Gleich mehrere Besitzer der Grafikkarte Geforce RTX 4090 berichten über geschmolzene Stromanschlüsse. Jetzt hat sich Nvidia als Hersteller eingeschaltet. Die Vorfälle will man untersuchen und hat dazu auch schon Kontakt zu Betroffenen aufgenommen.

Geforce RTX 4090: Nvidia untersucht Brandproblem

Innerhalb von 24 Stunden haben sich bei Reddit zwei Besitzer einer Geforce RTX 4090 zu Wort gemeldet, bei denen die Grafikkarte wohl Feuer gefangen hat. Bilder des 12VHPWR-Anschlusses sind zu sehen, die sowohl auf der Karte selbst als auch am Kabel geschmolzen waren.

Der erste Nutzer gibt an, gerade Red Dead Redemption 2 gespielt zu haben, als er eine Rauchentwicklung bemerkte. Das Kabel soll dabei nicht stark gebogen gewesen sein.

Der zweite Nutzer war nach eigenen Angaben gerade im Spiel Black Desert unterwegs, als sein Bildschirm dunkel wurde und die Lüfter voll aufdrehten. Rauch konnte er nicht bemerken, doch der Stromadapter seiner Asus RTX 4090 ist seitdem beschädigt.

Mittlerweile weiß auch Nvidia um die Probleme. Man untersuche die Berichte und habe auch schon mit einem der Geschädigten Kontakt aufgenommen. Der zweite soll ebenfalls kontaktiert werden, um mehr Informationen zu erhalten, heißt es vom Unternehmen.

So bewirbt Nvidia die Geforce RTX 4090:

Trailer zur Nvidia GeForce RTX 4090

Nvidia: Stromanschluss als Problemquelle

Nvidia hatte den betroffenen 16-Pin-Stromanschluss zunächst für seine eigenen RTX-3090-Ti-Karten verwendet und später dann für weitere eingesetzt. Er ist herstellerübergreifend zum Standard geworden. Es gab schon früher Bedenken, dass der 12VHPWR-Stromanschluss Probleme verursachen könnte, wenn er auf eine bestimmte Weise gebogen wird. Stecker und Anschlüsse sind viel kleiner als bei der vorherigen Generation.

Unter anderem hat der YouTuber JayzTwoCents seit Wochen vor dem Anschluss gewarnt und ihn als „gefährlich“ bezeichnet. Ein Marketing-Manager von Nvidia soll ihm daraufhin per E-Mail mitgeteilt haben, dass er sich „Sorgen über Probleme macht, die nicht existieren“ (Quelle: The Verge).