Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Klare Worte vom ADAC zu Autos „made in China“

Klare Worte vom ADAC zu Autos „made in China“

MG spielt mit seinen E-Autos aus China in Deutschland inzwischen groß auf. (© GIGA)
Anzeige

Auf deutschen Straßen sind sie inzwischen immer häufiger zu sehen: Teils noch unbekannte Logos, Automodelle, die zwar irgendwie bekannt vorkommen, aber von vielen keiner Marke zugeordnert werden können: Nio, BYD, Aiways und Co. stecken oft dahinter – und damit teils junge, chinesische Hersteller. Zu ihnen hat der ADAC eine klare Ansicht.

ADAC: China-Autos zeigen vielen europäische Marken, wo es lang geht

Autos von China-Herstellern sind kein unbekannter Anblick mehr in Deutschland. „Chinesische Fahrzeuge sind ernstzunehmende Konkurrenten und überzeugen in vielen der Testkategorien“, lautet eines der Resümees der ADAC-Experten, die im Autotest in den vergangenen drei Jahren 13 Modelle chinesischer Hersteller prüften. Von diesen hätten nur zwei Modelle die Fünf-Sterne-Wertung im Crashtest von EuroNCAP verpasst. Alle anderen erreichen Top-Noten.

Anzeige

Im Ausweichtest würden die China-Modelle – mehrheitlich übrigens Elektroautos – ebenfalls überzeugen. Laut ADAC haben „viele Fahrzeuge europäischer Hersteller“ hier schlechter abgeschnitten. Bei der allgemeinen Qualität beim Material und der Verarbeitung räumt man ebenso ein, dass „made in China“ inzwischen einen guten Ruf genießen sollte.

„Unsere Tests zeigen: Die chinesischen Hersteller haben in den vergangenen Jahren stark aufgeholt und können mit etablierten Marken inzwischen mithalten“, meint ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze.

Anzeige

Im Preisvergleich von E-Autos und Verbrennern gibt es keinen klaren Sieger:

Was ist günstiger: Verbrenner oder E-Autos? Der ADAC rechnet nach Abonniere uns
auf YouTube

Autos bauen können die Chinesen demnach zweifellos. Es hapert dem ADAC zufolge hingegen eher bei der Software. So seien Assistenzsysteme europäischer Hersteller ausgefeilter. Etwa die Verkehrszeichenerkennung, aber auch Spur- und Abstandshalter seien noch verlässlicher. Am Beispiel Nio zeige sich aber, dass chinesische Marken hier extrem schnell aufholen können.

Anzeige

Weiter macht der ADAC auf Probleme bei der Bedienung aufmerksam, die etwa wegen der häufig verbauten Touchscreens vorkommen können – das ist bei weitem kein Problem, das nur chinesische Marken kennen. Schwierigkeiten bei der Übersetzung der Systemsprachen hingegen würden ebenfalls für Hindernisse bei der Bedienung sorgen.

ADAC sieht keine „Überschwemmung“ durch E-Autos aus China

Vorteile der China-Autos sieht der ADAC schon jetzt vor allem beim Preis. Oft würden die Modelle aus Fernost die europäische Konkurrenz um mehrere Tausend Euro unterbieten. Der Vorteil kann sich aber durch schwerer zu beschaffende Ersatzteile oder einen geringen Restwert beim Weiterverkauf aufheben.

Bisher ist der Anteil chinesischer Autos trotz wachsenden Interesses noch gering: „Gemessen an den gesamten Verkäufen machen chinesische Pkw in Deutschland aktuell weniger als zwei Prozent aus“, so Florian Hördegen vom ADAC-Technikzentrum in Landsberg.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige