Das Smartphone-Geschäft lief bei Huawei schon mal deutlich besser. Nach einigen Hiobsbotschaften soll es nun aber endlich einen echten Durchbruch bei einem der wichtigsten Handys geben. Ein schwieriges Problem wartet aber weiter auf eine Lösung.

 
Huawei
Facts 

Huawei Mate 50: Wichtiger Durchbruch geschafft

Der chinesische Hersteller Huawei hat gleich an mehreren Fronten zu kämpfen. Nach dem US-Bann kommt der Konzern immer schlechter an wichtige Bauteile. Hinzu kommen allgemeine Probleme mit Lieferketten, mit denen allerdings auch andere Smartphone-Hersteller zu kämpfen haben. Hier soll es für Huawei aber immerhin einen „echten Durchbruch“ gegeben haben, wie Berichte aus China nahelegen (Quelle: MyDrivers via GizChina).

Worin genau dieser Durchbruch besteht, bleibt offen. Vieles deutet allerdings darauf hin, dass so manche Schwierigkeit für das kommende Huawei Mate 50 beiseite geschafft werden konnte. Möglicherweise hat Huawei nun alle Bauteile zusammen und kann sich ganz auf die Produktion konzentrieren. Auch das Design des Top-Smartphones dürfte nun feststehen.

Eines der wichtigsten Probleme dürfte Huawei in nächster Zeit allerdings nicht lösen können. Zwar wird im Mate 50 allem Anschein nach der schnelle Qualcomm-Prozessor Snapdragon 898 verbaut, doch aufgrund von US-Sanktionen müssen sich Kunden des Handys mit der 4G-Variante begnügen. Von einem 5G-Modell ist weiterhin nicht auszugehen, was die Erfolgsaussichten trübt. Annäherungen zwischen Huawei und den US-Behörden gibt es zwar, doch ein Befreiungsschlag bleibt weiter aus.

Statt auf Android setzt Huawei mittlerweile auf HarmonyOS. Details dazu gibt es im Video:

HarmonyOS: So schlägt sich Huaweis eigenes Betriebssystem Abonniere uns
auf YouTube

Huawei Mate 50: Vorstellung steht nicht bevor

Huawei wollte seine Mate-50-Reihe eigentlich schon gegen Ende des Jahres 2021 vorstellen. Damit ist allerdings nicht mehr zu rechnen. In der ersten Jahreshälfte 2022 dürften die Smartphones auf den Markt kommen, wobei hier eher mit Mai oder Juni 2021 statt mit dem Frühjahr zu rechnen ist.