Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Gaming
  4. Deutscher Steam-Shooter gibt auf: „Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen“

Deutscher Steam-Shooter gibt auf: „Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen“

Mit The Cycle: Frontier wird ein solider deutscher Steam-Shooter schon bald offline gehen. (© YAGER)

Das deutsche Entwicklerstudio Yager zieht den Stecker: Der kostenlose Extraction-Shooter The Cycle: Frontier wird in wenigen Monaten eingestellt. Auf Steam verraten die Entwickler, was sie letztendlich zu dieser Entscheidung getrieben hat. 

 
Steam
Facts 

The Cycle: Frontier – Steam-Shooter geht offline

Extraction-Shooter wie Escape from Tarkov, Marauders oder der DMZ-Modus von Call of Duty: Warzone 2 erfreuen sich riesiger Beliebtheit. Kein Wunder, dass sich auch das deutsche Studio Yager im Juni 2022 dazu entschied, seinen Battle-Royale-Shooter The Cycle noch einmal umzubauen und unter dem Namen The Cycle: Frontier als Extraction-Shooter neu zu veröffentlichen.

Anzeige

Doch anscheinend konnte auch die Veränderung des Spielkonzeptes nicht die gewünschten Spielermassen auf die Server bringen. Denn wie das Studio in einem Steam-Blogeintrag bekannt gibt, hat man sich nun dazu entschieden, die Entwicklung von The Cycle: Frontier einzustellen und auch die Server am 27. September 2023 um 9 Uhr morgens abzuschalten.

Spieler können seit dem 28. Juni keine Echtgeld-Zahlungen mehr im Spiel ausführen. Zudem können alle Fans, die ab dem 14. Juni 2023 noch Einkäufe getätigt haben, diese wieder erstatten lassen.

Anzeige
The Cycle: Frontier - Announcement Trailer
The Cycle: Frontier - Announcement Trailer
The Cycle: Frontier

The Cycle: Frontier

YAGER

Was hat dem deutschen Steam-Shooter das Genickt gebrochen?

Im Steam-Blogeintrag zeigen sich die Entwickler erstaunlich offen und transparent. In der Alpha- und Beta-Phase des Spiels war das Interesse noch gigantisch – und auch als der offizielle Startschuss fiel, fluteten Tausende Spieler die Server. Mit so einem Ansturm hatte Yager nicht gerechnet.

Anzeige

Doch nach und nach gaben immer mehr Spieler The Cycle: Frontier den Laufpass – unter anderem, weil der Extraction-Shooter mit Cheatern verseucht war. Die Entwickler schafften es nicht, schnell genug funktionierende Anti-Cheat-Maßnahmen zu etablieren, was die Spielerzahlen weiter verringerte. Rund 2.000 Spieler waren im Durchschnitt in den letzten Monaten gleichzeitig auf den Servern. Das reicht jedoch nicht aus, um die Weiterentwicklung des Shooters zu finanzieren.

Yager gibt resigniert zu Protokoll:

Diese Entscheidung ist uns sehr schwergefallen, aber sie war letztlich notwendig.“

Das ist jedoch nicht das Ende von Yager. Das Studio hat bereits angekündigt, dass man an neuen Projekten arbeitet und diese von den Erfahrungen aus The Cycle: Frontier profitieren sollen. Genaueres gaben die Entwickler jedoch nicht preis.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige