Viel früher als erwartet, hat Google die erste Version von Android 11 veröffentlicht und damit viele neue Funktionen des nächsten Betriebssystems enthüllt. Welche das sind, verrät euch GIGA jetzt.

Android 11 ist da: Das sind die neuen Funktionen

Eigentlich wurde die erste Version von Android 11 im März 2020 erwartet. Google ist mit der verfrühten Veröffentlichung also eine echte Überraschung gelungen. Natürlich richtet sich die erste Preview an Entwickler, die nun beginnen können ihre Apps und Spiele anzupassen. Außerdem können die Hersteller von Smartphones und Tablets anfangen, ihre Geräte anzupassen. Doch was ist wirklich neu?

Neue Features von Android 11:

  • Benachrichtigungen: Android 11 fasst alle Nachrichten von Messengern zusammen. Die Benachrichtigungen aus Messengern werden über all den anderen Benachrichtigungen angezeigt, sodass man diese immer im Blick hat. Man kann die Nachrichten zudem alle in eine „Notification Bubble“ schicken, von wo aus sie immer abgerufen werden kann. So lässt sich direkter auf Benachrichtigungen antworten. Die Funktion wurde eigentlich mit Android 10 getestet, hat es aber nicht in die finale Version geschafft. Jetzt kommt sie zurück.
  • Berechtigungen: Bereits in Android 10 hat der Nutzer mehr Möglichkeiten festzulegen, welcher App man welche Berechtigungen erteilt. Mit Android 11 kommt eine neue Option hinzu. So kann man der App nun nicht nur den Zugriff während der Nutzung erlauben, sondern nur ein einziges Mal. Das kennt man von iOS und ist praktisch für Anwendungen, die man wirklich selten nutzt und denen man nicht automatisch alle Rechte geben möchte.
  • Flugmodus: Wenn man den Flugmodus einschaltet, wird in Android 11 nicht mehr die Bluetooth-Verbindung gekappt, wenn man mit einem Headset verbunden ist. Ist hingegen keine Verbindung aktiv, wird wie bisher auch die Bluetooth-Funktion ausgeschaltet.
  • Bildschirmaufzeichnung & Screenshots: Was bei anderen Android-Smartphones schon Standard ist, wird jetzt auch in Android 11 integriert. Man kann eine Bildschirmaufzeichnung starten. Außerdem ist es möglich scrollbare Screenshots zu machen. Auch das kennt man von der Konkurrenz.
  • Dark Mode: Google hat sich eine weitere Funktion von den Smartphone-Herstellern abgeschaut. Der Dark Mode lässt sich nun zeitlich takten. So wird der Dark Mode nur dann aktiviert, wenn man es wirklich möchte.
  • Android 11 passt sich an: Insgesamt wird Android 11 viele Anpassungen an moderne Smartphone-Designs bieten. So soll die Darstellung mit Wasserfall-Displays, faltbaren Smartphones oder Display-Löchern für Frontkameras optimiert werden.
  • 5G: Android 11 kann sich natürlich nicht vor dem 5G-Trend verstecken. Deswegen wird das Google-Betriebssystem speziell dafür angepasst und Optionen bieten, die euch beispielsweise davor bewahren, euer gesamtes Datenvolumen zu schnell zu verbraten.
  • Speicher: Mit dem „Scoped Storage“ bekommt jede App ihren eigenen Speicherplatz und kann nicht mehr einfach auf den gesamten Speicher des Smartphones zugreifen. Das erhöht die Sicherheit.
  • Schnellere Updates: Mit Android 11 versucht Google weiterhin, das Update-Problem zu lösen. Es können mehr Teile des Betriebssystems über den Google Play Store aktualisiert werden – unabhängig vom Hersteller des Smartphones.

Das waren nur die Neuerungen der ersten Version von Android 11. Bis zum finalen Rollout können noch weitere Funktionen hinzugefügt – oder aber auch entfernt werden. So war es auch bei Android 10.

Google Pixel 4 bei Amazon kaufen

Die Neuerungen von Android 10 im Überblick:

Android 10: Das sind die Neuerungen.

Android 11: So sieht der Zeitplan aus

Die finale Version von Android 11 soll laut dem Zeitplan von Google im September fertig sein. Vorher wird es noch einige Developer Previews und Beta-Versionen geben. Aktuell läuft Android 11 nur auf Smartphones von Google ab dem Pixel 2. Die erste Generation des Pixel-Smartphones ist damit ausgemustert.