Die Vorbestellungen für die neuen Modelle des iPhone 14 laufen seit Tagen, doch welche Schlüsse lassen sich daraus und aus weiteren Informationen ziehen, wie kommen die Handys an? Apple-Insider Ming-Chi Kuo weiß mehr. Besonders ein Modell ist eine klare Enttäuschung.

 
Apple
Facts 

Wer jetzt noch bei Apple ein iPhone 14 Pro oder ein iPhone 14 Pro Max vorbestellen möchte, der muss geduldig sein. Zum Verkaufsstart am 16. September gehen Spätzünder nämlich leer aus. Schon jetzt kommuniziert Apple Lieferdaten bis tief in den Oktober. Ganz anders bei den beiden Standardmodellen. Da gibt’s keine keinerlei Probleme. Zwar wird das iPhone 14 Plus erst generell ab dem 7. Oktober ausgeliefert, doch noch länger muss niemand warten. Kurzum: Lange Wartezeiten bei den Pro-Modellen, die Standardmodelle wiederum liegen quasi rum.

iPhone 14 enttäuscht: Plus-Modell größter Reinfall

Zu dieser Einschätzung kommt mit Ming-Chi Kuo auch einer der renommiertesten Apple-Experten auf diesem Planeten (Quelle: Ming-Chi Kuo). Verglichen mit den Vorbestellungen des iPhone 13 sind die Ergebnisse alles andere als homogen. Zufrieden kann Apple erwartungsgemäß bei den Pro-Modellen sein. Deren Zahlen seien gut bis neutral gegenüber dem Vorjahr. Ein anderes, ernüchterndes Bild zeigt sich bei den Standardmodellen. Denn die enttäuschen und dürften für Apple vielleicht sogar ein kleiner Schock sein. Im Detail betrachtet schreibt Kuo: „Zum jetzigen Zeitpunkt ist das Vorbestellungsergebnis für das iPhone 14 und 14 Plus schlechter als für das iPhone SE 3 und das iPhone 13 mini.“

iPhone 14 und iPhone 14 Plus in Szene gesetzt:

iPhone 14 & iPhone 14 Plus | Big and Bigger | Apple

Besonders das iPhone 14 Plus enttäuscht. Es trägt zwar der theoretischen Nachfrage nach größeren Displays beim Kunden Rechnung, doch diese Gleichung geht für Apple derzeit ganz und gar nicht auf. Kuo hält nicht zurück und sieht Apples Plan gar als gescheitert an. So stellt der Insider fest: „Das iPhone 14 Plus ist der Ersatz für das iPhone 13 mini. Das Vorbestellungsergebnis für dieses neue Produkt ist jedoch deutlich niedriger als erwartet, was bedeutet, dass Apples Strategie der Produktsegmentierung für Standardmodelle in diesem Jahr fehlschlägt.“

Produktionskürzung droht

Sollte sich die Nachfrage in den kommenden Wochen nicht verbessern, könnte Apple gezwungen sein, die Lieferprognosen für das iPhone 14 und 14 Plus für November und darüber hinaus zu senken. Ergo: Der Produktion droht eine Kürzung.

Was es zu bedenken gilt: Die Pro-Modelle werden zwar anfangs immer stärker nachgefragt, doch später holen die günstigeren Standardmodelle normalerweise wieder auf. Allerdings beinhaltet der Vergleich zum Vorjahr natürlich ebenso dieses Kaufverhalten und kann die vergleichsweise viel zu schwache Nachfrage nicht schönreden. Eventuell hat sich Apple tatsächlich diesmal verkalkuliert und zu wenig neue Features bereitgestellt. Dies könnte nun von den Kunden durch Ignoranz und Nichtkauf abgestraft werden.