Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy schnitt schon 2003 Arme mit Laserschwertern von Körpern, entweder von NPCs oder von anderen Spielern, im kultigen Multiplayer. Damals erschien das Spiel einzig für Xbox und PC – jetzt jedoch ist eine Remaster-Version für alle erschienen, auch PS4- und Switch-Spieler. Wenn nun PC-Jedi-Meister auf Switch-Padawane treffen, könnten wir von einem Massaker sprechen.

Die Arm-ab-Animation ist natürlich nicht der einzige Kill-Move, den ihr im Spiel geschickt aktivieren könnt: Das ausgeklügelte Kampfsystem in Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy lässt euch nahezu jede Bewegung des Lichtschwerts selbst vollführen, weswegen Skill und Übung hier inbesondere von Nöten sind. Und wisst ihr, wer am meisten Skill in Jedi Academy hat? PC-Spieler, die sich seit 17 Jahren – vielleicht nicht ununterbrochen – ihre Fähigkeiten als Jedi-Meister eingraviert haben.

Da sollte auch eigentlich kein Crossplay in der Remaster-Version von Jedi Academy sein, aber es ist trotzdem da: PC-Spieler können wohl, wie PC Gamer berichtet, auf Konsolen-Server zugreifen und ihnen beitreten. Wenn nun PC-Veteranen auf Switch-Spieler treffen, die allein schon durch ihre Möglichkeiten der Steuerung benachteiligt sind, gibt es Blut und Tränen. Auf alle Fälle Blut.

„Ankündigung: Wenn ihr auf dem PC spielt und PS4-Servern beitretet, seid ihr Pfeifen“, sagt etwa ein Thread, unter mehreren anderen, im offiziellen Reddit zu den Jedi Knight-Spielen.

Übersetzt heißt das: Die Spieler sind sauer, und das zu Recht. Entwickler Aspyr könnte dagegen vorgehen und die IPs der Server verbergen, hat sich aber bis jetzt noch nicht zu den (blutigen) Vorfällen gemeldet.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Stranger Things, Star Wars & Alien – Du kennst die Filme & Serien, aber auch die Spiele sind wundervoll

Ursprüngliche Nachricht vom 27. März, 14:38 Uhr

Eines der besten Star Wars-Spiele gibt„ jetzt für Switch und PS4

Kennt ihr Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy? Falls nicht, erlauben euch PS4 und Switch seit dem 26. Februar ein Date mit dem Star Wars-Klassiker – im Remaster, natürlich. Jedi Academy ist ursprünglich 2003 erschienen, damals noch für PC, Xbox und Xbox 360. Gelobt wurde insbesondere das realistische Lichtschwert-Kampfsystem des Klassikers; etwas, an das auch neue Spiele bis jetzt noch nicht gänzlich herangekommen sind.

Ab heute könnt ihr euch den Klassiker im Remaster für die PlayStation 4 oder im Nintendo eShop holen. Und falls ihr Jedi Academy wie ich in den frühen 2000ern gespielt habt, mag jetzt die Zeit gekommen sein, zurückzukehren. Endlich. (Nicht, dass ich dieses Spiel nicht ohnehin schon an die zwanzig Mal durchgespielt hätte ... nun.)

Darum geht„: Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy lässt euch – wie der Name verrät – als Jedi-Jüngling eine Akademie besuchen, an der ihr eurer Lichtschwert baut, Aufträge erfüllt und langsam zum waschechten Jedi (oder Sith?) heranwachst. Dabei werdet ihr von niemand anderem als dem Jedi Knight: Jedi Outcast-Helden Kyle Katarn ausgebildet. Auf Luke Skywalker und andere Star Wars-Größen trefft ihr ebenso. Übrigens: Star Wars Jedi Knight 2: Jedi Outcast könnt ihr seit einer Weile auch im Remaster auf PS4 und auf der Nintendo Switch spielen.

Also, was macht Jedi Academy so verdammt gut? Das Kampfsystem ist derart frei, dass ihr nicht nur zwischen allerlei Macht-Kräften aussuchen könnt – auch Sith-Techniken – sondern gleichsam individuelle Attacken mit eurem Lichtschwert ausführt. Der Lichtschwert-Kampf muss hier ähnlich zu Star Wars Jedi: Fallen Order erlernt werden, außerdem könnt ihr entscheiden, ob ihr mit einer Klinge, zweien oder einem Doppellichtschwert spielt.

Dann wäre da noch der Multiplayer-Modus, in dem ihr mit bis zu 32 Spielern in 6 Online-Modi antreten könnt – Spaß! Es ist tatsächlich einer der beliebtesten Star Wars-Multiplayer da draußen gewesen.

Auch die Farbe eures Lichtschwerts werdet ihr wählen können – aber welche ist die richtige?

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Star Wars: Das bedeuten die Farben der Lichtschwerter

Was macht ihr noch hier, wenn ihr euch Jedi Academy spielen könntet? Hm? Zwar könntet ihr mir die Frage auch stellen, aber ich muss das hier ja gerade schreiben – das Schicksal eines Videospiel-Redakteurs!