Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Energie
  4. Energiekosten explodiert: So viel mehr zahlen Deutsche wirklich

Energiekosten explodiert: So viel mehr zahlen Deutsche wirklich

Nicht nur die Heizkosten sind seit 2021 stark gestiegen. (© IMAGO / Bihlmayerfotografie)

Die Energiepreise in Deutschland sinken leicht, bleiben aber auf hohem Niveau. Eine Analyse von Verivox zeigt, dass Verbraucher heute im Durchschnitt 41 Prozent mehr für Heizen, Strom und Tanken zahlen müssen als noch im Jahr 2021.

Energiekosten: Deutsche spüren den Preisschock

Um die Wohnung warm zu halten, die Räume zu beleuchten und das Auto zu betanken, zahlen Verbraucher laut einer neuen Studie des Vergleichsportals Verivox satte 41 Prozent mehr als noch vor drei Jahren. Besonders betroffen sind Drei-Personen-Haushalte mit Mehrkosten von rund 1.500 Euro im Jahr.

Anzeige

Geradezu explodiert sind die Heizkosten: Während sich Ölheizer über einen Preisanstieg von 64 Prozent ärgern müssen, schlägt das Heizen mit Gas mit einem Plus von 75 Prozent zu Buche.

Auch an der Tankstelle und beim Blick auf die Stromrechnung wird es für viele ungemütlich. Benzin ist innerhalb von drei Jahren um 27 Prozent teurer geworden, Diesel sogar um 39 Prozent. Beim Strom müssen die Haushalte im Schnitt 22 Prozent mehr bezahlen (Quelle: Verivox).

Anzeige

Die Analyse von Verivox zeigt, dass die Energiepreise seit ihrem Allzeithoch im Oktober 2022 zwar wieder etwas gesunken sind, die Haushalte aber immer noch stark belasten. Die Experten sind sich einig: Aktives Handeln kann den Geldbeutel entlasten. Der Wechsel des Energieversorgers kann eine echte Erleichterung für den Geldbeutel sein. Auch die Verbraucherzentralen raten, Anbieter und Verträge zu vergleichen.

Lohnt sich eine Wärmepumpe in jedem Fall? Die Antwort gibt es im Video:

Lohnt sich eine Wärmepumpe?
Lohnt sich eine Wärmepumpe? Abonniere uns
auf YouTube

Energiekosten: Verbraucherschützer fordern Preisaufsicht

Ramona Pop vom Bundesverband der Verbraucherzentralen sieht in den steigenden Energiekosten „ein echtes Problem für viele private Haushalte“. Sie verweist in diesem Zusammenhang auch auf die teils drastischen Nachzahlungsforderungen für Fernwärme. Sie fordert eine bundeseinheitliche Preisaufsicht und die Ausschüttung des im Koalitionsvertrag versprochenen Klimageldes. Laut Bundesfinanzminister Christian Lindner soll die Auszahlung frühestens 2025 möglich sein.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige