Huawei verbindet man in erster Linie mit Smartphones, Tablets und Smartwatches. Seit dem US-Bann weitet das chinesische Unternehmen sein Geschäftsfeld aus und entwickelt immer mehr Produkte, die man so von dem Konzern gar nicht erwarten würde. Jetzt kommt ein Türschloss dazu. Wieso genau so ein Produkt perfekt ins Portfolio von Huawei passt, beweisen die speziellen Eigenschaften.

 
Huawei
Facts 

Huawei Smart Door Lock mit 3D-Scanner und HarmonyOS

Huawei expandiert stark in neuen Geschäftsfeldern, nachdem der US-Bann die Kernprodukte stark eingeschränkt hat. Es müssen neuen Ideen und praktische Produkte her. Dazu gehört auch das jetzt vorgestellte Huawei Smart Door Lock und Smart Door Lock Pro. Es handelt sich dabei um zwei elektronische Schlösser, die man nur ganz grob mit einem Nuki Smart Lock vergleichen kann. Diese werden nämlich sowohl im Haus oder der Wohnung als auch an der Tür oder Wand im Freien verbaut und bieten eine 3D-Gesichtserkennung und einen Augenscanner.

Das Huawei Smart Door Lock ist durch HarmonyOS direkt mit anderen Huawei-Produkten verbunden. (Bildquelle: HuaweiCentral)

Grundsätzlich kann das Huawei Smart Door Lock alles, was wir von elektronischen Schlössern kennen. Die Tür lässt sich per Smartphone, Bluetooth oder NFC öffnen. Zusätzlich gibt es hier aber einen 3D-Scanner, der einen sicheren Einlass nur auf Basis des Menschen erlaubt. Als Betriebssystem kommt zudem HarmonyOS zum Einsatz, wodurch das Schloss tief ins Ökosystem integriert ist. Klingelt jemand, dann erscheint auf dem Smartphone, Tablet oder sogar Fernseher ein Livebild und man kann entscheiden, ob man der Person die Tür öffnen oder sich nur kurz unterhalten will. Das geht natürlich auch aus der Ferne.

Erst vor kurzer Zeit hat Huawei mit dem MatePad Paper ein besonderes Tablet vorgestellt:

Huawei MatePad Paper: Neuer E-Reader vorgestellt

Huawei Smart Door Lock Pro setzt auf KI

Was wäre ein neues Produkt ohne künstliche Intelligenz. Die ist beim Pro-Modell des Huawei Smart Door Lock integriert. Sie wird genutzt, um die Menschen zu identifizieren. Dabei geht es nicht nur darum, eine erhöhte Sicherheit zu gewährleisten, sodass sich die Sensoren nicht überlisten lassen, sondern auch um Schnelligkeit. Die Erkennung zugangsberechtigter Personen ohne NFC-Schlüssel oder Smartphone nur auf Basis des Gesichts und der Augen soll in unter 2 Sekunden klappen. Das mag sich lange anhören, ist aber in dem Bereich sehr schnell. In China starten die Vorbestellungen heute. Ob dieses Produkt nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.