sei für die Verbraucher essentiell (Quelle: VZBV).

Anzeige

Mit dem ICE L steht ein ganz neuer Fernzug bereit:

Deutsche Bahn stellt den ICE L vor
Deutsche Bahn stellt den ICE L vor

Bahn verteidigt ihre Digitalisierungsstrategie

Die Bahn weist darauf hin, dass in der VZBV-Studie nicht zwischen Fern- und Nahverkehrstickets unterschieden wurde. Im Fernverkehr würden bereits 84 Prozent der Tickets digital gekauft. Die Bahn betont, dass sie bei der Digitalisierung niemanden im Stich lassen und weiterhin analoge Alternativen anbieten werde. Allerdings werden Sparpreistickets nicht mehr am Automaten verkauft, da es dafür laut Bahn kaum Nachfrage gibt (Quelle: heise online).

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige