Seid ihr ein Videospielentwickler, dürftet ihr oft ganz persönliche Details in euren Spielen verewigen – und das auch in Triple-A-Blockbustern wie Star Wars Jedi: Fallen Order. Level-Designer Nicholas Cameron etwa hinterließ ein Echo im Spiel, das auf liebevolle Art an seinen verstorbenen Vater Bucky erinnert.

Die dampfend-blauen Geheimniswolken in Star Wars Jedi: Fallen Order können viel in sich verbergen: Macht- oder Lebensessenzen, nützliche Quest-relevante Dinge oder auch Macht-Echos – Erinnerungen aus einer anderen Zeit, die Jedi Cal Kestis hören und fühlen kann. Generell ist Respawns erster Star-Wars-Streich vollgepackt mit etlichen Verstecken und Geheimnissen, die es im Spiel alle in Metroidvania-Manier zu finden gilt (wenn ihr euch die Zeit dazu nehmt).

Es lohnt sich oft dreimal, Gegenden penibel abzusuchen. Besonders im Fall von Nicholas Camerons kleinem Easter Egg, das er zu Ehren seines verstorbenen Vaters ins Spiel implementiert hat: Wie Cameron auf Twitter verrät, hat sein Vater früher selbst als Spielentwickler gearbeitet und 1997 sogar sein eigenes Star-Wars-Spiel herausgebracht, X-Wing vs. TIE Fighter. Wie es aber so ist, verstarb er leider noch bevor er Jedi: Fallen Order spielen konnte.

Jetzt weilt seine Erinnerung auf einem eisigen Felsvorsprung in einer weit, weit entfernten Galaxie – dank seines Sohnes:

Das Macht-Echo ehrt einen Jedi-Meister namens Mar Ti „Bucky“ Kam’Ron – in der Realität hieß Camerons Vater Martin Cameron, wurde aber von seinen Freunden Bucky genannt. Im Spiel geht das Echo wie folgt:

„Ein Denkmal an einem Ort der Meditation, das oft von dem altehrwürdigen Jedi-Meister Mari To ‚Bucky‘ Kam’Ron genutzt wurde. Er kehrte viele Male in seinem Leben an diesen Ort zurück, um hier über seine Abenteuer und Errungenschaften zu reflektieren.“

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Infos zu Jedi Fallen Order: Release, Gameplay, Plattformen und mehr

Ich werde euch nicht sagen, wo genau das Denkmal steht – aber solltet ihr mit Cal in eine komplett vereiste Gegend gelangen, könnt ihr danach Ausschau halten. Wenn ihr es findet, solltet ihr vielleicht einen Moment innehalten und dem großen Jedi-Meister Mari To ‚Bucky‘ Kam’Ron gedenken, ohne dessen Sohn Jedi: Fallen Order nicht genau das geworden wäre, was es jetzt ist.